mann über bord manöver

Alle Themen rund um Führerscheinwesen, Küstenpatent, Skippertrainings und Funkausbildung.
Benutzeravatar
w-sailingteam
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 643
Registriert: 25. Februar 2011, 17:04
Ich bin: Segler
Kontaktdaten:

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon w-sailingteam » 29. Dezember 2013, 20:13

Hier ging es ja eigentlich um Mann über Bord Manöver ...

Ob das die Zukunft der Wasserrettung ist, wie vom Hersteller beworben?
Für mich ist dieser "Hotdog" eher ein schlechter Scherz! :erstaunt:

http://www.moje-rettungssysteme.de/

freundliche Seglergrüße
Hermann
live the dream between sky and sea

Benutzeravatar
DergestiefelteKater
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 28. Dezember 2013, 13:48
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon DergestiefelteKater » 29. Dezember 2013, 21:35

Blackpearl1 hat geschrieben: ...
Für mich ist dieser "Hotdog" eher ein schlechter Scherz! :erstaunt:

http://www.moje-rettungssysteme.de/

freundliche Seglergrüße
Hermann


Korrekt! :klatschen:
Gestiefelt ist der Kater

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 30. Dezember 2013, 11:37

... es ist nicht notwendig seglerische INKOMPETENZ nachzuweisen, sondern seglerische KOMPETENZ zu beweisen!


grundsätzlich richtig, jedoch hat mich der ko öffentlich als bassena segler bezeichnet und mich damit mit seglerischer inkompetenz ausgestattet
und wenn er das schon tut, so sollte er das wenigstens, auch öffentlich, auch begründen (können)

denn sonst macht er sich, zumindest mMn, in seiner kompetenz unglaubwürdig

daherreden kann man viel....
Zuletzt geändert von wolfgangA am 30. Dezember 2013, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 30. Dezember 2013, 12:35

Blackpearl1 hat geschrieben:Hier ging es ja eigentlich um Mann über Bord Manöver ...

Ob das die Zukunft der Wasserrettung ist, wie vom Hersteller beworben?
Für mich ist dieser "Hotdog" eher ein schlechter Scherz! :erstaunt:

http://www.moje-rettungssysteme.de/

freundliche Seglergrüße
Hermann


@blackpearl

da du nach meinungen fragst, hier mal meine

-4 als bewertung

erstens setzt dieses system die aktivität des mob voraus, also schon mal schlecht

zweitens ist die "luftmatratze" bei starkwind sowas von schnell weggeweht, dass der mob die net mal mitn kraulstil erreichen würde, das schafft net mal der markus rogan....

drittens kann das jede luftmatratze mit co2 patrone oder o-patrone auch, also wertlos

viertens: und das wichtigste:

das video zeigt ruhiges wasser, also sind sich die hersteller wohl der schwachpunkte ihres produktes im klaren, denn wenn es anders wäre, würden diese, schon allein um die argumentation für das produkt zu stärken, wohl schwerwetter bevorzugen

das ist nix anderes als ein wohlfühlprodukt für den swimmingpool zuhause, sonst nix

daher: deine skepsis besteht wohl zu recht...

mfg wolf

guten rutsch....

Lukas
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 354
Registriert: 13. März 2004, 15:32
Ich bin: Segler
Wohnort: Praha

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon Lukas » 31. Dezember 2013, 18:11

Mein Senf zum Thema:
Reinfallen verhindern (ist mir zum Glück bis jetzt immer gelungen).

Habe bei unterschiedlichsten Bedingungen vieles ausprobiert, sicher aber nicht der Weisheit letzter Schluss:
So nah wie möglich dran bleiben!

Nacht: Finden beinahe unmöglich, außer Lamperl an UND wenig Welle, z.B. Haben im Atlantik bei etwa 2m Welle und 15kn Wind mehrere Blitzbojen (rede hier von den kleinen für den Oberarm) verloren. Nur bei den Manövern mit möglichst nah am Lamperl bleiben hatten wir die beste "Quote".
Die ausgefahrene Stange mit montiertem aktiviertem Lamperl haben wir immer wieder gefunden, allerdings müsste die PüB zu der hinschwimmen können (falls bei Bewusstsein und falls die Stange schnell genug ausgefahren und aktiviert ist...).
Bei 25kn Wind und 3-4m Welle in der Nordsee haben wir auch so eine Stange einmal nicht mehr gefunden...

Tag:
ähnliche Erfahrungen, bei 30kn Wind und 4m Welle trotz sehr guter Bootsbeherrschung mit voller Crew schon sehr schwer einen kopfgroßen Gegenstand wieder zu finden.
Ich glaube unter 20-25kn Wind und bei wenig bis mittlerer Welle ist das Finden realistisch, sonst eher nur mehr Glück (was natürlich nicht heißen soll, dass man nicht mehr suchen braucht...)

