Seite 1 von 1

Motor auswechseln und umweltfreundlicher gestalten?

Verfasst: 30. Mai 2016, 10:50
von Helmschwein
Hi zusammen!

Meine Regina braucht ein neues Herz. Ein Spenderherz sozusagen. Mit der Ausnahme, dass man Spenderherzen für Motorboote einfach kaufen kann :D
Die Idee ist es, den Antrieb etwas "grüner" zu gestalten, da ich eigentlich in allen Bereichen des Lebens im Moment versuche, etwas sparsamer mit Ressourcen umzugehen. Leider fehlt mir im Bereich der elektrischen Außenborder jedwedes Wissen.
Daher möchte ich mal ganz unverschämt in die Runde fragen, was in dem Bereich so die Herausforderungen und Details sind, auf die man achten muss.

Würde mich freuen, wenn mir jemand ein paar Ratschläge geben kann :)

Re: Motor auswechseln und umweltfreundlicher gestalten?

Verfasst: 8. Juni 2016, 14:11
von Cremosano
Abhängig von deinem Boot ist natürlich auch alles andere. Also wenn du was ganz kleines hast reichen auch Außenborder mit 1 - 3 PS oder so. Aber wenn es größer wird .. .naja, dann wird es auch groß und teuer. Aber wenn du so ein Boot hast, dann sollte auch der Bootsmotor dazu kein finanzielles Problem darstellen.

Also es müssen ja nicht unbedingt Außenborder sein?! Innenborder ginge auch. Naja, so oder so, du findest beides bei Torqeedo. Elektromotoren sind auch viel umweltfreundlicher, als Benziner und haben meines Erachtens nach für die meisten Nutzer keine Nachteile. :)

Vielleicht findest du da etwas. Am besten ist natürlich immer bei einem Anbieter persönliche Beratung einzuholen. :)

Re: Motor auswechseln und umweltfreundlicher gestalten?

Verfasst: 12. Juni 2016, 09:24
von Jugocaptan
zumal ja alle zwei Meter überall eine Steckdose herumsteht......

Re: Motor auswechseln und umweltfreundlicher gestalten?

Verfasst: 13. Juni 2016, 19:02
von Wolfgang68
Wir hatten den Torqueedo 1003 auf einer Etap21 (ca 1300kg) anstatt eines Yamaha 8PS. Gegenan geht gar nichts, wenn man 5km/h fahren will, dann ist der E-Sprudler nach ein paar Minuten leer. Natürlich kann man bei aufkommenden Mistwetter in den Hafen zurückkreuzen, schneller (und trockener) ist man, wenn man den Murl anwirft und halt schnell zurückrumpelt.
Nun ist an der Etap wieder der gute Benziner dran, und der Torqueedo treibt das Dinghi im Sommerurlaub in der Adria, das macht er hervorragend, ist leicht, und man muss keinen Benzin mitführen.
Zum Thema umweltfreundlich, der Yamaha braucht in einer Attersee-Saison (Hafen raus, Segel setzen, wieder in den Hafen rein) zwischen 5 und 10 Liter... Einmal mit dem Auto zum See verbraucht mehr Sprit as der Außenborder in der gesamten Saison...

Re: Motor auswechseln und umweltfreundlicher gestalten?

Verfasst: 27. September 2018, 15:03
von MIMI23
Naja, so oder so, du findest beides bei Torqeedo