kochen an bord, einfach und gut :)

Plauderecke & Smalltalk. Auch für Themen abseits der Nautik.
wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 23. November 2013, 10:31

nein, nein, ich komm jetzt nicht mit "simon rebitscheks bröselnudeln" oder so
obwohl die auch genial sind :D

ziel dieses threads sollte sein, sich einfach und billig aus dem revier versorgen zu können

dazu hat wohl jeder was zu sagen, daher, lets do it

mein erster beitrag:

miesmuscheln klassisch
man kauft am fischmarkt pro crewmitglied 1-1,5kg muscheln
die halten in kübeln im cockpit oder angebunden auf der badeplattform locker bis abends, aber dann... :D


einen riesentopf mit 2-3 cm wasser aufstellen, den saft von 3-4 zitronen dazu, zudecken, zum kochen bringen, üppig salzen

sobald das wasser kocht (spätestens nach 3-4minuten), muscheln rein, und kochtopf zudecken

die muscheln garen im dampf, nicht im wasser, daher nicht zuviel wasser

nach 10-15 minuten, wenn das muschelfleisch schön gelb ist, fertig :D

lg wolfgang

weitere tipps folgen

ich sag jetzt schon mal an:

gefüllte calamari an bord
lammkotelett
thunsushi

usw,usw....
Zuletzt geändert von wolfgangA am 12. Dezember 2013, 13:45, insgesamt 2-mal geändert.

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 23. November 2013, 23:24

thunsushi:

man benötigt:

sesamöl
sojasauce (salzig)
zwiebel (feinst gehachelt oder besser auf der küchenreibe gerissen)
zitronensaft
salz
pfeffer

vorbereitung:

1teil sesamöl, 2 teile sojasauce, zwiebel und zitronensaft miteinander verrühren und über nacht im kühli kaltstellen

am fischmarkt ein schönes stück thunfisch (pro person etwa 200g oder auch mehr) besorgen
in hauchdünne scheiben schneiden

sesam-sojasaft abseihen und diesen in ein geeignetes gefäss bodenbedeckend einfüllen

danach eine schicht thunscheiben einlegen

danach wieder sojasaft, dann wieder thun

ähnlich wie eine lasagne aufbauen

oberste lage muss sojasaft sein

für 1-2 std im kühli kaltstellen zum beizen,

fertig

dazu gibts weissbrot

das ist DER reisser bei jeder bordparty

tip:

wenn mal kein thun zu bekommen war oder der zu teuer war, hab ich halt einige schöne makrelen genommen (nicht unter 40 cm, sonst wirds mühsam)
makrelen filetieren, mit einer kleinen zange alle! gräten entfernen und klein hacken (ähnlich wie tartar)

weitere vorgangsweise siehe oben...

lg wolfgang

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 23. November 2013, 23:47

grosse fische im ganzen gebraten

manchmal hat man glück und bekommt am fischmarkt einen schönen thunfisch, knurrhahn oder was auch immer

nicht jeder beherrscht die kunst des filetieren und hat dann kaum eine ahnung was tun mit dem thun :D

ich hab zB mal einen schönen 5kg knurrhahn erwischen können (am markt, eh klar :D )

ausnehmen, putzen und sauber auswaschen (badeplattform)
innen und aussen leicht mit einer zitrone auswischen oder mit zitronensaft beträufeln
im ganzen lassen

ca 0,5l olivenöl, reichlich salz und knoblauch vermengen, den fisch schön damit einreiben

danach gebe ich den fisch in einen plastiksack (am besten 2, also doppelt, sonst kanns zu einer sauerei im kühli kommen :D )
das restliche öl zum fisch in den sack dazuleeren und das ganze zum vermischen schön durchwalken
(bei knurrhahn, drachenkopf und co immer die stacheln vorher wegschneiden)

das ganze im kühli einige stunden marinieren lassen

braten:

fisch rausnehmen, gut abwaschen, in passende stücke schneiden, um den fisch auf dem backblech unterzubringen

im backrohr zwischen 15 und 25 min (je nach fisch) braten

wenig arbeit und ein deftiges abendmahl für die ganze crew :D

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 24. November 2013, 00:11

gefüllte calamari vom rost

wer kennt das nicht

gehn wir essen? kochen wir selber?
essen gehen schmeckt besser, ist aber teurer :(

aber einen holzkohlengriller an bord mitzunehmen ist wohl schon sehr mühsam und vor allem, wo verstauen?

da gibt es eine ganz tolle ausweichmöglichkeit: einweggriller!

die kann man bei jedem baumarkt kaufen, kosten zwischen 2 und 4€ und glühen ca 1,5 std
sind fix und fertig mit grilltasse, rost, kohle und anzünder, aufbauen und anzünden, fertig
abmessung ca 30 x 50 x 5 cm, also kommod zum transportieren
und man kann im hafen oder in der marina liegend den griller sogar am cockpittisch aufbauen, da er auf einem distanz-drahtgestell steht, vllt halt ein schneidbrett drunter legen
wem das zu unsicher erscheint, stellt den griller halt auf den steg...

darauf kann man in restaurantqualität fleisch, fisch und sonstiges grillen zum kleinsten preis :D

jetzt aber zu den calamari

calamari am fischmarkt besorgen, sind billig und in mengen zu haben

putzen, dh: kopf abnehmen, innereien entnehmen, rückenschild entfernen (sieht aus wie ein durchsichtiges plastigteil) und, wichtig, das maul aus dem kopf rausdrücken (schmeckt bitter)
waschen
kleinfinger grosse schafkäsestifte mit prosciutta umwickeln und in die tube stecken
kopf aufsetzen und mit zahnstocher fixieren, überstehende zahntocherteile abbrechen

mit olivenöl, salz und knoblauch im plastiksack (siehe grosse fische) einige stunden marinieren

am griller einige minuten grillen, fertig

schmeckt wie im restaurant, manchmal sogar besser :D
Zuletzt geändert von wolfgangA am 24. November 2013, 01:00, insgesamt 1-mal geändert.

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 24. November 2013, 00:28

wolfis reparatursupperl

:mrgreen:

und am morgen danach spielt uns die hypophyse das lied vom tod :mrgreen:

kennen wir doch alle: durchzechte nacht, geile bordparty, spät ins bett etc

nächsten morgen gehts uns dreckig, naja, war zu erwarten :D

man nehme wolfis reparatursupperl zu sich und alles ist wieder gut :D

einen kochtopf voll rindsuppe (instant, maggi, knorr oder sonstige fertigsuppe)

jeder patient bekommt ein grosses häferl mit:

ein esslöffel scharfen senf, 2 gute schuss tabasco, etwas sardellenpaste
heisse suppe eingiessen, gut umrühren, dann noch ein eigelb hinein...

langsam trinken, ggf noch ein zweites häferl :D

wirkt wunder (danke karli für diesen tip :daumen: )

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 24. November 2013, 13:56

meeraal

aale halt...welche auch immer

wenn man aale bekommen kann, sollte man diese kaufen (in wien kostet das kilo aal lebendgewicht so um die 40! €, so man sie überhaupt bekommt....)
gibt es am fischmarkt in cro so gut wie immer, und da kosten sie nur einen bruchteil davon...(so ca 4-6€ das kilo)

ich habe beobachten können, dass die meisten crews vor den glitschigen schlangendingern nen heidenrespekt haben...schad eigentlich, denn die sind sowas von gut und nahrhaft, allerdings auch sehr fett..(wegen dem fett sind sie halt auch sehr nahrhaft :lol: )

jedenfalls sind die aale sehr nahrhaft und man braucht auch gar nicht viele davon, um eine wirklich gefrässige crew satt und zufrieden zu machen... :D
man muss nur damit umgehen können...

auf jedem fischmarkt in cro bekommt man die aale um kleines geld, aale sind quasi abfall...(ich weiss, langsam wiederhol ich mich, aber die sind wirklich gut.. :D )

billig deshalb logisch, denn viele rittern um brassen (gold und co) seezungen, peterfisch usw, die eigentlich nicht wirklich viel können, ausser unserem derzeitigem modeverhalten des gesunden lebens weitere nahrung zu geben

echte segler aber haben hunger, und da ist der aal ne super sache

also besorge man, wenn geht...geht aber meistens...pro crewmitglied (hungrig :D ) so ca einen halben meter aal
da die meisten meeraale so ca nen meter messen, reichen i.A 1 aal für 2 leutln

ausnehmen, putzen, waschen wie gehabt, ABER:

beim ausnehmen den aal etwa 5cm hinter dem after weiter aufschneiden und die niere, die sich am rückgrat anlegt, mit einem löffelstiel oder so gut auskratzen (roter strich am rückgrat innen)

danach, wie gehabt, einige stunden in olivenöl, salz und knoblauch marinieren, im plastiksackerl :D

braten:

den aal in ca 10cm stücke schneiden, auf dem backblech platzieren und bei normaler hitze (180 grad) ca 10 min im backrohr braten

wichtig ist den aal vor dem braten aber wirklich in stücke zu schneiden!

begründung:
aale haben ausser dem hirn noch 2-3 weitere nervenzentren
wenn man diese nicht von einander trennt und den aal im ganzen lässt, so KANN es passieren, dass der aal im backrohr zum randalieren beginnt...
die sauerei kann man sich dann (nicht) vorstellen

dazu weissbrot, reis, erdäpfel etc was auch immer

mahlzeit :D

lg wolf

ps: glitschige dinger :D

um aale von ihrer schleimhaut zu befreien, gibt es einen simplen trick:
kurz mit salz einreiben, einige minuten liegen lassen und danach mit wasser abspülen, dann sind sie samtig weich

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 24. November 2013, 14:26

scampi

am rost....oder im backrohr....

zuerst mal im backrohr, das ist einfacher

pro crewmitglied mindestens ein kilo rechnen, egal welche grösse, schliesslich simma ja im urlaub und wollen nicht kleckern, sondern klotzen, gelle?

wir haben am fischmarkt scampis gekauft, je grösser, desto besser
normalerweise werden diese sich aber in der grössenordnung von 10-12cm halten

die scampi werden wohl frisch sein, aber wohl nicht mehr leben, daher ab in den kühli damit

eine, wie immer, olivenöl, salz und knoblauchsure herstellen, siehe oben
scampis einlegen (einweichen) und suren (so ca 2-4 std) wenns länger dauert, ists auch kein problem, aber am abend sind die dann schon "soft"

zum garen aus der sure rausnehmen, gut abwaschen und bei guter oberhitze max 4min grillen

fertig

am rost:

scampi wie erwähnt herrichten und suren

griller anwerfen (einweggrill!)

scampi x stück für x stück grillen und an die hungrig hechelnd wartenden mitsegler nach gutdünken verteilen :lol:
die entscheidng hat...nein, nicht der skip..sondern der grillmeister... :D

scampis sind je nach grösse in 2-5 minuten fertig, so man sie vorher mariniert hatte

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 24. November 2013, 14:47

meine olivenöl, salz und knoblauchbeize

wer sich bis jetzt gefragt hat: fällt dem typen eigentlich gar nix anderes mehr ein?

klarerweise könnte man jetzt mit "perfekten" gewürzen noch massenhaftiges erreichen, glaubt man....

tatsache ist: je mehr gewürze, umso mehr ist der geschmack tot

mit meiner gewürzmischung aus eben olivenöl, salz und knoblauch lasse ich einerseits dem fisch den eigengeschmack und gebe andererseits einem fisch, der eher weniger geschmack aufbringt, eine würzige note

wichtig ist:

nicht zuviel knoblauch, nicht zuviel salz, aber viel olivenöl, dann klappts bestimmt :D

klar weiss ich auch mit rosmarin, thymian, oregano, majoran etc umzugehen

aber wer hat auf nem segeltörn schon interesse an einer martinigans (majoran), an ner pute (rosmarin), an ner hirschbrust (thymian) oder ner pizza (oregano)....ok, bei der pizza geb ich klein bei :D

jedenfalls haben sich olivenöl, salz und knoblauch in meinen letzten25 jahren als perfekt herausgestellt

und dabei bleib ich auch

wenn wer vor bzw beispielkochen möchte, gerne
ich lerne gerne dazu :D

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 26. November 2013, 13:08

lammschulter, lammrücken, lammkeule was auch immer vom lamm als braten

sehr oft bekommt man in cro lamm beim fleischer und auch privat

da lämmer wiederkäuer sind, hält sich die trichinengefahr sehr in grenzen

bei guter gelegenheit hatte ich mal die chance, ein 15kg lamm (lebend) gegen 2 flaschen whisky (jonny walker red label) tauschen zu können
das war ein schafhirte, der wohl mal wieder whisky trinken wollte
übrigens war das auf der fahrt durchs velebitgebirge auf der anreise zum boot...reiner zufall, da wir getankt hatten und der hirte mit seiner herde grad vorbeigekommen ist
jedenfalls hat er uns das lamm dann auf unseren wunsch geschlachtet (die innereien und das fell liessen wir ihm) und hat uns das fleisch mitgegeben
fürs schlachten haben wir ihm 100kuna extra gegeben (wer hat schon das schlachtequipment bei einem segeltörn dabei? :D )

etwas käse (der aber net viel kann) haben wir auf der fahrt zum boot auch noch mitgebracht, also waren wir schaffleischtechnisch bestens versorgt :D

apropos tauschen
es ist immer ein gewinn, draussen am meer einen fischer mit dem wort "ribe, ribe" (fische, fische) aufzuhalten, denn da gibt es oft die unglaublichsten tauschmöglichkeiten (oder auch kauf, sehr günstig)

also hatten wir ne menge lammfleisch an bord...

wir hatten:

2 keulen, 2 schlegel, einen rücken und 2 mehr oder weniger magere bauchhälften

kurz: der törn wurde im freundeskreis als DER lammtörn bekannt :lol:

was tut man mit soviel fleisch? zubereiten...

wir waren eine crew von 7 herren, alles gute esser, also kein problem :)

jetzt zum rezept:

lammbraten: also lammkeule (das ist die lammschulter), lammschlegel (das ist der hinterhaxn), oder auch der lammrücken...

würzen mit salz, knoblauch, rosmarin, olivenöl, eventuell etwas thymian
öllake mit diesen gewürzen machen, fleisch damit marinieren und kaltstellen für 10 stunden

danach rausnehmen, abtupfen, gewürze abreiben und in einer passenden bratpfanne ins rohr gestellt, halber cm wasser drunter und eine stunde vorgegart bei 180 grad

kurz rausnehmen, auskühlen lassen und dann nochmals eine weitere stunde fertiggaren (180 grad)

beilagen nach wunsch

btw: beilagen

tipp kommt nach....

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 26. November 2013, 13:27

beilagen

ich verzichte jetzt mal auf pommes und co....

gemüsemischungen, die wir von daheim kennen sollen es sein!

man nehme eine gemüsemischung, welche auch immer

kurz abbraten in öl, beiseitestellen und abkühlen lassen...

etwas speck abbraten und beiseitestellen

einige pommes braten und beiseitestellen

zwiebel anbraten und beiseite stellen

Das alles geht aber auch gemeinsam....

das gemüse im toppf erhitzen, alles beigeben

wenn alles warm ist, brathuhngewürzsalz zb vom hofer beigeben

vermischen, fertig

Benutzeravatar
Gummiente.
Matrose
Matrose
Beiträge: 243
Registriert: 17. Juni 2004, 22:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon Gummiente. » 26. November 2013, 15:19

Da habt ihr aber großes Glück gehabt, dass das Lamm kein Gummilamm war. Fleisch sollte reifen. http://www.rund-ums-schaf.at/fleisch/fl ... g/reifung/ Bei Lamm mindestens vier Tage
Liebe Grüße
Willi

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 26. November 2013, 20:28

Gummiente hat geschrieben:Da habt ihr aber großes Glück gehabt, dass das Lamm kein Gummilamm war. Fleisch sollte reifen. http://www.rund-ums-schaf.at/fleisch/fl ... g/reifung/ Bei Lamm mindestens vier Tage



servus willi :)

stimmt, aber wir haben das erste stück eh erst einige tage später gegessen, weil wir ja schon in wien diverse frischware gekauft hatten, die wir nicht vergammeln lassen wollten

ausserdem hatten wir, obwohl es kein widder war, sondern ein schaf, das fleisch eine nacht lang vor dem zubereiten vorsorglich in milch eingelegt

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 12. Dezember 2013, 13:33

weil sich so manche segelkameraden missgünstig gezeigt haben, was meinen kochthread betrifft, möchte ich begründen, warum ich diesen hier eingestellt habe

aus meiner erfahrung heraus wissen viele nicht, wie man mit dem ganzen fisch und muschelzeugs umzugehen hat..

daher habe ich meine koch und bratseminare initiiert.....

ansprechen möchte ich in erster linie die anfänger, die noch nicht genau wissen, wie man mit den erbeutungen vom fischmarkt umzugehen habe

daher als logische folge, habe ich mal die wichtigsten tips, mit denen sich eine chartercrew vor ort versorgen kann, hier aufgezählt
wer nicht weiss, wie manche fische zu händeln sind, könnte hier rat finden, hoffe ich mal

wenn wer fragen zum thema hat, bitte per pn, sind jederzeit herzlich willkommen..

lg wolfgang

ps: ich hoffe, auch nichtregistrierte mitglieder interessieren zu können...

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 16. Dezember 2013, 12:56

da ich einen selbstgemäuerten räucherofen im garten stehen habe, gehe ich jetzt mal einen kaltgeräucherten lachs für weihnachten an
hab ich schon oft gemacht
wenn wer tips braucht, wie man einen lachs mit simpelsten mitteln selbst kalträuchert, bitte fragen, per pn....oder auch hier.. :)

lg wolf

Benutzeravatar
Jugocaptan
Bootsmann
Bootsmann
Beiträge: 295
Registriert: 4. Januar 2010, 17:36
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer
Wohnort: Wien 13

Re: kochen an bord, einfach und gut :)

Ungelesener Beitragvon Jugocaptan » 16. Dezember 2013, 16:58

Ich hab ihn lieber gebeizt und das könnte man auch an Bord machen :lol:
Aber wo krieg ich in der Adria Lachs her??????? (vom Fischer..)
Schöne Grüße
Peter


Zurück zu „Salon“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Die neuesten Artikel auf www.yachtrevue.at

Ressort Achteraus

Kindliches Gemüt

September 2019: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Abdrift

Rote Laterne statt Blaues Band

Kleiner Fehler, kostspielige Wirkung und ein Freund fürs Leben

Ressort Segelboottests

X4/6

Die Neue von X-Yachts vereint zwei Welten: Der dänische Performance-Cruiser überzeugt mit agilen ...