Maschine würde ich immer starten.
Ziel sollte schon sein irgendwie beizudrehen, nur bei den modernen Yachten ist das leichter geschrieben als getan, abh. vom Typ.
Wenn Beidrehen ned geht wirds zach:
Es schlägt ein gerefftes Groß auch offen bei 25kn und 4m Welle höllisch, dh mE muss es runter wenn ich die PüB bergen will, falls es möglich ist mit der Maschine das Boot zu stabilisieren (dann ohne Segel mit Heck zum Wind).
Ohne Segel mit Heck zum Wind bei Welle könnt zwar jemand angebunden rein, nur die wieder raufzubekommen...

Insofern bin ich wieder beim: Reinfallen verhindern angekommen...

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 1. Januar 2014, 12:06

da weiss einer, wovon er schreibt

@lukas :daumen:

mit einer einzigen einschränkung:

beidrehen geht mit den üblichen yachten (kurzkielern) ohne probleme

genua oder fock back, ruder auf anluven und ruder fixieren
das ist mir noch nie misslungen

zum gross möchte ich sagen:

wenn man es maximal dicht holt (es wird ja wohl auch der windsituation angepasst sein), dann kanns nicht mehr schlagen und man hat nur ne massive schräglage und man verliert keine zeit
welche aber auch vorteile hat, beim an bord holen der pob
je niedriger das freibord ist umso besser, aber das ist ja nix neues

lg wolf

Benutzeravatar
DergestiefelteKater
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 28. Dezember 2013, 13:48
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon DergestiefelteKater » 1. Januar 2014, 15:19

Lukas hat geschrieben:Mein Senf zum Thema:
Reinfallen verhindern (ist mir zum Glück bis jetzt immer gelungen).
...
Insofern bin ich wieder beim: Reinfallen verhindern angekommen...


Genau so ist es! :klatschen:

Lifebelt/Rettungsweste angelegt und immer schön am Schiff angehängt!

Miau!
Gestiefelt ist der Kater

Benutzeravatar
BONZE
Matrose
Matrose
Beiträge: 210
Registriert: 25. Dezember 2013, 21:25
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon BONZE » 1. Januar 2014, 15:26

wolfgangA hat geschrieben:
beidrehen geht mit den üblichen yachten (kurzkielern) ohne probleme

das ist mir noch nie misslungen


Gratuliere! :klatschen:

Sogar erfahrenen Profis und Skippertrainern gelingt des auf einer unbekannten Kurzkiel-Yacht oft ned beim ersten Versuch. Nur weil du dabei perfekt bist, is des eben ned für jeden a Kinderspiel. Aber gehn tuts natürlich - keine Frage.

wolfgangA hat geschrieben:
wenn man es (Anm. Gross) maximal dicht holt (es wird ja wohl auch der windsituation angepasst sein), dann kanns nicht mehr schlagen und man hat nur ne massive schräglage und man verliert keine zeit
welche aber auch vorteile hat, beim an bord holen der pob


Mit maximal dichtgholtem Gross machst aber soviel Fahrt, dass die POB im Kielwasser entschwindet, oder wenns scho anghängt is beim Mitschleifen ersäuft.

Bild
http://www.skipperguide.de/wiki/Beiliegen

Benutzeravatar
DergestiefelteKater
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 28. Dezember 2013, 13:48
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon DergestiefelteKater » 1. Januar 2014, 15:36

wolfgangA hat geschrieben:da weiss einer, wovon er schreibt ...
...
zum gross möchte ich sagen:

wenn man es maximal dicht holt (es wird ja wohl auch der windsituation angepasst sein), dann kanns nicht mehr schlagen und man hat nur ne massive schräglage und man verliert keine zeit
...


Ich traue meinen Augen nicht, welch einen Schwachsinn ich hier lese! "das gross maximal dicht holt" "massive schräglage" ... so einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört! Das ist ja zum Heulen! Da weiß einer wovon er schreibt! :shock: :roll:

Miauuuuuu!
Gestiefelt ist der Kater

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 2. Januar 2014, 11:58

BONZE hat geschrieben:
wolfgangA hat geschrieben:
beidrehen geht mit den üblichen yachten (kurzkielern) ohne probleme

das ist mir noch nie misslungen


Gratuliere! :klatschen:

Sogar erfahrenen Profis und Skippertrainern gelingt des auf einer unbekannten Kurzkiel-Yacht oft ned beim ersten Versuch. Nur weil du dabei perfekt bist, is des eben ned für jeden a Kinderspiel. Aber gehn tuts natürlich - keine Frage.

wolfgangA hat geschrieben:
wenn man es (Anm. Gross) maximal dicht holt (es wird ja wohl auch der windsituation angepasst sein), dann kanns nicht mehr schlagen und man hat nur ne massive schräglage und man verliert keine zeit
welche aber auch vorteile hat, beim an bord holen der pob


Mit maximal dichtgholtem Gross machst aber soviel Fahrt, dass die POB im Kielwasser entschwindet, oder wenns scho anghängt is beim Mitschleifen ersäuft.

