Letzte Chance für Olympia

Drei österreichische Teams kämpfen dieser Tage um ein Ticket für die Spiele

Hans Spitzauer und Gerd Habermüller kämpfen bei der Starboot-WM um die Olympia-Qualifikation

Hans Spitzauer und Gerd Habermüller kämpfen bei der Starboot-WM um die Olympia-Qualifikation

Die Weltmeisterschaften in den olympischen Klassen sind die allerletzte Gelegenheit um sich für die Olympischen Segelbewerbe, die bekanntlich vor Weymouth ausgetragen werden, zu qualifizieren. Für die österreichischen Kandidaten geht es dabei in drei Klassen um die Wurst:
Ab heute starten Hans Spitzauer und Gerd Habermüller bei der Star-Weltmeisterschaft, gesegelt wird vor Hyeres (FRA), sechs Wettfahrten stehen auf dem Programm. Für das heimische Duo geht es noch um einen Quotenplatz für die Olympischen Spiele, zwölf der 16 startberechtigten Nationen sind bereits fix für die Segelbewerbe vor Weymouth qualifiziert. Das Gedränge um die restlichen vier Tickets ist hochqualitativ besetzt und verspricht einen extrem spannenden Verlauf. Die Segelgroßmächte Italien (mit den Europameistern Negri/Voltolini), Neuseeland, Spanien (mit den Olympiasiegern Echavarri/Ridriguez), Kroatien oder Dänemark stehen noch mit leeren Händen da.
Ab 12. Mai will es dann der heimische Nachwuchs wissen, da fällt nämlich der Startschuss für die 470er Weltmeisterschaft. Während Matthias Schmid und Florian Reichstädter ihr Ticket bereits in der Tasche haben, müssen die 18-jährige Lara Vadlau und ihre Vorschoterin Eva Maria Schimak um ihre erste Olympiateilnahme noch zittern. Die Aufgabe ist, laut Sportdirektor Georg Fundak, schwierig, aber lösbar - wird sie erfolgreich erledigt, wäre Vadlau die jüngste österreichische Seglerin, die jemals zu Spielen entsandt wurde.
Zeitgleich mit der 470er-Klasse halten auch die Finnisten ihre WM ab, und zwar vor Falmouth (GBR). Im Blickpunkt der Aufmerksamkeit aus österreichischer Sicht steht dort Florian Raudaschl, der sich den Traum Olympia endlich erfüllen möchte.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Oman Sail kommt nach Gmunden

Ein weiteres Spitzenteam schließt sich der GC32 Racing Tour an und startet beim Austria Cup

Ressort Regatta

Matchrace Langenargen

Christian Binder bekam eine Wild Card für das Grade W Event am Bodensee

Ressort Regatta

Gmunden Grand Prix

Favorit Christian Binder gewinnt souverän die erste Station der Austrian Match Racing Tour

Ressort Regatta

Kornati Cup Revue, Ausgabe 6

Das war der Kornati Cup 2015

Ressort Regatta

Kornati Cup Revue, Ausgabe 5

Stark begonnen, stark nachgelassen

Ressort Regatta

Kornati Cup Revue, Ausgabe 4

Sonnenschein satt und guter Wind – zumindest zu Beginn des 2. Wettfahrttages