Ende vor dem Ziel

Die Nacht war die Hölle auf See: Finster, stürmisch, nass und kalt. Cat Shot, ein neuer Katamaran vom Typ Voyage 440, hatte seit Kapstadt bereits 13.000 Seemeilen hinter sich. Aber jetzt, um 3 Uhr früh, am 11. Dezember 2006, 500 Meilen vor dem Ziel der Reise in Port Townsend im US-Bundesstaat Washington, war das Ende nah. Es war stockdunkel, der Sturm peitschte die eisige Gischt in Fahnen übers Deck, während sich das 14 Meter lange Boot die haushohen Wellenberge emporkämpfte, um gleich dahinter ins Bodenlose zu fallen. Die Position der Yacht war etwa 10 Meilen westlich von Cape Blanco, einem der gefährlichen Kaps an Amerikas Westküste. John Anstess, ein ehemaliger Ausbildner für das National Sea Rescue Institute in Durban, Südafrika, hochqualifiziert und nun Profiskipper in den Diensten der englischen Überstellungsfirma Reliance Yacht Management, hatte bereits alle Segel geborgen und ließ das Boot unter Seeanker treiben. Schiff und Mannschaft waren hilflos, ein Spielball der entfesselten Elemente. Alles, was Anstess und seine zwei Mitsegler, die Amerikaner David Rodman und Richard Beckman, noch tun konnten, war das Logbuch zu ergänzen, sich festzuhalten und zu beten.
Vier Tage später, am 15. Dezember um 10 Uhr morgens, wurde das schwer mitgenommene Wrack 120 Meilen weiter nördlich kieloben in der Brandung nahe Lincoln City, Oregon gefunden. Eine sofort eingeleitete Suchaktion mit Flugzeugen, Helikoptern und Schiffen wurde am nächsten Tag ergebnislos abgebrochen. Einzig das Logbuch und ein manuelles, nicht aktiviertes 406-EPIRB wurden am Strand sichergestellt. „Wir haben keine Hinweise auf Notrufe, weder über Funk noch über EPIRBs, oder auf eine ausgebrachte Rettungsinsel“, erklärte Leutnant Adam Birst, der leitende Untersuchungsoffizier der Coast Guard. Was sich auf Cat Shot genau zugetragen hat, bleibt für immer ein Geheimnis. Eindeutig ist nur, dass die Crew trotz der Drohung von mehreren gewaltigen Winterstürmen drei Tage zuvor San Francisco Richtung Norden verlassen hatte, etwa zum gleichen Zeitpunkt als drei Bergsteiger in Oregon zum Gipfel des mehr als 3.400 Meter hohen Mt. Hood aufbrachen, wo sie in einem Schneesturm umkamen. Der Seewetterbericht am 11. Dezember sagte für Cape Blanco Windstärke 10 bis 12 aus Süden und schwere Kreuzseen voraus – bei einer Wassertemperatur von 10 Grad. „Lange Windwellen, die eine hohe Dünung kreuzen, können sich zu Monsterseen aufbauen“, erklärte Meteorologe Sven Nelaimischkies vom National Weather Service in Medford, Oregon. “Dazu kommt noch, dass es entlang dieser Küste sehr wenige Zufluchtshäfen gibt, die man bei schwerem Wetter in der Nacht anlaufen könnte.” Am 12. November war in derselben Gegend ein 135 Meter langer Küstenfrachter von einer 20 Meter hohen Riesenwelle schwer beschädigt worden.
Lehnstuhl- und Internetkapitäne können natürlich leicht spekulieren und schlau sein, wertvolle Lehren gibt’s dennoch: Anpassung der Route an die Wettervorhersage, genug Zeit für die Etappe einplanen, rechtzeitig mit Schiffen im Umkreis kommunizieren, Rettungswesten anlegen, Rettungsinsel klar machen, automatische Notsender überprüfen, damit sie ein Signal senden, wenn die Crew das EPIRB durch Verletzung, Kälteschock etc. nicht selbst aktivieren kann. Und: Respekt vor dem Ozean!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
Der erste Live-Auftritt bei einer Messe in der Covid-Ära führte nach Tampa, Florida. Gut, Leute mal wieder ohne Bildschirm zu sehen. Patrick Haebig aus Linz war da, um einen Preis für das Kollisionswarnsystem OSCAR in Empfang zu nehmen, so wie auch Jason Minor aus Texas. Letzterer vertreibt Hydrofins, das sind Foils für Pontonboote, eine Bootsgattung, die in Binnenamerika Kultstatus genießt. Motorisierte Badeinseln auf zwei oder drei runden Alurümpfen (im Fachjargon „Logs“ also Rundholz genannt), bei denen kaltes Bier, laute Musik und ein großer Grill wichtiger sind als Fahrleistungen oder Spritverbrauch. Pragmatisch, praktisch, populär. Wie bunte Plastiksandalen.









 

Der Fahrstuhleffekt

Ressort Layline
Vor einem halben Jahrhundert wurde auf der New Yorker Bootsmesse eine kleine Jolle vorgestellt. Einfach gehalten, in knalligen Farben produziert, als strikte Einheitsklasse ausgelegt und für $ 595 (heute etwa € 3.300) wohlfeil, passte das Ding zu der Zeit wie Arsch auf Eimer. „Fight Pollution, Sail a Laser“ hieß der Werbespruch und kein Stein bleib auf dem anderen. Zeit, ein paar Worte über Konstrukteur Bruce Kirby, zu verlieren, der unlängst im Alter von 92 verstarb.









 

Das Vermächtnis

Ressort Layline
Segeln in den San Juan Islands! Fast wie in den Kornaten, nur empfindlich kühler. Dazu sattes Nadelholzgrün, weil das Archipel auf der geografischen Breite von Waidhofen/Thaya liegt. Eine superbe Kulisse mit anspruchsvollen Gewässern, in denen man Weltmeister, Olympiasieger und America’s-Cup-Gewinner antrifft. Wer’s hier kann, kann’s überall. Doch das Paradies hat Schlagseite, weil Charakter, Esprit und ökologische Balance Stück für Stück dem Massentourismus geopfert werden. Die Konsequenzen tragen dann nicht die Touristen, sondern die Einheimischen und die prekär Beschäftigten, ohne die diese Show nicht stattfinden kann.









 

Ferienzeit, schöne Zeit

Ressort Layline
Trotz Covid-Impfung bleibe ich weiter im Nordwesten der USA picken und finde dort eine Vielzahl spannender Bootsprojekte, die aus den Zwängen der Pandemie entspringen, wie zum Beispiel die Longtail 30. Das ist ein ranker Holz-Carbon-Bau (LOD: 9 m, Breite 2,28 m, Verdr. 1,03 t, 60% Ballast), den einen rüstiger 77-jähriger Musikprofessor bei America’s Cup-Konstrukteur Paul Bieker in Auftrag gab und es recht eilig hatte: Von der ersten Denkrunde bis zum Wassern ziehen weniger als 12 Monate ins Land, wobei fast alles vor Ort gefertigt wird: Kohlefaserteile und Holzteile kommen aus der CNC-Fräse ehe sie bei einem Holzbootbauer verarbeitet werden. Der Holzrumpf ist aus GFK-überzogenem Sperrholz, das innen mit Epoxy beschichtet ist. Das Schiff muss keinen Vermessungsvorschriften entsprechen und ist als sportlicher Daysailer und Regattaboot ausgelegt, hat aber eine kleine Kajüte mit Chemietoilette und nur einer Koje. „Man muss zwischendurch schließlich auch mal aufs Örtchen oder ein Nickerchen halten können“, sagt der greise Eigner dazu. Er will das Boot einhand segeln können, heißt, kein Herumturnen an Deck. Deshalb sind Schoten und Strecker an einen Barneypost (Trimmpoller?) im Cockpit geführt und der asymmetrische Bunte kommt aus einer Spitrompete wie am FD, 505er, Tempest oder Dyas. Püttinge für Wanten und Backstagen sind aus Kohlefaser, somit leichter, stärker und korrosionsfrei. Hilfsmotor ist ein Torqeedo Saildrive, der hinter dem 2,43 m tiefen Festkiel sitzt.









 

Rentner-Rakete

Ressort Layline
Lob der Redaktion, ehrlich: In YR 1/21 war von umweltfreundlichen Verhaltensansätzen verschiedener Segler zu lesen: Segeln statt Motoren, erneuerbare Energie statt fossile Brennstoffen, Müll vermeiden bzw. beseitigen, reparieren statt wegschmeißen und neu kaufen.









 

Der weiße Elefant

Ressort Layline
Es hat sich rumgesprochen: Wer Effizienz und Einsparungen steigern will, und wer will das nicht, muss vor allem Menschen daran hindern, Dinge zu tun und Entscheidungen zu treffen. Der Siegertrend: Auslagern von Kompetenz und Kraftlackelei an Künstliche Intelligenz und komplexe Mechanik. Alles einfach, alles flott und vor allem: easy. Dazu gab’s im Oktober einen Meilenstein zu feiern: Die weltweit erste vollautomatische Regatta, die in Detroit, Michigan, in die Annalen einging. Was braucht’s? Erstens, eine App, klar. Das ist der digitale Wettfahrtleiter. Zweitens, Roboter-Bojen, selbstfahrende Bahnmarken mit Windinstrumenten, GPS, elektrischem Außenborder und Hupe. Die werden am Klubsteg ausgesetzt und bringen sich automatisch in Position, verankert durch GPS, nicht durch ein Grundeisen. Die teilnehmenden Boote sind mit Trackern ausgerüstet, die eine genaue Ortung z.B. bei Frühstart erlauben. Die Kommunikation zwischen Seglern und der Wettfahrtleiter-App erfolgt in Echtzeit über Telefon, Armbanduhr oder UKW Handfunke. Besonders beim Einzelrückruf eine feine Sache, wie Segler bestätigen.









 

Besser mit Bots?