Bild
http://www.skipperguide.de/wiki/Beiliegen


komm mal runter von deiner jollensegelei
a kielyacht und ne jolle haben kaum was gemeinsam

ohne genua macht ein dicht geholtes gross niemals soviel fahrt, dass die die maschine net ausgleichen könnte

viel thorie, keine praxis...

Benutzeravatar
BONZE
Matrose
Matrose
Beiträge: 210
Registriert: 25. Dezember 2013, 21:25
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon BONZE » 2. Januar 2014, 12:24

wolfgangA hat geschrieben:
ohne genua macht ein dicht geholtes gross niemals soviel fahrt, dass die die maschine net ausgleichen könnte


Interessant. Allerdings hast nirgendwo gschrieben wannst den Motor startest und die Genua birgst:

wolfgangA hat geschrieben:beidrehen geht mit den üblichen yachten (kurzkielern) ohne probleme

genua oder fock back, ruder auf anluven und ruder fixieren
das ist mir noch nie misslungen


zum gross möchte ich sagen:

wenn man es maximal dicht holt (...) dann kanns nicht mehr schlagen und man hat nur ne massive schräglage und man verliert keine zeit
welche aber auch vorteile hat, beim an bord holen der pob


Also geht bei dir Beidrehen so: Genua back, dann bergen, Motor an, Gross maximal dicht und bei massiver Schräglage mit dem Gross motoren? Ma lernt nie aus.

:klatschen:

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 2. Januar 2014, 12:38

du meine güte

lesen UND verstehen ist bei dir a problem, oder....

dass jedes manöver auch vom gefahrenen kurs abhängt, noch nix davon gehört?

bleib bei der jolle, oder besser beim kinderwagen, da gefährdest du nur einen....
Zuletzt geändert von wolfgangA am 2. Januar 2014, 12:44, insgesamt 1-mal geändert.

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 2. Januar 2014, 12:43

aber für dich zum lernen: beim beidrehen oder beiliegen wird die fock erst dann geborgen, wenn der grund dazu vorbei ist...

das gross bringt ohne fock oder genua nie brauchbare geschwindigkeit, ausser bei vorwind oder bei raumwindkurs, wobei...

wer bei diesen kursen a gross fährt, hat eh keine ahnung, ausser maybe schmetterling...

das gross bildet grundsätzlich nur die "unterseite" der "tragfläche"

aber das verstehst DU eh net

Benutzeravatar
BONZE
Matrose
Matrose
Beiträge: 210
Registriert: 25. Dezember 2013, 21:25
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon BONZE » 2. Januar 2014, 12:45

wolfgangA hat geschrieben:du meine güte

lesen UND verstehen ist bei dir a problem, oder....

dass jedes manöver auch vom gefahrenen kurs abhängt, noch nix davon gehört?

bleib bei der jolle, oder besser beim kinderwagen, da gefährst nur einen....


Ach, is jetzt scho wieder alles ganz anders? Welches Manöver willst denn jetzt eigentlich fahrn? Beidrehen unter Segel oder maximale Schräglage unter Motor oder doch Kinderwagen? Wennst dich entschieden hast können ma über alles redn.

Und ich find Jollensegeln übrigens klasse. Komm nur selten dazu weil I am Dickschiff ausbilden tu.

wolfgangA
2. Offizier
2. Offizier
Beiträge: 485
Registriert: 21. November 2013, 20:38
Ich bin: Segler

Re: mann über bord manöver

Ungelesener Beitragvon wolfgangA » 2. Januar 2014, 12:53

DU bildest aus?

naja, wenn du fachlich so toll ausbildest, wie du hier sachlich schreibst, na dann gute nacht gotenhafen

ich hab mir, wie es scheint, wirklich ne menge id.. i.ten erspart mitn cro patent


Zurück zu „Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Die neuesten Artikel auf www.yachtrevue.at

Ressort Events

Abdrift im Doppelpack

Jürgen Preusser hat für die Yachtrevue-Leser ein spezielles Paket geschnürt und bietet seine Bücher ...

Ressort Achteraus

Aha-Erlebnisse

November 219: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Abdrift

Trixileaks

Damentörn I: Was ist anders, wenn Frauen auf See unter sich sind? Ja, auch wir Männer sind neugierig. Also ...