Tragbares Schlachboot?

Alles was speziell Motorboote und -yachten sowie Rennsport betrifft. Technische und andere Probleme, Rat & Hilfe.
SeeFluss
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 17. Juni 2017, 00:11

Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon SeeFluss » 17. Juni 2017, 00:19

Hi
Ich bin gerne unterwegs nur kommt man von zeit zu zeit in die Situation wo man ein kleines Schlauchboot braucht.
Wir haben weder Auto noch Führerschein und suchen eine Lösung wie wir eins Transportieren können.
Ich habe schon im Militär Sektor gesucht wo man normal fündig wird leider hat der bekannte Hersteller nicht so viel auswahl.
Kennt jemand ein sehr robustes Schlauchboot wo man mit seine Arbeitsschuhe rein steigen kann ohne das es gleich das selbige aufreist und das durch eine Person am Rücken getragen werden kann wenn man es nicht braucht?
Danke!

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2005
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon winnfield » 19. Juni 2017, 13:58

warum die schuhe nicht ausziehen?

ein schlauchboot das arbeitsschuhe aushält muss einen festen boden haben, also schleppst du holz/alu-platten mit dir rum!

chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

SeeFluss
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 17. Juni 2017, 00:11

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon SeeFluss » 19. Juni 2017, 14:02

Es geht darum beim anlanden sofort einsatzbereit zu sein.

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2005
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon winnfield » 20. Juni 2017, 11:18

SeeFluss hat geschrieben:sofort einsatzbereit zu sein.


klingt nach militärischer kommandoaktion :?: :?: :?:
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

SeeFluss
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 17. Juni 2017, 00:11

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon SeeFluss » 20. Juni 2017, 11:22

Ich möchte es gerne ein wenig mehr komfortabel haben.
Ständig an und wieder ausziehen nervt irgend wann mal.
Genauso wie die kälte in den Seen und Flüsse. bbrrr.

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2005
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon winnfield » 21. Juni 2017, 10:09

nasse arbeitsschuhe nerven auch!
oder denkst du im schlaucherl ist kein wasser und beim anlanden steigt man nicht ins wasser?

die tragbare eierlegendewollschwimmsau gibts noch nicht.

lg chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

SeeFluss
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 17. Juni 2017, 00:11

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon SeeFluss » 21. Juni 2017, 10:17

Ok meine sind bis über den Knöchel Wasserdicht gute 10cm Wasser sind da kein Problem.
Natürlich wenn es oben rein fliesst... :roll:

Es gibt bzw gab von einen Hersteller für Arbeitsschuhe auch welche die Nasswerden können das waren so Sneakers die scheinbar "speziell" verklebt worden waren das der Kleber sich nicht im Wasser auflösen sollte.
Naja...

Kennst du oder jemand anderes hier die scheinbar sehr schweigsam sind kleine Boote?
Die nächste frage ist ob es von den Hersteller ein Tragesystem gibt oder ob man sie in einen "eigenen" Rucksack verstauen muss.

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2005
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon winnfield » 24. Juni 2017, 10:51

es würden sich wahrscheinlich mehr user melden wenn sie deinen geplanten "einsatzzweck" besser kennen und verstehen würden!

derzeit ist der ja etwas vage bis konfus!

also, was genau bezweckst du?

lg chris

ps.

SeeFluss hat geschrieben:Kennst du oder jemand anderes hier die scheinbar sehr schweigsam sind kleine Boote?


ich behaupte mal jeder hier kennt und benützt kleine schlauchboote! stichwort dinghy!!
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

SeeFluss
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 17. Juni 2017, 00:11

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon SeeFluss » 24. Juni 2017, 14:28

deinen geplanten "einsatzzweck" besser kennen und verstehen würden!
Gut zwischen kennen uns verstehen ist ein unterschied. :D
Ich möchte gerne stehende und fliessende gewässer mit trockenen knochen überqueren.
Gut fliessende Gewässer natürlich nur Strom abwärts.
Wenn ich nicht aufpasse lande ich in budapest. :lol:

winnfield
Admiral
Admiral
Beiträge: 2005
Registriert: 14. November 2008, 15:43
Ich bin: Segler & Motorbootfahrer

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon winnfield » 24. Juni 2017, 14:40

SeeFluss hat geschrieben:Ich möchte gerne stehende und fliessende gewässer mit trockenen knochen überqueren.


grundregel: beim anlanden mit der gummisau wirst entweder feucht oder luftlos!

lg chris
Das Schwein, das in dem Koben grunzt,
Gibt Proben einer groben Kunst.

SeeFluss
Pantrychef
Pantrychef
Beiträge: 19
Registriert: 17. Juni 2017, 00:11

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon SeeFluss » 24. Juni 2017, 15:02

Man wird ja nahe an das Ufer fahren können?

Yachtel
Landratte
Landratte
Beiträge: 1
Registriert: 1. April 2018, 20:51

Re: Tragbares Schlachboot?

Ungelesener Beitragvon Yachtel » 1. April 2018, 21:04

Hallo,

die wahrscheinlich leichtesten Schlauchboote sind die packraft. Extra für Wanderungen gemacht, bei denen man gelegentlich einen Fluß oder See überqueren muss. Deshalb ultra leicht gemacht.

Ich habe dieses hier http://www.packrafting-store.de/Packraf ... ::734.html

Wiegt weniger 1,5 kg. Ausserdem ist es extram haltbar, da aus einer Spezialfolie angefertigt, die auch spitze Steine und Zweige aushält. Extra dünn aber auch extra haltbar.

Man kann das Schlauchboot sogar mit dem Mund aufblasen, muss also keine Pumpe mitnehmen. Das Aufblasen dauert ca. 10 Minunten.

Man kann das Boot aber auch einfach als Badeboot verwenden oder für Flusswanderungen.

Einziger Nachteil ist dann aber, dass der Boden eben auch nur aus dieser dünnen Folie besteht und man schlecht darin stehen kann. Besonders wenn man kein Leichtgewicht ist. Deshalb braucht man zum Ein- und Aussteigen eigentlich immer ein flaches Ufer. Ich habe mir auch überlegt, etwas festeres als Boden reinzulegen. Z.B. so eine Schaumstofftrainingsmatte die man zurecht schneidet. Aber hab es noch nicht ausprobiert und die Matte ist natürlich dann sperrig.

Paddel brauchst du natürlich auch noch. Ich habe mir Carbonpaddel dazu gkauft die glaube ich auch nur 200 gr wiegen aber auch nicht billig waren.

Grüsse
Tom


Zurück zu „Motorboote, Motoryachten, Schlauchboote, Jetski etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

Die neuesten Artikel auf www.yachtrevue.at

Ressort Revierberichte

Immer auf der Hut

Daniela Bärnthaler und der Extremläufer Christian Schiester segeln seit Herbst 2016 auf ungewöhnlicher ...

Ressort News

Tierisches Vergnügen

Mit Hund in See stechen? Das kann blendend funktionieren, sofern Skipper und Vierbeiner entsprechend ...

Ressort News Reviere & Charter

Unsere Priorität liegt auf Nachhaltigkeit ...

Der kroatische Tourismus-Minister Gari Cappelli über nachhaltiges Wachstum, zufriedene Gäste und die ...