Prüfungsorganisationen

Alle Themen rund um Führerscheinwesen, Küstenpatent, Skippertrainings und Funkausbildung.
winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2010
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon winnfield » 30. Oktober 2014, 12:37

Andy hat geschrieben:solide Grundausbildung........ gesetzlichen Rahmenbedingungen
Gruß Andreas


hi andy

des is aber DER wiederspruch in sich!!

bei solide in verbindung mit gesetzlichen rahmenbedingungen ist der wiederspruch sogar auf fast alle lebensbereiche ausdehnbar!

lacht chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

Benutzeravatar
w-sailingteam
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 642
Registriert: 25. Februar 2011, 17:04
Ich bin: Segler
Kontaktdaten:

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon w-sailingteam » 30. Oktober 2014, 13:05

Gesetzliche Mindeststandards haben wohl einen Zweck. Man stelle sich vor, ein Arzt würde "learning by doing" behandeln, oder ein Flugzeugingenieur mal eben ein Triebwerk nach dem Prinzip "try and error" zusammenbasteln, oder ein Schulbusfahrer fährt einfach ohne Schein los "so schwer kann das ja nicht sein".

Aber bei Schiffsführern ist das natürlich etwas völlig Anderes, denn selbstverständlich bringen ALLE Freizeitkapitäne die Bereitschaft und das Verantwortungsgefühl mit, sich alle notwendigen Dinge SELBST beizubringen. 8) :wink:

freundliche Seglergrüße
Hermann
live the dream between sky and sea

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2010
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon winnfield » 30. Oktober 2014, 13:18

ja ja hermann, das sind nur 3 killer-beispiele, dem gegenüber stehen unzählige sinnlosverordnungen.

überlege dir das bitte.

lg chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

Benutzeravatar
w-sailingteam
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 642
Registriert: 25. Februar 2011, 17:04
Ich bin: Segler
Kontaktdaten:

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon w-sailingteam » 30. Oktober 2014, 13:34

winnfield hat geschrieben: unzählige sinnlosverordnungen.

Die gibts natürlich. Vielleicht gibt es ja bald sogar ein (dringend benötigtes!) neues EU-Gesetz, welches endlich das "Wegerecht in Boxengassen" regelt. :lol:

freundliche Seglergrüße
Hermann
live the dream between sky and sea

la digue.
Oberbootsmann
Oberbootsmann
Beiträge: 313
Registriert: 29. Juli 2006, 19:42
Wohnort: st.kanzian kärnten
Kontaktdaten:

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon la digue. » 30. Oktober 2014, 15:19

jo mey

wo ist die gute Ausbildung ?
auf der Strasse ? (mit Fahrstunden wird gespart ) Prüfer drücken alle Augen zu !
in anderen Staaten ? (die Italiener und die Amis müssten jedes Jahr zig Bootsunfälle haben )
die Kroaten (mit Kaffeeschein )Wüssten nicht wie Sie von einer Insel zur Anderen finden !
Finde es super dass sich so viele Skipper finden um den (un )fähigen Booterlfahrer zu HELFEN !
und Natürlich UNEIGENNÜTZIG !
Grüsse
ich rase nicht / ich fliege tieeeef.

Benutzeravatar
w-sailingteam
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 642
Registriert: 25. Februar 2011, 17:04
Ich bin: Segler
Kontaktdaten:

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon w-sailingteam » 30. Oktober 2014, 15:33

:schlaumeier: Ja genau: Wenn jemand Lehrer wird, soll er doch gefälligst unentgeltlich (uneigennützig) arbeiten - oder sich einen "richtigen" Job suchen. :kopfandiewand:

freundliche Seglergrüße
Hermann
live the dream between sky and sea

la digue.
Oberbootsmann
Oberbootsmann
Beiträge: 313
Registriert: 29. Juli 2006, 19:42
Wohnort: st.kanzian kärnten
Kontaktdaten:

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon la digue. » 30. Oktober 2014, 16:12

Jo
genau Lehrer oder Leerer ist alles Gleich !

a Lehrer braucht nicht in die Schule gehen und er baucht keine Ausbildung !
Ein Lehrer braucht nicht mehr als 4 bis 5 Jahre Ausbildung um dann zu Unterrichten

aber ein selbsternannter Segelleerer der wo auch immer A Scheinderl gemacht hat und noch dazu
unter dem Deckmantel eines Vereins Leute ausbildet ist sicher berechtigt und auch Verantwortungsvoll
(a ja VOLL )deshalb wird auch so viel GESSOFFEN beim BOOTFAHREN !
ich finde es einfach eine Frechheit diese Hobbyfinanzierung mit Berufsausbildungen zu vergleichen !
Pfusch ist und bleibt Pfusch ob ich jemanden als Hobbyfliesenleger oder als Hobbykapitän um ein paar
Kröten eine Dienstleistung anbiete
ende
ich rase nicht / ich fliege tieeeef.

Benutzeravatar
Judy
Kadett
Kadett
Beiträge: 113
Registriert: 9. Januar 2012, 17:08
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon Judy » 30. Oktober 2014, 16:13

Blackpearl1 hat geschrieben:Gesetzliche Mindeststandards haben wohl einen Zweck. Man stelle sich vor, ein Arzt würde "learning by doing" behandeln, oder ein Flugzeugingenieur mal eben ein Triebwerk nach dem Prinzip "try and error" zusammenbasteln, oder ein Schulbusfahrer fährt einfach ohne Schein los "so schwer kann das ja nicht sein".

Aber bei Schiffsführern ist das natürlich etwas völlig Anderes, denn selbstverständlich bringen ALLE Freizeitkapitäne die Bereitschaft und das Verantwortungsgefühl mit, sich alle notwendigen Dinge SELBST beizubringen. 8) :wink:

freundliche Seglergrüße
Hermann


:daumen: :daumen:

Gruß Andy
LG Andreas

Benutzeravatar
Judy
Kadett
Kadett
Beiträge: 113
Registriert: 9. Januar 2012, 17:08
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon Judy » 30. Oktober 2014, 16:21

winnfield hat geschrieben:
Andy hat geschrieben:solide Grundausbildung........ gesetzlichen Rahmenbedingungen
Gruß Andreas


hi andy

des is aber DER wiederspruch in sich!!

bei solide in verbindung mit gesetzlichen rahmenbedingungen ist der wiederspruch sogar auf fast alle lebensbereiche ausdehnbar!

lacht chris


Hallo Chris,

für mich sind gesetzliche Rahmenbedingungen und gute Ausbildungen überhaupt kein Widerspruch !! Ob jemand jetzt in guter Skipper, Meister, Ingenieur, Akademiker etc. wird, dass ist wiederum eine andere Geschichte :wink:
LG Andreas

Benutzeravatar
w-sailingteam
Kapitän
Kapitän
Beiträge: 642
Registriert: 25. Februar 2011, 17:04
Ich bin: Segler
Kontaktdaten:

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon w-sailingteam » 30. Oktober 2014, 16:34

la digue hat geschrieben:aber ein selbsternannter Segelleerer der wo auch immer A Scheinderl gemacht hat und noch dazu
unter dem Deckmantel eines Vereins Leute ausbildet ist sicher berechtigt und auch Verantwortungsvoll
(a ja VOLL )deshalb wird auch so viel GESSOFFEN beim BOOTFAHREN !
ich finde es einfach eine Frechheit diese Hobbyfinanzierung mit Berufsausbildungen zu vergleichen !
Pfusch ist und bleibt Pfusch

Das sind alles Pfuscher und saufen sich die Hucke (auf Kosten der Schüler) voll? Das wußte ich nicht. Mein Ausbilder konnte was und soff nicht, deswegen habe ich jetzt vielleicht einen völlig falschen Eindruck von der "Szene"? Ich wußte auch nicht, daß die Vereine nur ein Deckmantel sind. :nachdenk:

freundliche Seglergrüße
Hermann

P.S.: Na wenigstens ist mal was los hier, auch wenns (wieder einmal) nur Bashing ist.
live the dream between sky and sea

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2010
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon winnfield » 30. Oktober 2014, 16:55

Blackpearl1 hat geschrieben:P.S.: Na wenigstens ist mal was los hier, auch wenns (wieder einmal) nur Bashing ist.

hermann, ich halt mich ja zurück mit meiner bekannten meinung, aber

solide ausbildung und gesetzliche rahmenbedingungen in einem satz, da muss ich einfach mal antworten!

der rest ist ja eh schon tausendmal durchgekaut.

lg chris

ps. man könnte natürlich auch argumentieren (achtung gamsbartkitzeln) das die verteidiger der soliden ausbildung nur zbleed zum söbadraufkuman san! (duck und weg)
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

Benutzeravatar
BONZE
Matrose
Matrose
Beiträge: 210
Registriert: 25. Dezember 2013, 21:25
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon BONZE » 30. Oktober 2014, 17:33

la digue hat geschrieben:Jo
genau Lehrer oder Leerer ist alles Gleich !

a Lehrer braucht nicht in die Schule gehen und er baucht keine Ausbildung !
Ein Lehrer braucht nicht mehr als 4 bis 5 Jahre Ausbildung um dann zu Unterrichten

aber ein selbsternannter Segelleerer der wo auch immer A Scheinderl gemacht hat und noch dazu
unter dem Deckmantel eines Vereins Leute ausbildet ist sicher berechtigt und auch Verantwortungsvoll
(a ja VOLL )deshalb wird auch so viel GESSOFFEN beim BOOTFAHREN !
ich finde es einfach eine Frechheit diese Hobbyfinanzierung mit Berufsausbildungen zu vergleichen !
Pfusch ist und bleibt Pfusch ob ich jemanden als Hobbyfliesenleger oder als Hobbykapitän um ein paar
Kröten eine Dienstleistung anbiete
ende

Du bist a echta Durchblicka, gell. :klatschen:

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2010
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon winnfield » 30. Oktober 2014, 17:40

BONZE hat geschrieben:Du bist a echta Durchblicka, gell. :klatschen:


da hast mal recht, obzwar ich nicht weiss ob du es so meinst wie ich. achtung GBK

chris

ps, es gibt sicher sehr gute ausbilder und auch viele auzubildende die es nötig haben.
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

Benutzeravatar
SkipperAlex.
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 371
Registriert: 19. September 2013, 07:57
Ich bin: Segler
Über mich: Profiskipper, Segellehrer
Wohnort: Wien und Sukosan

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon SkipperAlex. » 31. Oktober 2014, 13:14

dieser Thread leitet wie beim YR Forum fast schon üblich, wieder mal ins Surreale ab, Beschimpfungen, Beleidungen, Verhöhnungen inklusive.

Als Ausbilder, Inhaber einer Segelschule und Vorsitzender einer österr. Prüfungsorgansisation gehe ich auf diesen ganzen Quatsch hier nicht ein und halte nur fest:

Ich habe - wiederholt - auch hier im Forum - die Menschen, die meinen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die Prüfungsordnungen, Segelausbildungen, und was auch immer noch in diesem Zusammenhang, sind wertlos, bürokratisch überbordend, und man könnte das ja allles VIEL VIEL besser machen, eingeladen zur

aktiven Mitarbeit in unserer Prüfungsorganisation
Tätigkeit als Prüfer
zur Tätigkeit als Segellehrer/Instruktor

Reaktion: Null.

(Anonymes) Schimpfen und Besserwisserei von aussen das ja, zu mehr reichts dann aber (meist) nicht.
www.b3-onWater.at
www.sailaustria.at

sail fast.live slow.

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2010
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon winnfield » 31. Oktober 2014, 14:31

na ja alex

so unreflektiert solltes du die sache auch nicht komentieren, ist ja nicht alles gold was glänzt.

oder anders ausgedrückt: du bist sicher mit manchen gesetzlichen rahmenbedingungen unzufrieden, die ja schlußendlich von den beiden altverbänden maßgeblich mitgestaltet wurden!

nur leider kannst du das natürlich nicht öffentlich sagen!!

und zum thema mitarbeit, ich bin mit dem hypodebakel auch nicht zufrieden, werde deswegen aber nicht banker!

lg chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.


Zurück zu „Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Die neuesten Artikel auf www.yachtrevue.at

Ressort Achteraus

Kindliches Gemüt

September 2019: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Abdrift

Rote Laterne statt Blaues Band

Kleiner Fehler, kostspielige Wirkung und ein Freund fürs Leben

Ressort Segelboottests

X4/6

Die Neue von X-Yachts vereint zwei Welten: Der dänische Performance-Cruiser überzeugt mit agilen ...