Prüfungsorganisationen

Alle Themen rund um Führerscheinwesen, Küstenpatent, Skippertrainings und Funkausbildung.
StefanSch99
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 10
Registriert: 10. August 2012, 14:14
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon StefanSch99 » 30. September 2015, 20:51

Komisch...
Denn als ich vor 3 Jahren meinen Schein gemacht habe (damals war ja gerade der Zirkus mit der Monopolauflösung) wollte ich den SKS machen.
Beim DSV wurde mir gesagt, dass der Schein für mich dann nur in DE gültig ist, da ich Ö Staatsbürger bin und ich keinen Wohnsitz in DE habe (UN Resulotion Nr.40).

Gilt das heute nicht mehr? - ich habe mich seitdem ehrlich gesagt auch nicht mehr damit beschäftigt...

Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen!?!? Ich denke das Vorgehen vom Koller sollte man unter die Lupe nehmen...!!!...
Da könnte ja jeder irgendeinen Schein ausstellen und behaupten es sei ein IC!

Benutzeravatar
SkipperAlex.
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 371
Registriert: 19. September 2013, 07:57
Ich bin: Segler
Über mich: Profiskipper, Segellehrer
Wohnort: Wien und Sukosan

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon SkipperAlex. » 1. Oktober 2015, 06:39

Hallo Stefan, das ist formal richtig .

Wenn du aber einen sks hast oder wolltest ( der ja auch das IC automatisch beinhaltet ) hättest du auch überall ein schiff chartern können und es auch fahren können. ( viele österreicher auch aus meinem bekanntenkreis haben zb nur den dt. sbf see und fahren damit seit jahrzehnten)

und nur um darum geht es.

das IC ist meiner Meinung nach fast überall unbekannt, von wenigen Staaten anerkannt oder herausgegeben. das sind unsere erfahrungen der letzten jahre.

unsere schüler bekommen ja von uns den Verbandschein der SAIL Austria, kommen damit gut durch ( immerhin ist es ein österr. Schein) und nur ein geringer Prozentteil beantragt überhaupt das IC.

was ich mich erinnern kann, waren die Schein von Herrn Koller "seine eigenen" ICs, aber nicht ausgestellt von der Via Donau, sondern von seinem Verband, das war damals rechtens, mittlerweile dürfen Verbandsscheine keine Ähnlichkeiten mit dem IC mehr haben.
www.b3-onWater.at
www.sailaustria.at

sail fast.live slow.

StefanSch99
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 10
Registriert: 10. August 2012, 14:14
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon StefanSch99 » 1. Oktober 2015, 12:16

Die IC Scheine vom Koller sehen denen der Via Dona zum Verwechseln ähnlich.
Klar ist, dass die Ausbildung im Vordergrund stehen soll, es kann sich jeder selber entscheiden welches Patent er will.
Ebenso klar sollte es aber auch sein, dass die Scheinanwärter darüber informiert werden ob sie damit ein IC von der Via Donau anfordern können oder nicht.
Alles in Allem eine sehr undurchsichtige Lösung bei uns in Österreich, bei der eigentlich Jeder machen kann was er will... :klatschen:

Ich versteh deshalb auch die Aufregung über die neue PO nicht, dann stellen wir doch einfach jedem einen FB 3 oder 4 aus - fragt doch Keiner!!!

Benutzeravatar
SkipperAlex.
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 371
Registriert: 19. September 2013, 07:57
Ich bin: Segler
Über mich: Profiskipper, Segellehrer
Wohnort: Wien und Sukosan

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon SkipperAlex. » 1. Oktober 2015, 12:38

Jeder Scheinanwärter kann auf der Website der via Donau nachschauen, ob die Prüfungsorganisation, die die Prüfung für seinen "Schein" durchführt, die Prüfungen auf Basis der JACHTPrO durchführen kann und darf und der Schein "IC fähig ist.

Wie gesagt, meiner Meinung nach ist das IC nicht notwendig.
www.b3-onWater.at
www.sailaustria.at

sail fast.live slow.

archearno
Landratte
Landratte
Beiträge: 1
Registriert: 27. Oktober 2015, 13:22

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon archearno » 27. Oktober 2015, 13:53

Hy zusammen,

ich finds ja herrlich wie österreichisch dieses Thema mittlerweile ist. 99% bürokratie, 1% ausbildung. Zeigt wieder mal wie es in diesem Land eigentlich wirklich läuft - und das es im Prinzip gar nicht um die Ausbildung geht^^

Benutzeravatar
SkipperAlex.
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 371
Registriert: 19. September 2013, 07:57
Ich bin: Segler
Über mich: Profiskipper, Segellehrer
Wohnort: Wien und Sukosan

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon SkipperAlex. » 2. November 2015, 12:34

leider ist das alles ehr traurig.

Wer in diesem ganzen "Spiel" übrigbleibt, sind nämlich die Segler dieses Landes, die eine vernünftige Ausbildung machen wollen.
www.b3-onWater.at
www.sailaustria.at

sail fast.live slow.

caigner.
Landratte
Landratte
Beiträge: 2
Registriert: 28. Januar 2015, 10:44
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon caigner. » 3. November 2015, 11:04

Guten Tag, in die Runde :)

ich, meine Name ist Christoph, bin einer von denen die vor dem Problem stehen und standen, das Segeln vernünftig lernen zu wollen, und auch die dementsprechenden Scheine zu erwerben.
Ich lese seit geraumer Zeit in diversen Foren, wie es denn am geschicktesten sei zu den erforderlichen Befähigungsnachweisen zu kommen.
Ertappe ich mich aber selber dabei, doch das System mit dem geringten Aufwand zu bevorzugen ... das war zumindest so und drum habe ich schon 2012 das Kro Patent "gemacht". Theorie hat mich doch positiv überrascht, denn ich bin fast 40 min dem Prüfer gegenüber gesessen und im Gegensatz zu den Erzählungen wurde doch sehr umfangreich geprüft. Aber wenn einem das Thema interessiert, sollte es doch kein Problem darstellen. Boot habe ich aber damals keines gesehen ... was mich schon etwas an der "Ausbildung" zweifeln lies.
Nun gut, theoretisch befähigt ein zB. Segelboot zu chartern -> in der Praxis aber hätt ich mir das nie zugetraut und wäre auch verantwortungslos ! Bin mir aber auch nicht sicher ob ich mir das nach dem FB2 Kurs mit, naja ... sagen wir mal 2 Wochen segeln zutrauen würde.
Ich war in der Zwischenzeit 3x 1 Woche in Griechenland und Kroatien segeln und hab heuer im Frühjahr beschlossen den A-Schein zu machen und den, wie ich finde, korrekten Weg zu gehn und erstmal das Segeln auf einem unserer Seen zu lernen. Alles andere ist meiner Meinung nach etwas riskant und ich für meinen Teil habe Spass am Segeln, wenn ich weiss was ich kann !
Mein Fazit: wenns bei den Scheinen um Attraktivität geht, muss jeder Anbieter schauen wie er zu seinem Geschäft kommt. Wenns aber gewisses Können vorausgesetzt werden soll, dann führt das nur über die Zeit am Wasser (Binnen oder Meer) denke ich. Solange das aber nicht international geregelt wird, wird jeder den einfaheren Weg nehmen und den "attraktiveren" Weg wählen. Da schliesse ich mich selber gar nicht aus !!!

Damit wollte ich mal aus der Sicht eines Segelneulings schreiben und will damit sagen das Hausverstand und Verantwortungsgefühl definitiv auf gleicher Stufe mit dem Befähigungnachweis stehen sollten !

lg

Christoph

Benutzeravatar
SkipperAlex.
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 371
Registriert: 19. September 2013, 07:57
Ich bin: Segler
Über mich: Profiskipper, Segellehrer
Wohnort: Wien und Sukosan

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon SkipperAlex. » 5. November 2015, 07:32

Hirn einschalten ist immer gut, Christoph.

Wie du richtig erkannt hast, ist die solide Ausbildung wichtiger als der Schein.
www.b3-onWater.at
www.sailaustria.at

sail fast.live slow.

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2010
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon winnfield » 5. November 2015, 13:06

SkipperAlex. hat geschrieben:Hirn einschalten ist immer gut, Christoph.

Wie du richtig erkannt hast, ist die solide Ausbildung wichtiger als der Schein.


vollkommen richtig, alex!

ich behaupte sogar jede ausbildung, verwendet man den gleichen zeitlichen aufwand, ist besser als die von seiten der österreichischen behörden unter zuhilfenahme der einflüsterer ausgeheckte!!! selbst ein halbwegs guter skipper wird dem kandidaten mehr vermitteln können als diese, in vielen teilen, sinnbefreite ö-prüfungsordnung. es sei hier als beispiel nur die vorgeschriebene 50 stunden fahrt erwähnt.

glücklicherweise gibt es noch ausbildungsstätten und prüfungsorganisationen, so wie die deine, welche ihr augenmerk auf ausbildung und nicht gewinnoptimierung lenken.

also, weiter so alex und viel erfolg und spass christoph.

chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

Benutzeravatar
onewaywind
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 729
Registriert: 15. April 2004, 15:13
Ich bin: Segler
Wohnort: A-4600 Wels

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon onewaywind » 5. November 2015, 15:43

SkipperAlex. hat geschrieben:leider ist das alles ehr traurig.

Wer in diesem ganzen "Spiel" übrigbleibt, sind nämlich die Segler dieses Landes, die eine vernünftige Ausbildung machen wollen.


Servus Alex,

das glaub ich gar nicht dass die Segler übrig bleiben - die machen künftig eben einen nicht-österreichischen Schein. Übrig bleiben werden leider die wirklich engagierten und professionellen Ausbildungsbetriebe wenn sie sich keine nicht-österreichische Lösung suchen.

LG Georg
Newton ist tot,... Einstein hat sterben müssen,... und mir, mir ist auch schon ein bisserl schlecht...

Benutzeravatar
Jugocaptan
Bootsmann
Bootsmann
Beiträge: 295
Registriert: 4. Januar 2010, 17:36
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer
Wohnort: Wien 13

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon Jugocaptan » 5. November 2015, 17:14

der war gut! Leider.
Schöne Grüße
Peter

Benutzeravatar
SkipperAlex.
3. Offizier
3. Offizier
Beiträge: 371
Registriert: 19. September 2013, 07:57
Ich bin: Segler
Über mich: Profiskipper, Segellehrer
Wohnort: Wien und Sukosan

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon SkipperAlex. » 5. November 2015, 17:57

onewaywind, wichtig ist m.M. die Ausbildung und nicht der Schein!

Und die österreichische Ausbildung von sehr vielen engagierten, hochprofessionellen österreichischen Segelschulen ist - auch im internationalen Vergleich - sehr sehr hochwertig.

Ob eine solide Ausbildung schlussendlich zum IC führt oder nicht, ist meiner Meinung nach wurscht. Auch ein österreichischer Verbandsschein ist wertig und mit diesem kann ÜBERALL gesegelt und gechartert werden.

Der Gesetzgeber will aber ab 1.1. 2016 offenbar mit aller Gewalt und der gesamten bürokratischen Macht, zu die dieses Land leider immer wieder fähig ist, verhindern, dass der Hobbie- und Urlaubssegler mit einem NORMALEN Aufwand zu einem IC zu kommt.

Soll sein, das IC ist in Wirklichkeit sowieso eine Totgeburt, von wenigen Staaten wurde die Segelausbildung "IC konform" angepasst, KENNEN tu den Schein 5km jenseits der Zentrale der Via Donau fast niemand, kaum ein Vercharterer, und kein Hafenkapitän.
Und das bürokratische MONSTER, welches das Verkehrsministerium unter Zuhilfenahme aller seglerischen Wichtigtuer und Einflüsterer schlussendlich geschaffen hat, wird den Tod des ICs beschleunigen.
www.b3-onWater.at
www.sailaustria.at

sail fast.live slow.

Benutzeravatar
Judy
Kadett
Kadett
Beiträge: 113
Registriert: 9. Januar 2012, 17:08
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon Judy » 5. November 2015, 20:33

SkipperAlex. hat geschrieben:Ob eine solide Ausbildung schlussendlich zum IC führt oder nicht, ist meiner Meinung nach wurscht. Auch ein österreichischer Verbandsschein ist wertig und mit diesem kann ÜBERALL gesegelt und gechartert werden.



Das heißt jetzt, dass dein Verbandsschein, wenn du nicht gem. der neuen PO ausbildest bei Versicherungen und z.B. in Kroatien Gültigkeit hat :| Wenn du gem. neuer PO vorgehst ist das IC ja kein Mehraufwand sondern nur eine Formsache, oder liege ich da falsch :?:
LG Andreas

Benutzeravatar
onewaywind
Leutnant
Leutnant
Beiträge: 729
Registriert: 15. April 2004, 15:13
Ich bin: Segler
Wohnort: A-4600 Wels

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon onewaywind » 6. November 2015, 10:06

SkipperAlex. hat geschrieben:onewaywind, wichtig ist m.M. die Ausbildung und nicht der Schein!



Servus Alex,

bin ich absolut Deiner Meinung... der Schein (welcher auch immer) dient lediglich dazu den Ausbildungslevel zu dokumentieren. Wenn die Hürden für einen österreichischen Schein (egal ob Verband oder IC) zu groß werden ... wird's für künftige Skipper halt ein nicht-österreichischer Schein.

LG Georg
Newton ist tot,... Einstein hat sterben müssen,... und mir, mir ist auch schon ein bisserl schlecht...

Benutzeravatar
Judy
Kadett
Kadett
Beiträge: 113
Registriert: 9. Januar 2012, 17:08
Ich bin: Segler

Re: Prüfungsorganisationen

Ungelesener Beitragvon Judy » 19. Januar 2016, 22:35

Judy hat geschrieben:
SkipperAlex. hat geschrieben:Ob eine solide Ausbildung schlussendlich zum IC führt oder nicht, ist meiner Meinung nach wurscht. Auch ein österreichischer Verbandsschein ist wertig und mit diesem kann ÜBERALL gesegelt und gechartert werden.



Das heißt jetzt, dass dein Verbandsschein, wenn du nicht gem. der neuen PO ausbildest bei Versicherungen und z.B. in Kroatien Gültigkeit hat :| Wenn du gem. neuer PO vorgehst ist das IC ja kein Mehraufwand sondern nur eine Formsache, oder liege ich da falsch :?:


Hallo Alex,
du hast ja auf meine Frage ja noch nicht geantwortet, darum nochmals folgende Frage:

Wird jetzt in Kroatien ein Verbandsschein ohne IC anerkannt ?

Danke für deine Antwort :!:
LG Andreas


Zurück zu „Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Die neuesten Artikel auf www.yachtrevue.at

Ressort Achteraus

Geschlechterfragen

Oktober 2019: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort News

Dubai Harbour

D-Marin will Dubai zu einem maritimen Zentrum für Luxusyachten ausbauen

Ressort News

Segeln im Rhythmus

MIt der Yacht durch die griechische Inselwelt stromern und dabei ganz spezielle rhythmische Erfahrungen machen