Druck in der Werft

In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.

In den vergangenen Monaten habe ich mich in Werften beidseits des Großen Teichs umgesehen, um zu sehen wie sich diese Geschichte heute abbildet: Da werden zum Beispiel Aluboote mit Hilfe von Robotern zusammengeschweißt oder ein 10-Meter-Powercat aus GfK gebaut, dessen Bauform vollumfänglich von einem gigantischen 3D-Drucker ausgespuckt wurde, anstatt sie, wie bisher üblich, mühsam, langsam und mit viel Abfall aus Schaum zu fräsen. Geschätzte Ersparnis an Zeit und Produktionskosten: 30 bis 80 Prozent. Hanseyachts hat 2016 in einer Pressemitteilung behauptet, den Rumpf einer Hanse 315 aus Holz gedruckt zu haben. Ein Aprilscherz, dem damals viele aufgesessen waren. Heute ist dieser Scherz Realität.

Derzeit arbeiten nämlich zwei Italiener daran, mit einem 3D-Drucker die Kernstruktur eines Mini 650 herzustellen. Sie besteht aus einem sogenannten Isogrid, das anschließend mit Kohlefasermatten überzogen wird. Man agiere beim Bau des Prototypen bewusst konservativ, denn Sicherheit gehe vor, erklärte mir Projektleiter Daniele Cevola, der mit seinem Partner Francesco Belvisi die Firmen Livrea Yacht (Bootsbau) und Ocore (3D Druck) gegründet hat. Die beiden haben für ihre Roboter-Drucktechnik den italienischen Innovationspreis 2017 gewonnen und werden von Firmen wie Lehmann & Voss bzw. Autodesk unterstützt. Wenn mit dem neuen Projekt alles nach Plan läuft, wird im Oktober gesegelt, Ziel ist es, das Boot fürs Mini-Transat 2019 zu qualifizieren.

Klar, 3D-Druck wird schon länger bei der Herstellung von Spezialteilen eingesetzt, doch fallende Kosten und steigende Vielseitigkeit werden nicht nur im Bootsbau Entwicklung, Produktionstechnik und Zulieferkette revolutionieren – mit weitreichenden Implikationen für den Arbeitsmarkt. Die Kritik, die daran zu üben wäre, wird verhallen – denn das gewichtigere Argument lautet auch diesmal: besser, schneller, billiger.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
Wenn es draußen stürmt und schneit, hocken Lehnstuhlkapitäne wie ich vor dem Kamin (wegen Klimawandels mit Heißgetränk, aber ohne Feuer), träumen von Abenteuern unter Segeln und lassen sich dabei von jenen inspirieren, die harte Meilen machen, anstatt ihr Social-Media-Profil zu optimieren.









 

Still und statisch

Ressort Layline
Unlängst schaute der Kapitän der Kreuzpeilung vorbei. Große Freude. Alle heiligen Zeiten passiert das und heuer war’s wieder soweit. Gut steht er im Lack. Und modisch schulden wir uns absolut nix. „Rentner-Chic“ nennt meine Frau die Kapperl-Shorts-T-Shirt-Combo mit der wir zur Tour de Portlandia antraten: Tacos bei ¿porque no?, die Willamette Wasserfälle in Oregon City (nach Wassermenge die zweitgrößten der USA) und der legere Fluss-Segelklub unweit der Med Uni, der auch gut an die Alte Donau passen würde.









 

Nukes und Walzer

Ressort Layline
Amazon hat uns an der Nase herumgeführt, oh Schreck. Das Versprechen der Klimaneutralität bis 2040, wurde von einer banalen Realität überholt: Der firmeneigene Ausstoß klimaschädlicher Gase stieg von 2019 bis 2021 um fast 40%, auf mehr als 71 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent durch die Covid-Konjunktur für den Onlinehandel. Mehr Umsatz, mehr Lager, mehr Leute, mehr Flieger, mehr Laster, mehr Emissionen, logisch. Aber unbequeme Wahrheiten lassen sich grünfärben und das sieht dann so aus: Die ausgestoßene CO2-Menge pro Artikel sei gesunken, so wurde aus 40% Plus ein kleines aber feines Minus der Karbon-Intensität von 1,9%. Dass bei der Berechnung nur Artikel zählten, die unter der Marke Amazon über den virtuellen Ladentisch wanderten, (ca. 1% des Gesamtvolumens), wird diskret verschwiegen.









 

Ein blaues Fitnessstudio

Ressort Layline
„Wir schreiben ihnen nicht vor, was sie tun sollen. Sie selbst und ihre Entscheidungen sind die wichtigste Sicherheitseinrichtungen an Bord.“ Das war der Kernsatz des Regattaleiters bei der Steuermannsbesprechung vor dem Start des diesjährigen Race to Alaska (www.r2AK.com). Das ist ein 750-Meilen-Rennen von Port Townsend im US-Bundesstaat Washington, nach Ketchikan, Alaska, ausgeschrieben für Boote, die ausschließlich von Wind- und/oder Muskelkraft angetrieben werden und keine Hilfe von außen in Anspruch nehmen dürfen. Mit anderen Worten: Es wird den Teilnehmern nahegelegt, selbst zu denken, Eigenverantwortung zu übernehmen, und ihre Taktik auf die Fähigkeiten des Bootes und der Besatzung abzustimmen, um nicht als Beispiel für Darwins These der natürlichen Selektion in Erinnerung zu bleiben.









 

Nominiert für den Darwin-Preis

Ressort Layline
Der öffentliche US-Radiosender NPR berichtete zwischen den Nachrichten über Corona und Krieg unlängst über das R.U.S.Z., das Reparatur und Service Zentrum in Wien Penzing. Leiter Sepp Eisenriegler erklärte in bestem Englisch den Verschwendungsweltmeistern in Amerika, dass Reparieren für den geplagten Planeten besser sei als Wegschmeißen und neu kaufen. Und dass in Österreich ab 26. April bis zu 200 Euro Reparaturbonus für die Wiederherstellung von kaputten Elektrogeräten bezahlt werden. Und dass er Franchisenehmer in den USA sucht, die sich diesem altmodisch-revolutionären Prinzip anschließen.









 

Fix it, don’t trash it

Ressort Layline
Psst! Freizeitboote belasten die Umwelt. Besonders die großen und jene mit viel Kohlefaser. Von der Wiege bis zur Bahre, klimaschädliche Emissionen für und von einem Produkt (etiam tu, Elektroboot), das niemand wirklich braucht, wie’s Zyniker suggerieren. Die Industrie scheute das Thema Nachhaltigkeit lange wie Luzifer das Weihwasser, doch die Tide kippt und nun es gibt’s ernstzunehmende Lösungsansätze, nicht nur Greenwashing.









 

Fragen stellen