Eminent effizient

Kennen Sie Paul Bieker? Nein? Kein Grund für falsche Scham. Ist ja keiner, der gern und oft im Rampenlicht steht. Ich nenne ihn spaßhalber den Effizienzpapst und der hat mir unlängst Audienz gewährt. Nicht in einem Palast, sondern in einem unscheinbaren Büro, im Stadtteil Ballard in Seattle, wo Schlepper, Fähren und Fahrzeuge für die Berufsfischerei gebaut werden.

Bieker liebt schräge Boote für den Eigengebrauch, zum Beispiel Proas mit Segel oder Motor. Ansonsten war er 16 Jahre lang einer der federführenden Designer im America’s-Cup-Team von Oracle und hat so indirekt den Foiling-Wahn mitzuverantworten. Als Memento holt er ein Werkstück aus dem Regal, ein Flügelprofil mit messerscharfer Abrisskante. Kohlefaser mit Honigwaben-Kern, chirurgisch-präzise verarbeitet. „So haben wir damals Schwerter gebaut", sagt Bieker lapidar. Mit damals meint er 2013, als der Cup noch auf ollen AC72-Kats ausgetragen wurde.

Ist keine fünf Jahre her, doch viel hat sich seither geändert. Die kleineren Kats, die 2017 verwendet wurden, waren technisch weiter ausgereizt und mit mehr Elektronik ausgestattet. Immerhin besorgten (noch) Menschen den Trimm. Ob mit Armen oder Beinen sei sekundär, so Bieker. Wenn’s maximal effizient zugehen soll bei 45 Knoten Speed, müsste ein Computer, eine sogenannte Black Box, Umweltdaten (Wind, Strömung, Wellengang) per Sensor erheben, auswerten und die Hydraulik der Aktuatoren bedienen. In Echtzeit, versteht sich. „Fly by wire" lautet der Fachausdruck, der in der Fliegerei gebräuchlich ist.
„Diese Kats haben das energetische Äquivalent eines 25-PS-Außenborders gebraucht um ins Foilen zu kommen, während hochmotorisierte Begleitboote kaum mithalten konnten", sinniert Bieker. Vom Cup hat er genug, er will diese Effizienz auf Alltagsfahrzeuge umlegen, wie jene, die vor seinem Bürofenster gebaut werden. Auf dass sie schneller, komfortabler und deutlich sauberer unterwegs sein mögen. Ja, sorry, Klimawandel und so.

Wäre doch nicht schlecht, würden Technologien, die für teures Geld entwickelt wurden, um eine schnöde Silberkanne zu gewinnen, praktischen Nutzwert hätten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In der Eintönigkeit des Alltags schätzt der Mensch freudige Überraschungen. Unlängst steckte ein dicker Umschlag im Briefkasten mit einem Rezensionsexemplar von "Supernavigators", dem neuen Buch von David Barrie. Der ehemalige Diplomat ihrer Majestät und Justizreformer ist nicht nur passionierter Segler, sondern auch Mitglied des Royal Institute of Navigation. Vor fünf Jahren legte Barrie sein viel beachtetes Erstlingswerk "Sextant" vor (auf Deutsch im Mare-Verlag erschienen), das von der Geschichte und den geopolitischen Auswirkungen des Sextanten handelt.









 

Wahre Navigationskünstler

Ressort Layline
Als einziger Preisträger des European Yacht of the Year Wettbewerbs sprintete Matthieu Bonnier in Düsseldorf auf die Bühne, wo ihm für seine LiteXP die Siegestrophäe in der Kategorie Spezialyachten ausgehändigt wurde.









 

Zeichen der Vernunft

Ressort Layline
Kaum scheint eine Krise im Kielwasser zu versinken, taucht vor dem Bug eine neue auf. Gesundheit, Beziehung, Job, Finanzen, Gelegenheiten zum Leiden und Ärgern sind schnell gefunden. Mein bootsbesessener Kumpan Dan, ein pensionierter Lehrer in Santa Cruz, stellte unlängst beim Strandspaziergang trocken fest, dass sich Charakter und Konsequenzen der Kalamitäten zu verschärfen scheinen, während sich die Sonne des Lebens langsam Richtung Horizont senkt. Und sei's nur, dass weniger Zeit bleibt, sich von Rückschlägen zu erholen, bzw. verursachte Schäden gut zu machen. Sein probates Rezept: Flucht in die Sucht.









 

Das Zen der Flasche

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution