Seite 6 von 6

Re: ÖSV: Warum werden Prüfungsfragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 2. Dezember 2009, 01:57
von Schurkerl
Lasst den OeSV in Ruhe! Und lasst ihn doch so weitermachen wie bisher. Dann wird sich Vieles sehr rasch erledigt haben.


Genau das befürchte ich ja. Vieles wird sich rasch erledigen, wenn der ÖSV so weiter macht, wie bisher. Denn, mal abgesehen von den finanziellen Schwierigkeiten, die noch immer nicht restlos aufgeklärt wurden und verantwortliche Personen ganz offensichtlich immer noch aus der Schusslinie gehalten werden, (back to topic) hat es auch das Team des neuen Prüfungsreferenten in kurzer Zeit geschafft, die Befähigungsausweise des ÖSV von anspruchsvoll zu vollkommen uninteressant verkommen zu lassen. Wie bereits gesagt, der Schnellschuß "neue Prüfungsordnung" ohne dazu gehörende Durchführungsbestimmungen, der Schnellschuß "neuer Lernzielkatalog" von dem der Prüfungsreferent, obwohl der Katalog nicht vollständig und noch fehlerhaft ist, von den Ausbildungsstätten erwartet, ihn einzusetzten, nicht eingelöste Versprechen, von denen man, wenn man mit den Verbindungen und Intriegen, die derzeit innerhalb des OSV-Vorstandes Realität sind, vertraut ist, genau weiß, dass diese Versprechen auch nicht eingelöst werden, ja nie in Betracht gezogen worden war, solche Sachen, wie Fragekatalogveröffentlichung tatsächlich durch zu ziehen. All das und noch einige persönliche Erlebnisse mit dem Team des Prüfungsreferenten zeigen mir jeden Tag aufs neue, dass die handelnden Personen entweder mit gewaltiger ... hmm, formulieren wir es nett, Engstirnigkeit geschlagen sind oder all das Absicht ist. Ich bin mir jetzt nicht sicher, welche Annahme für die betreffenden Personen schmeichelhafter ist.
Ich persönlich glaube ja an zweiteres, da ich mir durchaus Szenarien vorstellen kann, bei dem es dem derzeitigen Prüfungsreferenten nicht ungelegen kommen würde, würde der ÖSV bei der Reformierung der Hochseeprüfungen scheitern.
Wenn derzeit einige Herren an einem vom ÖSV unabhängigen Hochseeverband basteln, die dabei führenden Personen genau die waren, die den jetzigen Prüfungsreferenten des ÖSV unterstützt haben, der Referent genau diese Personen für die Ausarbeitung der Prüfungsreform ins Boot geholt hat und man dann noch ein paar Worte, die bei diversen Gelegenheiten gefallen sind dazu zählt, muss man kein Prophet sein, um sagen zu können, was als nächstes passieren wird.
Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Re: ÖSV: Warum werden Prüfungsfragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 2. Dezember 2009, 08:06
von Imco
@Schurkerl
Ich hab nichts gegen Kritik und Matschkern. Anonym ist OK, weil da zählen die Argumente mehr als die Position.
Was mich ankotzt ist, wenn jemand, der offensichtlich selbst eine gewichtige Position z.B. als hochrangiger Prüfer, Ausbildungsstätten - Inhaber, Funktionär in einem oder mehreren Verbänden hat, eine ganz persönliche Kampagne gegen eine bestimmte Person ( in dem Fall ist es der Wolfgang Becker ) führt. Und das obwohl er - nicht anonym - mit dem Referenten einen ordentlichen Umgang pflegt. Das hat so der "alias, alias, alias Nautiker" gemacht und jetzt macht ein gewisser "Schurkerl" weiter. Obwohl sich hinter "Nautiker" und "Schurkerl" sicher nicht die selbe Person verbirgt, verbindet sie doch ihr Charakter.

