Seite 1 von 1

Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 12. Februar 2019, 16:11
von SeeFluss
Hi
Ich habe von Segeln und Boote und Schiffe wenig Ahnung. Wenn bin Ich nur Passagier.
Was mir aber auffällt bei vielen wenn nicht gar fast allen "der Kahn sinkt und Ich überlebte" Filme, "Dokus",... die Rettungsinsel wurde vom Wind davon geweht bevor noch jemand drinnen war. :klatschen:
Ob die Leine gerissen oder nicht kann Ich natürlich nicht beurteilen und darauf wird selten eingegangen.

Stellt sich für mich natürlich die frage lernt niemand daraus? Wird das ignoriert? :roll:
Wenn Ich so einen kleinen Kahn übernehmen würden und Ich denke daran wie evakuiere Ich diesen wenn das Wasser Senkrecht weht und die Wellen grösser sind als Ich selber dann würde Mein Gesicht eher so aussehen -> :erstaunt:
Mag sein das Ich einfach nur grundsätzlich pessimistisch eingestellt bin nach den Motto: "Es sinken so viele Schiffe wieso gerade meines nicht". :lol:

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 13. Februar 2019, 11:26
von CS10545818638
Also ehrlich,- ich bin mir nicht ganz sicher ob du auf deine Ausführungen eine "faktenbasierende" Antwort erwartest,....

Kurzum: Egal wie das Wetter und die Wellenbedingungen sind; Besser ein Beiboot (im Falle des Kenterns) als gar nix!

P.S.: Auf Segelbooten (und Motoryachten) ist zumindest eine normgerechte Rettungsinsel (Anzahl Passagiere, Automatik mit Überlebenspack) als Ausrüstungsgegenstand verpflichtend mitzuführen. Funk und AIS ergänzen das Seenot Equipment und werden meistens mitgenommen.

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 13. Februar 2019, 13:25
von SeeFluss
:wink: Es geht eher darum das die Teile wenn Wind aufkommt scheinbar zu vergessen sind.
Hat jemand von euch bei starken Wind schon mal eine Rettungsinsel benutzt?

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 19. Februar 2019, 08:32
von b3onWater
Also: die "Teile" sind natürlich bei starkem Wind auch sehr gut zu benutzen. ( in den meisten Notfällen wird wohl Sturm herrschen, wenn man in die Insel steigen muss).

Hollywoodfilme stellen möglicherweise nicht unbedingt die Realität dar.( wobei ich mich eigentlich nicht an einen "Seglerfilm" in der letzten Zeit erinnern kann, wo die Insel davongeblasen wurde, oder wegen Sturm nicht benutzbar war, obwohl die meisten Szenarien in diesen Filmen aus anderen Gründen unrealistisch waren....)

Rettungsinseln sind so gebaut, dass sich an der Unterseite Plastiksäcke mit Wasser füllen, die die Insel stabilisieren. Das Gewicht der Passagiere ist ebenso wichtig für die Stabilität.

Rettungsinseln können beim automatischen Aufblasen schon mal auf der Seite oder verkehrt liegen. Im Safety Training werden diese Szenarien und das Aufstellen der Insel geübt.

Allerdings muss die Rettunginsel sorgfältig mit dem Schiff verbunden werden. Dh auch Knoten müssen vorab geübt werden;-)

Ich empfehle Dir - auch wenn Du "nur" mitsegelst", ein World (ISAF) Training zu absolvieren, da bekommst du einen ersten Eindruck....

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 20. Februar 2019, 14:22
von SeeFluss
Also: die "Teile" sind natürlich bei starkem Wind auch sehr gut zu benutzen.
Hast du schon mal eine benutzt bei Sturm?
Hollywoodfilme stellen möglicherweise nicht unbedingt die Realität dar.( wobei ich mich eigentlich nicht an einen "Seglerfilm" in der letzten Zeit erinnern kann, wo die Insel davongeblasen wurde, oder wegen Sturm nicht benutzbar war, obwohl die meisten Szenarien in diesen Filmen aus anderen Gründen unrealistisch waren....)
Ich möchte keine Werbung für einen Youtube Kanal machen aber da gibts seriöse wo Dokus laufen die schon sehr realistisch aussehen :!:
Rettungsinseln sind so gebaut, dass sich an der Unterseite Plastiksäcke mit Wasser füllen, die die Insel stabilisieren. Das Gewicht der Passagiere ist ebenso wichtig für die Stabilität.
Wie lange dauert das? Das Problem ist augenscheinlich eher das die Insel zwar paar Sekunden braucht bis diese aufgeblasen ist und sobalt das Dach aufgeblasen ist es ein gewaltiger Windfänger und ab geht die Insel. Gerade wo man keine Insel befestigen kann ist es sehr deppert wie zb. wenn ein Heli am abstürzen ist.
Ich empfehle Dir - auch wenn Du "nur" mitsegelst", ein World (ISAF) Training zu absolvieren, da bekommst du einen ersten Eindruck....
Das einzige wo Ich ein Schiff oder Boot betrete ist wenn Ich auf einen Cargo Schiff als Passagier mit fahre. :wink: Da sind die 2 grössten gefahren eher a) von Piraten angegriffen werden b) über Bord zu gehen wo es keiner entdeckt.

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 20. Februar 2019, 20:34
von b3onWater
Ich weiss nicht, worauf Du eigentlich hinaus willst. Ich denke, dass es für ein Segelschiff mormaler Grösse keine bessere Lösung gibt, als die automatischen Rettungsinseln.

Hast du schon mal eine benutzt bei Sturm?
JA.

[
SeeFluss hat geschrieben:Rettungsinseln sind so gebaut, dass sich an der Unterseite Plastiksäcke mit Wasser füllen, die die Insel stabilisieren. Das Gewicht der Passagiere ist ebenso wichtig für die Stabilität.
Wie lange dauert das? Das Problem ist augenscheinlich eher das die Insel zwar paar Sekunden braucht bis diese aufgeblasen ist und sobalt das Dach aufgeblasen ist es ein gewaltiger Windfänger und ab geht die Insel. Gerade wo man keine Insel befestigen kann ist es sehr deppert wie zb. wenn ein Heli am abstürzen ist.


Das dauert seine Zeit. Es gibt halt keine Alternativen-

SeeFluss hat geschrieben:Das einzige wo Ich ein Schiff oder Boot betrete ist wenn Ich auf einen Cargo Schiff als Passagier mit fahre. Da sind die 2 grössten gefahren eher a) von Piraten angegriffen werden b) über Bord zu gehen wo es keiner entdeckt.


Na, dann frage ich mich, warum wir hier überhaupt reden.

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 20. Februar 2019, 21:30
von SeeFluss
:shock: Du solltest deine Zitate bearbeiten.
Eine alternative oder zumindestens ein Hilfsmittel für ne Insel ist ein Lifesuite. :wink:

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 26. März 2019, 12:17
von SeeFluss
Hi
Aktuell ist wieder etwas passiert. https://de.wikipedia.org/wiki/Viking_Sky
Ich habe noch nicht genau geschaut was passiert ist aber Ich persönlich würde weniger auf die Crew verlassen. :roll:
LG

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 3. April 2019, 11:44
von Martin-Fortuna.
Unpackbar :mrgreen:

Re: Die liebe Rettungsinsel und die Realität

Verfasst: 5. April 2019, 14:28
von xenomorph
Eine Rettungsinsel stellt ein Instrument der letzten Maßnahme dar bevor ein Schiff absäuft. Es ist kein Wohlfühl-, oder gar Luxusobjekt sondern ein Überlebensmittel. Besser als mit bloßem Körper im Wasser zu schwimmen.

Niemand wünscht sich in eine Situation zu geraten, in der die Rettungsinsel aktiviert werden muß, obwohl da die Ansichten wann genau es soweit ist, ziemlich auseinander liegen.
Ein Training zur Vorbereitung auf einen solchen Einsatz wäre natürlich vorteilhaft, aber in der Masse begnügt man sich mit der bloßen Präsenz der Rettungsinsel am Schiff.
Es ist so wie es ist, und wenn ich in meinem Auto einen Operationsaal mitführen würde, könnte ich bei Notwendigkeit auch keine Op durchführen....