Seite 3 von 3

Re: Maritime Rätselecke

Verfasst: 13. Januar 2008, 11:41
von watchcaptain
Bört hat geschrieben:Da ist mir auch gerade ein " Maritimes Rätsel eingefallen:

Wer weiß wie es zum Begriff des "bitteren Endes" kommt? Man sagt manchmal: ".....bis zum bitteren Ende!"... aber weiß jemand wo dieser Ausspruch herkommt????
Ist nautischen Ursprungs....

:nachdenk:


Der Tampen einer Belagsleine am Bitt? (C. W. Ashley) :idea:

Re: Maritime Rätselecke

Verfasst: 13. Januar 2008, 11:45
von Bört
Super!... :daumen: Richtig.

Hier dazu noch ein paar Details:

The bitts" waren früher zwei senkrechte Eichenpfosten auf dem Vordeck, um die die Ankertaue in Achtformen gelegt wurden, wenn das Schiff vor Anker lag. "The bitter end" war der Teil des Ankertaues, der sich achterlich der bitts befand, also der nicht benutzte Teil des Ankertaues auf dem Schiff.
"To pay a rope out to the bitter end" bedeutete also nichts anderes, als das Ankertau solange zu fieren (in der Hoffnung, der Anker möge dadurch besser halten), bis man nichts mehr zu fieren hatte ... Bis zum Bitteren Ende.......

Gratulation!

Re: Maritime Rätselecke

Verfasst: 14. Januar 2008, 09:03
von Eisenhart
:bittelesen: Die Auflösung "Der seemännischen Fachausdrücke":

Bagienrah - (auch Kreuzrah)unterste Rah am Kreuz-(Besan)mast.

Bilander - zweimastiges Fluß- Küstenfahrzeug mit Trapezsegel.

Bonnet - aneinander geheftete Segeltuchstreifen, die am Fussliek eines Segels befestigt werden.

Bulin - Leine, mit der das Luvliek eines Seglers am Wind nach vorne gespannt wird.

Downs - Teil des Ärmelkanals, Seegebiet vor der Küste von Kent bei Deal.

Gestirnshöhe - Winkel eines Gestirns über dem Horizont.

grissen - eine nach Zeit und Strecke geschätzte, aber nicht exakte Position ermitteln.

Hulk - alter Seegelschiffsrumpf ohne Takelage.

Judasohr - erste Planke nach dem Vorsteven.

Kite - hohes leichtes Zusatzsegel.


Ende des ersten Teils - aus Zeitgründen - Fortsetzung folgt etwas später.
E.

Re: Maritime Rätselecke

Verfasst: 14. Januar 2008, 09:23
von Eisenhart
Fortsetzung :bittelesen:

2. Teil Die Auflösung der seemännischen Fachausdrücke:

Liek - Kante des Segels.

Mondsegel - höchstes, zusätzliches Rahnsegel.

Nore - Seegebiet (Reede) vor der Themsemündung.

Pollerbeting - Unterbau eines starken Pfahles (Poller).

Rigg - Antriebseinheit eines Segelschiffs mit allen stehenden und laufenden Gut einschließlich Masten und Spieren.

Schapp - Spind.

Spiere - seemännische Bezeichnung für Stangen und Rundhölzer.

Spill - Winde f. Leinen und Trossen

Stek - seemännischer Knoten.

Talje - Flaschenzug

Toppnant - eine Rah oder Spiere nach oben haltendes Tau.


Gratuliere allen die es - zumindest großteils gewußt haben!
E.

Re: Maritime Rätselecke

Verfasst: 17. Februar 2019, 11:23
von serol1971
Hallo,

Dieser Thread ist zwar nicht mehr aktiv, aber vielleicht kann mir jemand hier Tips geben, wo in Österreich oder auch am Mittelmeer man die österreichische Seefahrtsgeschichte noch sehen kann. Mir geht es dabei besonders um Museen, Monumete usw., nicht Literatur.

Meine bisherige Zusammenschau findet ihr hier:
https://www.erol.at/logbook/index.php?i ... pe=message

Besten Dank im voraus.

Re: Maritime Rätselecke

Verfasst: 17. Februar 2019, 21:01
von Gummiente.
Hallo Serol!"
Als sehr guten Kontakt kann ich den https://www.marinefunker.at/
Marinefunker Austria empfehlen die sind was KK Marine betrifft super informiert.
Ansonsten brauchst du nur mit offenen Augen durch Triest, Rijeka, Pula gehen und du wirst an allen möglichen Orten wie auch Friedhöfen spuren der KK Marine finden.

Re:

Verfasst: 26. Juni 2019, 14:43
von CvitaSebastus
Kapetan hat geschrieben:Wurde die Frage auch gleich beantwortet?
8)


Ich möchte auch wissen wo dieser Bild hängt! :shock: