Druck in der Werft

In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.

In den vergangenen Monaten habe ich mich in Werften beidseits des Großen Teichs umgesehen, um zu sehen wie sich diese Geschichte heute abbildet: Da werden zum Beispiel Aluboote mit Hilfe von Robotern zusammengeschweißt oder ein 10-Meter-Powercat aus GfK gebaut, dessen Bauform vollumfänglich von einem gigantischen 3D-Drucker ausgespuckt wurde, anstatt sie, wie bisher üblich, mühsam, langsam und mit viel Abfall aus Schaum zu fräsen. Geschätzte Ersparnis an Zeit und Produktionskosten: 30 bis 80 Prozent. Hanseyachts hat 2016 in einer Pressemitteilung behauptet, den Rumpf einer Hanse 315 aus Holz gedruckt zu haben. Ein Aprilscherz, dem damals viele aufgesessen waren. Heute ist dieser Scherz Realität.

Derzeit arbeiten nämlich zwei Italiener daran, mit einem 3D-Drucker die Kernstruktur eines Mini 650 herzustellen. Sie besteht aus einem sogenannten Isogrid, das anschließend mit Kohlefasermatten überzogen wird. Man agiere beim Bau des Prototypen bewusst konservativ, denn Sicherheit gehe vor, erklärte mir Projektleiter Daniele Cevola, der mit seinem Partner Francesco Belvisi die Firmen Livrea Yacht (Bootsbau) und Ocore (3D Druck) gegründet hat. Die beiden haben für ihre Roboter-Drucktechnik den italienischen Innovationspreis 2017 gewonnen und werden von Firmen wie Lehmann & Voss bzw. Autodesk unterstützt. Wenn mit dem neuen Projekt alles nach Plan läuft, wird im Oktober gesegelt, Ziel ist es, das Boot fürs Mini-Transat 2019 zu qualifizieren.

Klar, 3D-Druck wird schon länger bei der Herstellung von Spezialteilen eingesetzt, doch fallende Kosten und steigende Vielseitigkeit werden nicht nur im Bootsbau Entwicklung, Produktionstechnik und Zulieferkette revolutionieren – mit weitreichenden Implikationen für den Arbeitsmarkt. Die Kritik, die daran zu üben wäre, wird verhallen – denn das gewichtigere Argument lautet auch diesmal: besser, schneller, billiger.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In der Eintönigkeit des Alltags schätzt der Mensch freudige Überraschungen. Unlängst steckte ein dicker Umschlag im Briefkasten mit einem Rezensionsexemplar von "Supernavigators", dem neuen Buch von David Barrie. Der ehemalige Diplomat ihrer Majestät und Justizreformer ist nicht nur passionierter Segler, sondern auch Mitglied des Royal Institute of Navigation. Vor fünf Jahren legte Barrie sein viel beachtetes Erstlingswerk "Sextant" vor (auf Deutsch im Mare-Verlag erschienen), das von der Geschichte und den geopolitischen Auswirkungen des Sextanten handelt.









 

Wahre Navigationskünstler

Ressort Layline
Als einziger Preisträger des European Yacht of the Year Wettbewerbs sprintete Matthieu Bonnier in Düsseldorf auf die Bühne, wo ihm für seine LiteXP die Siegestrophäe in der Kategorie Spezialyachten ausgehändigt wurde.









 

Zeichen der Vernunft

Ressort Layline
Kaum scheint eine Krise im Kielwasser zu versinken, taucht vor dem Bug eine neue auf. Gesundheit, Beziehung, Job, Finanzen, Gelegenheiten zum Leiden und Ärgern sind schnell gefunden. Mein bootsbesessener Kumpan Dan, ein pensionierter Lehrer in Santa Cruz, stellte unlängst beim Strandspaziergang trocken fest, dass sich Charakter und Konsequenzen der Kalamitäten zu verschärfen scheinen, während sich die Sonne des Lebens langsam Richtung Horizont senkt. Und sei's nur, dass weniger Zeit bleibt, sich von Rückschlägen zu erholen, bzw. verursachte Schäden gut zu machen. Sein probates Rezept: Flucht in die Sucht.









 

Das Zen der Flasche

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution

Ressort Layline
Fast bis zum Himmel reichte der Stapel Boote auf seinem Anhänger. Schick waren sie nicht, diese kleinen Dingis, aber voller Charakter. Und sie erzählten Geschichten, die sie über Jahrzehnte in ihre Planken aufgesogen hatten. Dan hieß der Mann am Steuer des Pickups, ein gutmütiger Bär, der auf dem Heimweg nach Kalifornien geduldig auf die nächste Fähre zum Festland wartete. „Wracks, die ich zusammengeschnorrt habe, um sie mit meinen Schülern zu res­taurieren“, antwortete er auf die sich aufdrängende Frage. Das ist nun schon einige Jahre her.









 

Der beste Tag