Aktuelle Zeit: 5. Juli 2015, 14:16

  • Themen
    Beiträge
    Letzter Beitrag
  • Themen
    Beiträge
    Letzter Beitrag

Anmelden

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online :: 2 registrierte und 0 unsichtbare (basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten)
Der Besucherrekord liegt bei 24 Besuchern, die am 6. Januar 2008, 21:29 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: Bing [Bot], Google [Bot]
Legende: Administratoren, Globale Moderatoren

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag

Statistik

Beiträge insgesamt 41631 • Themen insgesamt 3309 • Mitglieder insgesamt 2522 • Unser neuestes Mitglied: CS29545764335

Die neuesten Artikel auf www.yachtrevue.at

Ressort Events

In Water Boat Show Amsterdam

Die im September stattfindende Messe bietet eine beeindruckende Vielfalt und ist eine Reise wert

Ressort Abdrift
Erstens hatte der Neunjährige dem Dreizehnjährigen soeben um ein Haar das rechte Ohr geschnetzelt, weil er dem Drang nicht widerstehen konnte, an einem bestimmten Schnürl zu ziehen. Das Schnürl hatte ganz besonders verlockend gewirkt, weil davon nur ein Plastikdreieck sichtbar war. Das Dreieck befand sich am Außenbordmotor, der wiederum war am Heckkorb der Yacht befestigt. Die Schraube zeigte Richtung Badeplattform – genau in Ohrhöhe des Dreizehnjährigen. Normalerweise muss man an diesem verfluchten Schnürl achtzehn bis unendlich Mal ziehen, um den Motor in Gang zu bringen, diesmal röhrte er beim ersten Mal auf wie einst die Zündapp vor der Disco. Zweitens waren die sechs Mütter und sechs Väter der insgesamt dreizehn Kinder not amused, als drei halbstarke Splittergruppen das unüberlegte Kommando „Dingi wassern!“ innerhalb von Sekundenbruchteilen umsetzten. Die lateralen Opfer: eine Sonnenbrille, vier Bikini-Oberteile, ein Maulkorb, ein Handy-Kopfhörer, ein Hawaii-Muster-Badetuch, eine Taucherbrille, sieben Wäschekluppen, eine Rosamunde Pilcher (Paperback) und eine Donna Leon (Hardcover). Da zwei der drei Dingis natürlich mit den Sitzbänken nach unten auf die Wasseroberfläche klatschten, war auch das Unterfangen „Damenkränzchen bei Prosecco im Strandcafé“ vorerst auf Eis gelegt. Drittens haben Benzinhähne generell die Eigenschaft zugedreht zu sein, obwohl sie „ganz sicher, Papa!“ mehrfach geöffnet wurden, wodurch viertens der Motor nach hundert Metern genau in der Mitte der Bucht abstirbt, fünftens der Ruf „Mamaaaaa, wir haben die Paddel vergessen“ zu einer – sechstens – nicht geplanten Schwimmeinheit führt. Deshalb waren sich siebentens schon am ersten Abend alle Erwachsenen einig: Ein Dingi-Führerschein muss her! Wir opferten den folgenden Vormittag, um die Kinder in die Geheimnisse von Schlauchboot und Außenborder einzuweihen. Die Instruktionseinheit begann damit, dass Vater Nr. 1 beim schulmäßigen Runterheben des Außenborders auf einem Sonnencreme-Fleck ausrutschte und sich dabei das Schienbein blutig schlug. Sein heldenhafter Einsatz, mit dem er verhinderte, dass der Motor als Zweitanker versenkt wurde, erntete nicht etwa die hoch verdienten Huldigungen sondern schallendes Gelächter. Sogar Bordhund Rosi stimmte mit vergnügtem Bellen ein. Ohne Maulkorb. Gleichzeitig jagte Vater Nr. 2 auf Yacht Nr. 2 mit einer besonders praktischen Patronen-Pumpe zu viel Pressluft in sein Dingi, wodurch das zweite Ventil mit einem weit hörbaren „Flumppp“ in hohem Bogen über die Reling schoss und sich die Gummiwurst eine gute Minute lang originell furzend entlud. Reaktion – siehe oben. Vater Nr. 3 auf Yacht Nr. 3 war ohne Zwischenfall bereits bei der Lektion „Rudern“ angelangt, als einer der Riemen in zwei Teile zerfiel. Laut Echolot verweilte das Ruderblatt auf 8,7 Metern Wassertiefe. Der Rest des Vormittages wurde mit unkontrollierten Tauchgängen im trüben, weil völlig aufgewühlten Wasser verplempert. In diesen Stunden verpassten wir übrigens den besten Segelwind der gesamten vierzehn Törn-Tage. Die triumphale Ausbeute der Tiefseetaucher: Zwei Sonnenbrillen, keine davon die von uns vermisste, Rosis Maulkorb, ein albanischer Rasierapparat, eine Kluppe, ein muschelbewachsenes, sich noch in der Plastikhülle befindliches Perry-Rhodan-Heft, Jahrgang 1988, und … tatsächlich, das versenkte Ruderblatt. Bevor Sie wieder fragen: Ja, ich glaube noch immer an das Wunder Familientörn.









 

Der Dingi-Führerschein

Der zwanghafte Trieb der Erwachsenen ihre Kinder zu erziehen und zu entmündigen, macht auch beim Thema ...

Ressort Layline
Was haben Dennis Conner, Valentin Mankin, John Albrechtson, Uwe Mares und Hubert Raudaschl gemein? Sie waren große Meister allesamt – und segelten einst Tempest. Ja, genau: Tempest. Eine Bootsklasse, die heuer 50 wird und allem Anschein nach die Midlife-Krise hinter sich hat. Ian Proctor zeichnete dieses Zweimann-Kielboot für einen Designwettbewerb der IYRU, mit Trapez, Hubkiel und Spinnaker. Heute wär’s banal, doch 1965 roch das nach Revolution. Bei den Vergleichswettfahrten gegen neun andere Designs in Medemblik machte die Tempest alle platt. Der Lohn: Internationale Klasse, Olympiaklasse und Geraune im Saal, weil Kielbootsegeln nun Speed und Spaß versprach, ohne Angst dabei umzufallen. Tempest war die Alternative zu den etablierten Klassen FD und Starboot. Richtig gute Segler (siehe oben) stiegen ein, doch der kometenhafte Aufstieg wurde auch zum Verhängnis: Viel Spitze hieß wenig Breite und alsbald wurde die Klasse politisch von mächtigeren Gegnern (wie dem Star) ausmanövriert, was zum Verlust des Olympiastatus führte. Damit waren die Topstars raus und es brachen harte Zeiten an. Aber nicht alles war schlimm. Das Boot wurde weiterhin wertig von Mader gebaut, in Details verbessert und mit einem größeren Spinnaker versehen. Als Masthersteller Proctor die Produktion einstellte, übernahm die Klasse diesen Job um Kontinuität zu gewährleisten. So weit, so gut. Doch zum Überleben braucht es Seglerinnen und Segler: Quereinsteiger, Neueinsteiger, Erfahrene, Anfänger, Junge und Alte. Das gelang nicht überall, doch zumindest in Mitteleuropa haben die Tempestler die Kurve gekratzt. Fazit: Bei den wichtigen Regatten gibt’s internationale Felder von zwanzig und mehr Booten. Es werden neue Teilnehmer rekrutiert und mit Cornelia Christen aus der Schweiz ist eine Frau amtierender Weltmeister. Sie erklärt das Überlebensgeheimnis so: „Wir sind eine große Familie. Auf dem Wasser wird gegeneinander gekämpft, an Land gemeinsam gefeiert”. Wie das so ist in guten Klassen. Und deshalb wird es bei der Jubiläums-WM am Vierwaldstättersee im August auch ohne die ganz großen Namen mehr zu feiern geben als nur das beste Alter.









 

Im besten Alter