Seite 1 von 1

Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 8. April 2015, 19:51
von Christian Höfner
Liebe Forumfreunde!
Im Inneren unseres Schiffchens "schnurrt" ein VOLVO PENTA MD 2030 D - BT (Baujahr 2004) - bislang kaum 900 Motorstunden, der macht nun Probleme - über Winter ist an dieser Stelle (Bildmitte)
IMG_0486 net.jpg
ca. zwei Esslöffel voll Motorflüssigkeit ausgetreten - heuer war in unserer Marina kein einziger Frosttag, die Kühlflüssigkeit ist auch frostsicher!
Die Servicefirma in unserer Marina spricht von einem angeblichen Volvo-Problem?!
Erste Diagnose: Wasser im Motoröl und Öl im inneren Kühlkreislauf....
Vermuteter Schaden: kaputte Zylinderbuchsen - dadurch kommt Kühlwasser in den Motorraum (ich musste in der vergangenen Saison zwei Mal ein wenig Kühlwasser ergänzen).
Beabsichtigte Reparatur: Ausbau des Motors - neue Zylinderbuchsen und Kolbenringe ...
Voraussichtliche Kosten - mind. € 4000,-

Hat jemand ähnliches mit seinem Dieselmotor erlebt und was könnte die Ursache für den Austritt an dieser Stelle sein?

Liebe Grüße
Christian

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 9. April 2015, 15:19
von la digue.
Hallo

wie ist das Öl im Motor (wenn milchig ist wasser in öl)
laut Bild ist der Ölaustritt bei einen Verschlusstopfen am Kopf
bin von der Diagnose nicht überzeugt !
bitte um PN mit Tel nr. für ein Gespräch
Grüsse
Hannes

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 11. April 2015, 09:45
von STG.
Aus welchem Grund sollte eine defekte Büchse zu einem Ölaustritt an dieser Stelle führen??

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 14. April 2015, 09:58
von Cpt. Honey.
STG. hat geschrieben:Aus welchem Grund sollte eine defekte Büchse zu einem Ölaustritt an dieser Stelle führen??

na wenn dort ein loch ist, kommt halt was raus

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 24. April 2015, 17:31
von edmund_lindau
Hallo Christian,

Wie oft Kranst du dein Boot? Wann hast du das letzte mal ALLE!!! Rostschutzanoden getauscht?
Wenn du das nicht jährlich machst, ist der Motorschaden vorprogrammiert.
Wo liegt dein Boot?
Wenn es in Kroatien liegt, dann sei vorsichtig mit den "selbsternannten VolvoPenta-Experten"
Der Erste wird dir sagen: "Da gehört nur die Zylindrkopfdichtung getauscht"
Der Zweite wird dir 1/2 Jahr später sagen: "Der Zylinderkopf gehört zuerst plan geschliffen und dann die Dichtung getauscht"
Der Dritte wird die 1 Jahr später sagen: "Von Volvo gibt es da ein Kolben-/Zylinder-Service-Set"
Und nach zwei Jahren ist der ganze Motor nahezu irreparaben weil ein Kurbelwellenlager ausgeschlagen und der Wärmetauscher gerissen ist.

Mit dem Motto: IMMER AUS DEN FEHLERN DER ANDEREN LERNEN kannst du dir viel Geld Sparen

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 24. April 2015, 21:37
von Christian Höfner
Danke an alle, die auf meinen Eintrag geantwortet haben.
Mittlerweile bin ich ein großes Stück schlauer. Die defekte Stelle am Motorblock (siehe Bild) ist zunächst nichts anderes als ein schadhafter Pfropfen des internen Kühlwasserkreislaufes des Motors. Dieser Pfropfen ist eine Sicherheitseinrichtung - sollte wider Erwarten das Kühlwasser einfrieren, fliegt der Pfropfen raus bevor der Motorblock aufplatzt. Es ist eine kalkulierte Schwachstelle, die auch bei vielen Automotoren ausgewechselt werden muss...
Seit zwei Saisonen beobachte ich, dass von diesem Pfropfen ein wenig Flüssigkeit austritt. Mittlerweile weiß ich, dass es Kühlflüssigkeit ist und keinesfalls Motoröl! Über den Winter ist der schadhafte Pfropfen weiter gerostet, sodass nun deutlich mehr Flüssigkeit ausgetreten ist und vor allem am heißen Motorblock nicht verdampft ist und deshalb sichtbarer wurde.
Da ich den Motor im Herbst sorgfältig eingewintert habe und er bis dahin anstandslos funktioniert hat, ist es mehr als fragwürdig, dass so ein Schaden, wie ihn unser Marinaservice diagnostiziert hat, eingetreten ist.
Auch der von mir kontaktierte Kundendienst von Volvo hat mir zunächst nur den Austausch des schadhaften Pfropfens vorgeschlagen und (natürlich) sicherheitshalber einen Check des Motors von einem Volvovertragspartner empfohlen.
Ich hoffe, dass ich in zwei Wochen berichten kann, dass der Motor wieder anstandslos läuft - ohne große Reparatur!
So long und ahoi
Christian

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 25. Juni 2015, 10:25
von SkipperEarly
na und wars das? Bitte gib uns doch ein update.

