Am Anfang war der See

Clubs, Vereine, Gremien und Ausschüsse sind weniger meine Sache, doch wenn der Kärntner Yacht Club Ossiachersee, wo ich die frühen formativen Segeljahre verbracht habe, den 50er feiert, ist das ein paar Reminiszenzen wert. Begonnen hat’s in den späten sechziger Jahren in Sattendorf, auf einem idyllischen Grundstück neben der Standmann Werft. Segeln war anfänglich mehr ein Vorwand, denn der wirkliche Kinderspaß war natürlich das Baden am Steg und das Fischen mit Frau Kastners Zauberteig. Doch wenn der thermische Ost durchstand, wurde der Min (Anm.: Jugendboot, auch die Min) gesattelt und ab ging’s, über den See zum fernen Südufer oder einfach bis Stöcklweingarten. Anfang der Siebziger übersiedelte der Club nach Bodensdorf, etwa fünf Kilometer seeabwärts. Das war höchst suspekt, denn Bodensdorf war eine andere, eine ferne Welt, versteckt hinter dem Seespitz, doch ein lustiges Segellager im neuen Clubanwesen, einem ehemaligen Strandbad, brach den Bann. Strammer Wind war weiterhin Mangelware, doch in der richtigen Umgebung macht auch Segeln auf der Glatze Spaß.
Zu dieser Zeit begann akutes Laserfieber zu grassieren. Die frühen Geräte kosteten 13.000 Schilling, ein Pappenstiel nach heutigem Maßstab. Schmalzl, der lokale Dealer, verschenkte als Einstiegsdroge dunkelblaue Abziehbilder. Fight Pollution, Sail a Laser stand drauf. Natürlich hatte er auch härteres Zeug, wie zum Beispiel ein fetziges Poster, das das Objekt der Begierde in rasanter Gleitfahrt auf der San Francisco Bay zeigte. Dieses Bild sollte für mich Symbol und Kompass werden. Aber voher gab’s noch definierende Erlebnisse wie ein Ostertraining am Balaton, wo die Neoprenhäuteln morgens steifgefroren aus der Dusche des Hotelzimmers kippten und Nationaltrainer Andras Gostonyi die Nahrungsaufnahme am Wasser mit dem legendären Einzeiler regelte: “Hungriges Hund laufen schneller.”
Mit dem Verlassen von Haus und Herd und der Selbstgeißelung als Finnsegler gingen die Unschuldsjahre am See zu Ende. Doch irgendwie wehte es immer aus einer guten Richtung, und das bescherten Wettsegeln gegen Cracks wie Russell Coutts, Peter Holmberg oder Jochen Schümann, Mitfahrgelegenheit beim America’s Cup, einen Platz im Pressezelt bei den olympischen Segelbewerben 1996, Kantensitzen für Cayard, Kostecki und Conner und Margaritas am Großbaum der J-Klasse Endeavour, gefolgt von Privataudienzen bei Paul Elvström und Olin Stephens.
Fast genau 20 Jahre nachdem ich Schmalzls Poster an die Wand gepickt hatte, wurde der Traum Wirklichkeit, und die Gewässer unter der Golden Gate Brücke zur seglerischen Spielwiese. Triumph und Tragödie spielen sich nun genau dort ab, wo das Foto des gleitenden Lasers geschossen wurde. Wie passt das mit den ersten Gehversuchen im KYCO zusammen? Ganz einfach: So wie damals in den frühen Jahren in Sattendorf werden auch hier viele Regatten vom Balkon aus gestartet. Fixe Kurse – auf und ab – fixe Bojen und die gleiche Windrichtung, die mir auch am Ossiacher See das beste Segeln beschert hat: West. Also dann: Zum Wohl, auf die nächsten 50 Jahre meiner Segelwiege.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In der Eintönigkeit des Alltags schätzt der Mensch freudige Überraschungen. Unlängst steckte ein dicker Umschlag im Briefkasten mit einem Rezensionsexemplar von "Supernavigators", dem neuen Buch von David Barrie. Der ehemalige Diplomat ihrer Majestät und Justizreformer ist nicht nur passionierter Segler, sondern auch Mitglied des Royal Institute of Navigation. Vor fünf Jahren legte Barrie sein viel beachtetes Erstlingswerk "Sextant" vor (auf Deutsch im Mare-Verlag erschienen), das von der Geschichte und den geopolitischen Auswirkungen des Sextanten handelt.









 

Wahre Navigationskünstler

Ressort Layline
Als einziger Preisträger des European Yacht of the Year Wettbewerbs sprintete Matthieu Bonnier in Düsseldorf auf die Bühne, wo ihm für seine LiteXP die Siegestrophäe in der Kategorie Spezialyachten ausgehändigt wurde.









 

Zeichen der Vernunft

Ressort Layline
Kaum scheint eine Krise im Kielwasser zu versinken, taucht vor dem Bug eine neue auf. Gesundheit, Beziehung, Job, Finanzen, Gelegenheiten zum Leiden und Ärgern sind schnell gefunden. Mein bootsbesessener Kumpan Dan, ein pensionierter Lehrer in Santa Cruz, stellte unlängst beim Strandspaziergang trocken fest, dass sich Charakter und Konsequenzen der Kalamitäten zu verschärfen scheinen, während sich die Sonne des Lebens langsam Richtung Horizont senkt. Und sei's nur, dass weniger Zeit bleibt, sich von Rückschlägen zu erholen, bzw. verursachte Schäden gut zu machen. Sein probates Rezept: Flucht in die Sucht.









 

Das Zen der Flasche

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution