Das Dumme am Smartphone

Erholung. Entspannung. Entschleunigung. Ausstöpseln. Was bisher im Urlaub als leicht und selbstverständlich galt, wurde plötzlich zentnerschwer und kompliziert, denn diesmal war ein Smartphone mit von der Partie, weil der Nachrichtenyzklus für die tägliche Berichterstattung ja nicht ruht. Verdammt pflichtbewusst eben. Verdammter dumm aber auch, weil Arbeit und Urlaub nicht unter den selben Hut passen. Und so sah das aus: Morgens ins Boot, nachmittags aufs Rad und spät abends ins Netz. Zwischendurch mit den Damen am Strand. Am Boot war es wie immer: Konzentration auf Trimm und Kurs – aber kein Stress. Am Rad war es wie immer: Mit geringstem Kraftaufwand schnellstmöglich unterwegs sein – auch kein Stress. Und am Internet war es erst recht wie immer, denn digitale Dienste wie e-mail, Facebook, Twitter, SMS etc. haben nie Auszeit – das war nur Stress. Der ständige Kontrast zwischen Abschalten und Einschalten war eine wenig erholsame Dimension.
„Aufmerksamkeit ist der heilige Gral”, dozierte David Strayer, ein Psychologieprofessor an der University of Utah, über den Einfluss von Technologiegebrauch auf Gehirnfunktion. „Bewusstsein, Erinnerung und Vergessen, alles hängt davon ab.” Aufmerksamkeit am Boot ist Konzentration, die sensorische Information verarbeitet: Wind, Welle, Strömung und deren Einfluss auf mein Fortkommen. Nicht leicht aber einfach und klar. Am Internet hingegen ist erst mal Filtern angesagt, um aus der endlosen Ramschlawine brauchbare Information herauszulösen. Das klingt leicht, strengt aber an und nervt. Besonders im Urlaub. Und trotzdem: Wer greift nicht gern zum Apparat, wenn ein Piepston oder ein diskretes Vibrieren vom Eingang einer Nachricht informiert? Einige Forscher glauben, dass schon die bloße Erwartung einer solchen Stimulanz Fokus und Aufmerksamkeit reduziert, weil sie einen Teil unseres „Arbeitsspeichers” in Anspruch nimmt, der bei der Ausübung anderer Tätigkeiten fehlt. Auch das kann ich bestätigen, so peinlich das auch sein mag: Eine mehrstündige Paddelexkursion führte mich an einen besonders hübschen, entlegenen Strand. Ideal für Boxenstopp und Foto-Op, denn das schlaue Telefon war natürlich live dabei. Kajak ganz nah am Wasser und in der Sonne, im Hintergrund zwei Motorboote, die gischtsprühend vorüberzogen. Es war der ideale Facebook-Moment. Ausreichende Signalstärke suggerierte, dass der Schnappschuss gleich gepostet werden konnte. Eh klar, wozu hat man so ein Ding schließlich? Wie ich da so fummelte, rollten die Motorbootwellen heran. Die erste kenterte das Boot, die zweite füllte es mit Wasser und Sand und die dritte schwappte es ins tiefe Wasser hinaus, wo der Ebbstrom mit guten drei bis vier Knoten vorbeirauschte. Wo ist die App für so ein Problem?
Fazit: Aufmerksamkeit hat seine Grenzen und wenn die überschritten sind, kann man ziemlich blöd dastehen. Auch mit einem Smartphone.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
Wenn es draußen stürmt und schneit, hocken Lehnstuhlkapitäne wie ich vor dem Kamin (wegen Klimawandels mit Heißgetränk, aber ohne Feuer), träumen von Abenteuern unter Segeln und lassen sich dabei von jenen inspirieren, die harte Meilen machen, anstatt ihr Social-Media-Profil zu optimieren.