Re: ÖSV: Warum werden Prüfungsfragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 2. Dezember 2009, 08:35
von Hylas
Bei Schurkerl beschleicht einen das Gefühl des stets ein und desselben Strickmusters:

„Gebetsmühle ein: ............... Gebetsmühle aus.“

Dachte man anfangs dabei noch an so etwas:

Bild


sind wir jetzt - nach 4 Postings (!) – wohl schon da angelangt:

Bild

Aber nichts für ungut ....

Fair Winds

Hylas

Re: ÖSV: Warum werden Prüfungsfragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 2. Dezember 2009, 11:07
von w.becker
Schurkerl hat geschrieben:
Schurkerl hat Divereses geschrieben. Ihr könnt es oben nachlesen. Ich denke, es ist Zeit für eine vorbehaltlose Stellungnahme, Wolfgang Becker


Liebe Yachties!

Wenn es sich beim Schurkerl um jene Person handeln sollte, die in den letzten Monaten einen Prüferstempel missbräuchlich verwendete, in seiner Ausbildungsstätte unkorrekte Befähigungsausweise ausgestellt hat und eine ihm nahestehende Person hat sich ohne Genehmigung Prüferehren selbst verliehen, ja dann...

Wenn diese Person in einem persönlichen Gespräch versucht haben sollte, mit Zerknirschtheit sich als reumütiges Unschuldslamm darzustellen um Sanktionen zu verhindern, wir einen Kompromiss vereinbaren und er sich wieder nicht daran hält, ja dann...

Wenn diese Person nicht zur Kenntnis nehmen kann, das es Richtlinien gibt, an die er sich und alle andern, inklusive mir zu halten haben, ja dann....

Wenn diese Person, von mir möglicherweise erst gestern und ein wenig bevor er seinen Beitrag als Schurkerl verfasst hat, einen weiteren Hinweis erhalten hat, dass er nicht tun und lassen kann was er möchte, sondern sich an die Richtlinien für Prüfer, bzw. die Richtlinien für Ausbildungsstätten und an die getroffene Vereinbarung zu halten hat, ja dann...
Wenn diese Person möglicherweise sogar Im Fachausschuss für Seefahrt sitzt, noch vor wenigen Monaten eventuell auch Mitglied im Fachausschuss für das Prüfungswesen war, ja dann ...

Ja dann, sollte er sich als Nickname nicht Schurkerl auswählen, sondern vielleicht gleich besser SCHURKE nennen.

Die Dinge die er anprangert, waren ihm alle bekannt und er hat das bestehende System schamlos ausgenutzt. Nachdem man ihm auf die Schliche kam, wendet er sich nun vehement und infam gegen den OeSV, gegen mich und ein System das gut funktioniert und den ehrlichen Seglern und jenen die Segler werden möchten, Schutz vor unseriösen Ausbildungsstätten bieten sollte. Die Kandidaten nehmen jeder Geld in die Hand, bezahlen für eine gute Ausbildung und haben natürlich das Recht dafür eine sehr gute Leistung zu erhalten.

Nachdem diese Person mit der Verband und Vereinsstruktur in seinem Umfeld nicht zurechtkam, versucht er nun über eigene und „selbst geschaffene Strukturen“ seinen persönlichen (ehrlichen?) Weg zu gehen.

Es gibt immer wieder Ausbildungsstätten, die eine gemeinnützige Vereinstätigkeit mit der Tätigkeit einer gewerblichen Ausbildungsstätte gerne vermischen. Das ist ein nicht nur ein heißes Thema in Hinblick auf das Finanzamt, sondern auch für den OeSV, der als gemeinnütziger Verband auch strikt auf die Gemeinnützigkeit seiner Mitgliedsvereine achten muss.

Bei der Präsidentenkonferenz am 21.11.2009 in Salzburg, der vorangegangenen Präsidiumssitzung und der Seefahrtsausschusssitzung wurde offiziell über eine Strukturänderung im OeSV Bereich „Hochseevereine“ nachgedacht. Der OeSV möchte den unterschiedlichen Strukturen und Bedürfnissen von Binnensegel- und Hochseesegelvereinen besser und flexibler Rechnung tragen können. Das Verbindende, „wir sind alle Segler“ soll als starkes und zentrales Thema noch mehr in den Vordergrund gestellt werden. Den „abgewanderten“ Klubs soll eine gemeinsame Basis geboten werden. Der OeSV möchte die Hochseesegler ins Boot holen. Das OeSV Präsidium hat die Seefahrtsvereine ersucht, für möglicherweise neue Wege der Zusammenarbeit Vorschläge zu erarbeiten. Nachdem die meisten Prüferkollegen und Mitarbeiter in den Fachausschüssen und Teams für das Prüfungswesen und auch ich, aus einem Seefahrtsverein kommen, stellt sich da die Frage was daran anrüchig sein sollte, wenn der Verband und die Verein versuchen eine innige und bessere Form der Zusammenarbeit zu finden. Ein Schelm ist, wer dabei Schlechtes denkt. Wie schon oben erwähnt, es gibt auch Personen die aus niederen Motiven „ihren“ Alternativverband gegründet haben.

Ich denke, all den Yachties und Threadlesern wird nun bewusster, warum diese „Anpatzer“ und „Diffamierer“ oft ihre Stellungnahmen schreiben und ich werde nicht mehr zurückstehen meine persönlichen Erfahrungen und Verdachtsmomente zu dem einen oder anderen „Angriff“ gegen mich oder das System mitzuteilen. Damit nicht all die tollen, erfahrenen und vor allem ehrenamtlichen Mitarbeiter des OeSV, die Prüfer, die Präsidiumsmitglieder und das System insgesamt als der Inbegriff des Bösen und als komplett geisteskrank dastehen. Viele der Angriffe lassen sich auf ganz niedrige. persönliche Motive zurückführen.

Ich lade nach wie vor jeden ein, konstruktiv an den Veränderungen im OeSV und dem Prüfungswesen mitzuarbeiten.
Wir hatten und haben tolle Erfolge in Segelsport. Wir haben eine breite Basis an Seglern und Hochseeseglern. Lasst uns das doch gemeinsam aufbauen und nicht permanent krank reden!

Mit sportlichen Grüßen
Wolfgang Becker

Re: ÖSV: Warum werden Prüfungsfragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 2. Dezember 2009, 11:35
von Schurkerl
Ich habe meine Prüferstempel zwar noch, so wie einige Jahre zuvor schon, aber es erstaut mich wenig, dass das jetzige Prüfungsreferat sich mit mehreren Personen angelegt hat.

Aber wenn hier weiter von absoluten Missständen abgelenkt wird und es Prüfern und Schulen erschwert bis unmöglich gemacht wird, bestimmungsgemäß zu prüfen und auszubilden, da Bestimmungen und Richtlinien nicht im vollen Umfang veröffentlicht werden, dann wundert es mich auch nicht weiter, wenn immer mehr Leute dem ÖSV weglaufen.

Der Heftigkeit der Reaktionen entnehme ich, dass ich offensichtlich voll ins Schwarze getroffen habe, denn schreien tut jemand nur, wenns weh tut.

Ach, und das System und ihre Beteiligten sind alles andere als geisteskrank, aber ob da alle Personen die hohen Ziele, die da vorgegeben werden, auch erreichen wollen, das wage ich doch stark zu bezweifeln.

Warum werden Prüfungs- (BASIS-)fragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 11. Februar 2010, 09:51
von gutwind
Sehr geehrter Herr Becker,
:bittelesen:
es gibt einen offiziellen BASIS-Fragenkatalog in MC-Format- vom ÖSV und für die Segelschulen, aber warum bitte nicht öffentlich?
Uns liegt ein Scriptum einer Segelschule vor, nur denke ich, damit kommt der Prüfling (FB1/2) nicht weit,
da diese Prüfung (mit Recht) die Beantwortung von sog. Basisfragen (leider im MC-Format) beinhaltet.
Wie können diese MC-Basisfragen erlernt werden?
Es geht um die Feinheiten (!!!) {"Wortverklaubungen im MC"?} in der Fragen, da ja bei einer falschen Beantwortung von evtl. möglichen 4 Beantwortungen, die ganze Fragenbeanwortung falsch ist.

Gibt es ein Buch, wie z.B.Peter Günzl mit Fragen und Antworten oder den offiz. Fragenkatalog der BRD, dass Sie dazu empfehlen können?

Bitte nicht falsch verstehen-
es ist klar, das der/die Prüfling das Fach beherrschen soll,
aber es können nicht alle "Wortverklaubungen im MC", welche ich auch als falsch ansehe, weil einfach Glatteis, in der kurzen Prüfungszeit erkannt werden.

Mit seglerischen Grüßen
und danke für Ihr ehrenamtliches Engagement,
gutwind

Re: Warum werden Prüfungs- (BASIS-)fragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 17. Februar 2010, 00:45
von Erich.
gutwind hat geschrieben:Wie können diese MC-Basisfragen erlernt werden?

Möglicherweise liegt hier ein Mißverständnis vor.
Es geht nicht um's Auswendiglernen.
Siehe:
http://www.bsu-bund.de/cln_005/nn_88782 ... 015_09.pdf
Und da gibt's noch viel mehr davon.....
Daher ist es irrelevant, ob ein Fragen-Katalog veröffentlicht wird.

Der Vergleich mit der Führerscheinprüfung für ein KFZ hinkt. Auf See gibt es keine Notrufsäulen.

Meint Erich

Re: Warum werden Prüfungs- (BASIS-)fragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 18. Februar 2010, 22:19
von polaris
Erich hat geschrieben: Auf See gibt es keine Notrufsäulen.
Meint Erich


He Leute, wo seid Ihr? Kneiffen gilt nicht!
na ja,.....

Re: Warum werden Prüfungs- (BASIS-)fragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 18. Februar 2010, 23:10
von Erich.
gutwind hat geschrieben:Es geht um die Feinheiten (!!!)

Ja super! Sehr fein! Du hast es genau erfasst!
gutwind hat geschrieben:{"Wortverklaubungen im MC"?} in der Fragen...

Kann es eventuell sein, daß gerade Du einer bist, der sich unheimlich beschwert, wenn irgendeine Frage mißverständlich formuliert ist? Hast Du Dich eventuell aktiv schon mit einer sinnvollen Generierung eines Fragenkataloges beschäftigt - in Deiner Branche z.B.?
Wo arbeitest Du eigentlich? Hast Du Dich mit einem betreffenden Problemkreis in Deiner Branche schon beschäftigt?
Wieviel würdest Du verrechnen, wenn Du für Deine Branche einen Fragenkatalog mit 2000 Fragen mit je 4 Antworten ausarbeiten sollt?
Dir ist bekannt, daß alles, was in den letzten Jahren im Prüfungswesen geleistet wurde von den 'Arbeitern' so nebenbei ohne Verrechnung zustande gebracht wurde?
Nein? Gell? Du hast also KEINE AHNUNG!
Also: halt den Schnabel!
Oder mach mit!
gutwind hat geschrieben:Bitte nicht falsch verstehen-


Ooohhh Ja, schon. Aber komm' mich in Tulln auf 444 besuchen. Du hast mich grad am falschen Fuß erwischt (gerade grantig), das können wir aber spätestens in Tull klären. Hoffentlich.

Re: ÖSV: Warum werden Prüfungsfragen nicht veröffentlicht?

Verfasst: 1. März 2016, 19:47
von Peintaler
Ich arbeite mich gerade wieder ( mal ) durch das Scriptum "Yachtsport auf See" FB 2 und 3 von Wolfgang Wögerer aus dem Jahr 1998, weiss jemand, was aus Wolfgang geworden ist? Keine Adresse oder Homepage ( mehr ) zu finden ...