Danke

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 11. Juli 2015, 10:16
von Christian Höfner
Zuerst Entschuldigung dafür, dass ich erst jetzt dazu komme, die Ursache und die Lösung des Problems darzustellen.
Da der Motor bis zur Einwinterung im Herbst tadellos funktioniert hat (- während der vergangenen Saison musste ich lediglich etwas Kühlwasser nachfüllen -) konnte ich mir beim besten Willen den von der Servicefirma in der Marina diagnostizierten Motorschaden nicht vorstellen. Bis dahin war ich ein absoluter Laie auf dem Gebiet der Motorkunde und habe den Motor immer "professionellen Händen" überlassen. Mittlerweile behaupte ich, dass meine Kenntnisse über den Motor weit über denen der Service"fachleute" in der Marina stehen!
1. Die schadhafte Stelle am Motorblock war ein durchgerosteter Frostpfropfen (eine Sicherheitseinrichtung gegen Frostschäden am Motorblock) - Kosten € 3,20 bei MarinePartsEurope.com
2. Die an dieser Stelle ausgetretene Flüssigkeit ist Kühlflüssigkeit des inneren Kühlwasserkreislaufes und mittlerweile weiß ich auch, dass diese Kühlflüssigkeit auch etwas ölhältig ist, was bei der Verdunstung am Motorblock den öligen braunen Film hinterlassen hat! Hätte ich einen "Kosttest" gemacht, dann wäre mir sofort der süßliche Glycolgeschmack aufgefallen!
3. Die paar Tropfen Wasser innerhalb des Ventildeckelbereichs und auf der Unterseite des Ölnachfülldeckels, ist lediglich Kondenswasser, das sich in jedem Motorraum bildet (Motoröl enthält auch Wasser! :wink: ).
4. Reparatur:
Nach Rücksprache mit dem Volvo Kundenservice und der äußerst zuvorkommenden Beratung durch die Firma Hofmann Helmut GmbH - Ohlsdorf/OÖ (http://www.hoffmannmotoren.at/) habe ich die Reparatur selbst durchgeführt.
Als erstes habe ich das Motoröl genau untersucht und kein Wasser vorgefunden. Dann habe ich den Frostpfropfen vorsichtig angebort und die austretende Kühlflüssigkeit aufgefangen. Danach habe ich mit einem Schraubenzieher den Frostpropfen vorsichtig entfernt und das Kühlsystem mit frischem Wasser durchgespült.
Anschließend habe ich den neuen Frostpfropfen mit einer Motordichtmasse von Forstinger (Glysantin Protect Plus) leicht umrandet und mit einem exakt passenden Rundholzstück (eine passgenaue Nuss würde auch reichen) mit dem Hammer vorsichtig in das Loch eingeschlagen.
Nach der empfohlenen Aushärtezeit für die Dichtmasse (ca. eine "Cappuccino-time") habe ich das Kühlwassersystem mit neuem Frostschutz aufgefüllt und den Motor gestartet. Nach einer Betriebsdauer von einer Dreiviertelstunde habe ich mit einer Dose Bier auf die gelungene Reparatur angestoßen. - That was it!
Mittlerweile hat der Motor schon wieder knappe vierzig Betriebsstunden tadellos absolviert :D
Tut mir leid, dass ich Euch mit meiner "Erfolgsmeldung" einer Geduldprobe ausgesetzt habe - sorry!
Ahoi Christian

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 12. Juli 2015, 18:04
von karl-otto
Hallo Christian!
Danke für Deine Rückmeldung!
Meistens kriegt man ja, wenn jemand Erfolg hat, kein Feedback (was ja das Wesentliche bei einer Problemlösung ist).

Weiter so :) :D

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 13. Juli 2015, 14:32
von Jugocaptan
Das Problem bei uns fast Unkundigen ist eben leider, dass keiner (oder kaum einer) wirkliche Kenntnisse von unseren Motoren hat.
Die Geschichte mit dem Frostpfropfen hätte ich gewusst, kann aber doch mit 0-Wissen niemandem eine Empfehlung geben. Wieder was zu den Kenntnissen mit ein wenig mehr Sicherheit dazugelernt´. Danke!!!!

Re: Motorschaden - Volvo Penta MD 2030 D - BT

Verfasst: 9. Januar 2016, 11:35
von Christian Höfner
Freut mich!
Weiterhin viel Spaß an diesem "Hobby"
Ahoi Christian