Pula Haupthafen der Kriegsmarine

Pula Haupthafen der Kriegsmarine

Nach dem großen Handelshafen Triest steht nun der Hauptkriegshafen von Pula am Programm.
Geschützt von den Briuni Inseln liegt in einer großen Bucht der schon von den Römern benutzte Hafen von Pula (Pola) Daran erinnert eine noch recht gut erhaltenes Amphitheater (Arena). Es bestimmt noch immer, wie damals auch, das Bild der Stadt.
Anhand eines alten Hafenplans versuchen wir noch Gebäude zu lokalisieren. Die Werft, die Hafenadmiralität und das Hotel Riviera gibt es noch, ansonsten sind teilweise Gebäude auch dem Verfall preisgegeben oder bereits abgebrochen. Unverzichtbar bei einem Besuch von Pula ist ein Besuch des k.u.k. Marinefriedhofs. Dort findet man auf 22.000 m\u00B2 die Gräber von 12 k.u.k. Admiralen und die sterblichen Überreste der Toten der Schlachtschiffe Szent Istvan und Viribus Unitis, sowie von Todesopfern der Baron Gautsch.
Dies führt uns zur Untergangsstelle der Baron Gautsch nördlich von Brjuni. Trotz eindeutiger Warnung durch die Kriegsmarine geriet dieses Passagierschiff des österreichischen Lloyd am 13. August 1914 in das Minenfeld zum Schutz das Kriegshafens Pola.
Gegen 14 Uhr läuft die Baron Gautsch vor der Küste Istriens auf eine Mine. Die Wucht der Explosion reißt ein gewaltiges Loch in den Rumpf, der Dampfer neigt sich nach Backbord, an Bord bricht Panik aus, die Rettungsboote sind zu klein dimensioniert oder zu fest vertäut, Passagiere laufen um ihr Leben. Mitten unter ihnen Hermann Pfeiffer mit seinem kleinen Sohn.
Bei dem Schiffsunglück kommen 147 Menschen ums Leben, darunter Dr. Hermann Pfeiffers Ehefrau. Hermann Pfeiffer und der kleine Sohn überleben wie durch ein Wunder. Am 16. September beginnt Pfeiffer die entsetzlichen Ereignisse in Tagebuchform, gerichtet an seinen kleinen Jungen, zu verarbeiten. Diese Aufzeichnungen, die erstmals in Buchform erscheinen - ergänzt durch zahlreiche zeitgenössische Originaldokumente - zeichnen ein hautnahes Bild einer Katastrophe. Während in Abstimmung mit uns Ein Kamerateam – zwei Männer und eine Frau zum Wrack abtauchen lesen wir aus dem Buch über die beklemmenden Ereignisse. ISBN: 978-3-99200-114-9 sehr zu empfehlen!
Danach sehen wir uns die Unterwasseraufnahmen an und erkennen das Promenadendeck auf dem sich die dramatischen Szenen abgespielt haben. Wir diskutieren über die immer wieder auftretenden Katastrophen, denen praktisch immer menschliches Versagen vorausgeht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Mare Vostrum

Leere Strände, leere Bunker

Projekt Mare Vostrum: Besuch der Untergangsstellen der Lloyd Dampfer Bregenz und Linz vor Albanien

Ressort Mare Vostrum

Die vergessenen Toten vor Albaniens Küste

Blog Mare Vostrum: 1918 kamen bei der Versenkung österreichischer Dampfer tausende Menschen ums Leben

Ressort Mare Vostrum

Geschichtsträchtiges Venedig

Die Lagunenstadt war Anfangs- und Endpunkt der österreichischen Kriegsmarine

Ressort Mare Vostrum
Fliegendes Wasser in Pula

Schwarze Bora

Der gefürchtete Adria-Wind zeigt die Zähne

Ressort Mare Vostrum
Rijeka, dahinter die schneebedeckten Berge

Leere Häfen - kalte Winde

Segeln im Winter: Unterwegs in der oberen Adria

Ressort Mare Vostrum
Winter in der Adria

Winter in der Adria