 

Still und statisch

Ressort Layline
Unlängst schaute der Kapitän der Kreuzpeilung vorbei. Große Freude. Alle heiligen Zeiten passiert das und heuer war’s wieder soweit. Gut steht er im Lack. Und modisch schulden wir uns absolut nix. „Rentner-Chic“ nennt meine Frau die Kapperl-Shorts-T-Shirt-Combo mit der wir zur Tour de Portlandia antraten: Tacos bei ¿porque no?, die Willamette Wasserfälle in Oregon City (nach Wassermenge die zweitgrößten der USA) und der legere Fluss-Segelklub unweit der Med Uni, der auch gut an die Alte Donau passen würde.









 

Nukes und Walzer

Ressort Layline
Amazon hat uns an der Nase herumgeführt, oh Schreck. Das Versprechen der Klimaneutralität bis 2040, wurde von einer banalen Realität überholt: Der firmeneigene Ausstoß klimaschädlicher Gase stieg von 2019 bis 2021 um fast 40%, auf mehr als 71 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent durch die Covid-Konjunktur für den Onlinehandel. Mehr Umsatz, mehr Lager, mehr Leute, mehr Flieger, mehr Laster, mehr Emissionen, logisch. Aber unbequeme Wahrheiten lassen sich grünfärben und das sieht dann so aus: Die ausgestoßene CO2-Menge pro Artikel sei gesunken, so wurde aus 40% Plus ein kleines aber feines Minus der Karbon-Intensität von 1,9%. Dass bei der Berechnung nur Artikel zählten, die unter der Marke Amazon über den virtuellen Ladentisch wanderten, (ca. 1% des Gesamtvolumens), wird diskret verschwiegen.









 

Ein blaues Fitnessstudio

Ressort Layline
„Wir schreiben ihnen nicht vor, was sie tun sollen. Sie selbst und ihre Entscheidungen sind die wichtigste Sicherheitseinrichtungen an Bord.“ Das war der Kernsatz des Regattaleiters bei der Steuermannsbesprechung vor dem Start des diesjährigen Race to Alaska (www.r2AK.com). Das ist ein 750-Meilen-Rennen von Port Townsend im US-Bundesstaat Washington, nach Ketchikan, Alaska, ausgeschrieben für Boote, die ausschließlich von Wind- und/oder Muskelkraft angetrieben werden und keine Hilfe von außen in Anspruch nehmen dürfen. Mit anderen Worten: Es wird den Teilnehmern nahegelegt, selbst zu denken, Eigenverantwortung zu übernehmen, und ihre Taktik auf die Fähigkeiten des Bootes und der Besatzung abzustimmen, um nicht als Beispiel für Darwins These der natürlichen Selektion in Erinnerung zu bleiben.









 

Nominiert für den Darwin-Preis

Ressort Layline
Der öffentliche US-Radiosender NPR berichtete zwischen den Nachrichten über Corona und Krieg unlängst über das R.U.S.Z., das Reparatur und Service Zentrum in Wien Penzing. Leiter Sepp Eisenriegler erklärte in bestem Englisch den Verschwendungsweltmeistern in Amerika, dass Reparieren für den geplagten Planeten besser sei als Wegschmeißen und neu kaufen. Und dass in Österreich ab 26. April bis zu 200 Euro Reparaturbonus für die Wiederherstellung von kaputten Elektrogeräten bezahlt werden. Und dass er Franchisenehmer in den USA sucht, die sich diesem altmodisch-revolutionären Prinzip anschließen.









 

Fix it, don’t trash it

Ressort Layline
Psst! Freizeitboote belasten die Umwelt. Besonders die großen und jene mit viel Kohlefaser. Von der Wiege bis zur Bahre, klimaschädliche Emissionen für und von einem Produkt (etiam tu, Elektroboot), das niemand wirklich braucht, wie’s Zyniker suggerieren. Die Industrie scheute das Thema Nachhaltigkeit lange wie Luzifer das Weihwasser, doch die Tide kippt und nun es gibt’s ernstzunehmende Lösungsansätze, nicht nur Greenwashing.









 

Fragen stellen