Erst Abi, dann Alaska

Surfen in Hawaii? Safari in Sambia? Trekking in Nepal? Maturareisen zu exotischen Destinationen sind en vogue. Wer authentisches Abenteuer im Sinn hat, könnte es auch wie Henry Veitenhans machen. Der 17-Jährige schloss kürzlich die Highschool in Port Townsend im US-Bundesstaat Washington ab und erklärte das berüchtigte Race to Alaska zu seiner Maturareise: 750 Meilen im offenen Boot nach Ketchikan, bei knapp zweistelligen Wasser- und Lufttemperaturen. Erlaubte Vortriebsmittel: Wind und Muskelkraft.

Gemeinsam mit seinem Vater baute Henry einen sieben Meter langen, ketschgetakelten Knickspanter aus Alu mit zwei Masten und vier Ruderstationen. Segel, Spieren und Riemen stammen ebenfalls aus eigener Manufaktur. North 2 Alaska, kurz N2AK, nennt sich dieses Grassroots-Team, bestehend aus drei Schulfreunden von Henry sowie Papa Greg, einem Berufsfischer mit deutschen Vorfahren, der auch als Crew und Co-Capt’n angeheuert wurde. "Eigentlich fahren wir nur zur Arbeit", scherzt Henry, während er am Tag vor dem Start sein rotes Mercedes-Cabrio durch den Ort chauffiert. "Gleich nach dem Race gehen wir nämlich im Golf von Alaska Lachse fischen." Das war seit Kindesbeinen sein Sommer-Gig und brachte ihm das Kleingeld ein, mit dem er sich den Daimler leisten konnte.

"Wir haben unsere Kinder schon sehr früh zum Fischen mitgenommen", erklärt Mutter Ava. "und dafür wurde ich heftig kritisiert. Aber erstens bin ich nicht der Typ, der daheim bleibt, zweitens ist das Fischen unser Lebensunter- und -inhalt und drittens wollten Greg und ich, dass die Kinder sehen, woher unser Geld kommt." Anpacken ist also Programm.

Segelerfahrung hat nur einer im N2AK-Team, das macht aber nix, denn in diesem Rennen sind ohnehin in erster Linie Nehmerqualitäten und Stehvermögen gefragt. Und wer im Golf von Alaska Fische fängt, hat genau das im Repertoire – oder den falschen Job. "Man lernt schnell, Probleme zu lösen", weiß Ava.

Und Probleme gab’s auf N2AK jede Menge: Verlorener Tracker, verspäteter Start, Sturm mit Windstärke 8, Notbiwack am Strand. Doch die Truppe steckte alles weg, geigte groß auf und lag bei Redaktionsschluss Kopf an Kopf mit deutlich leistungsfähigeren Booten.
Man könnte sich von Henrys Abenteuer eine Scheibe abschneiden. Verdammt hart, aber authentisch. Zum Teufel mit exotisch.

www.r2ak.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
Das Meer, so heißt es, findet unbarmherzig die Schwachstelle an Schiff und Besatzung. Kleinigkeiten, die schiefgehen, können sich von einem Moment zum anderen zum gigantischen Clusterfuck ausweiten. Grad so, wie es Karl-Heinz Meer Senior und Junior aus Westfahlen am eigenen Leibe erfahren mussten. Sie hatten sich bei eBay eine betagte Oceanis 430 zum Schnäppchenpreis geholt und wollten damit gleich auf der ersten Fahrt von Panama nach Bremerhaven schippern. Ein Abenteuer, das im Rettungshubschrauber endete.









 

Zahlen, bitte!

Ressort Layline
„Wir laden uns’re Batterie, jetzt sind wir voller Energie. Wir sind die Roboter, wir sind die Roboter … Wir funktionier’n automatik, jetzt woll’n wir tanzen mechanik. Wir sind die Roboter … Ja tvoi sluga, ja tvoi rabotnik. Wir sind auf alles programmiert und was du willst wird ausgeführt.“









 

Alles Algorithmus

Ressort Layline
Was ist bloß los mit dieser Welt? Oben ist unten. Falsch ist richtig. Fake ist echt und die Wahrheit verloren. Wie soll man sich in diesem Chaos zurecht finden? Vor allem jetzt, nachdem Bob Grieser* alias „The Reverend Bobby G from the Church by the Sea”, abgelegt hat für den letzten Schlag nach Fiddler's Green, wo Helden für immer vor Anker gehen.









 

Abgang eines Großen

Ressort Layline
Von Schottland nach Island. Oder über die Färöer nach Norwegen. Was nach einer Pilgerfahrt zu Europas großen Fußballnationen klingt, war immer ein Törn auf Abwegen im offenen Sperrholzdingi. Autark und ohne RIB, LED, GPS, AIS, UKW oder Satellitentelefon. Auch ohne Goretex und Funktionsunterwäsche. Aber auch ohne Schiss. Einfach machen. Nein, nachmachen. Denn Frank Dye, ein kurzsichtiger, leicht pummeliger Autohändler aus Norfolk, ist solche Touren in den 1960er Jahren mit einer 4,80 m kurzen Wayfarer-Jolle namens Wanderer gesegelt. Meist mit unverheirateten und bekloppten Vorschotern, die auf Abenteuer pur aus waren. Aber auch mit seiner Frau Margaret, die zwar vom Segeln keinen Tau hatte, aber fast genauso zäh war wie Skipper Frank, schon zu Lebzeiten eine Legende vor dem Herrn. Sein Beiname: „Der Verrückte des Atlantiks”. Unter anderem deswegen, weil er am 28. Juli 1964 mit seinem Schoten Bill Brockbank mitten auf der Norwegischen See einen Monstersturm mit neun Windstärken abwetterte. Viermal gekentert, viermal im 12 Grad kalten Wasser. Mast gebrochen. Verpflegung und Werkzeug, zack, über Bord. Aber der Klabautermann war nachsichtig. Als die beiden Tage später unter Notrigg im norwegischen Hafen Aalesund einliefen und klar wurde, was sie auf dem Törn, den Dye “Summer Cruise” nannte, auszuhalten hatten, meinten die Fischer nur: „You are madmans”.









 

Der Verrückte des Atlantiks

Ressort Layline
Man muss schon zwei Mal hinsehen: Da rackert sich doch glatt eine zierliche Dame fortgeschrittenen Alters allein am Unterwasserschiff einer nicht mehr ganz taufrischen Fahrtenyacht ab – und lächelt dabei. „Nur gut, dass ich ein Handwerkzeug mit Akku hab“, sagt sie auf Anfrage, „sonst wäre das noch mehr Schinderei.“









 

Jünger als die Jungen

Ressort Layline
Viel wurde gelästert über die heimischen Athleten in Rio, deren Abschneiden lange Zeit zur Nullnummer zu geraten drohte, so wie 1964 oder 2012. Und dann die Rettung. Durch die erste Segelmedaille in Bronze überhaupt, errungen von Thomas Zajac und Tanja Frank, dem laut New York Times „sehr blonden“ österreichischen Nacra17-Team. Nicht viel, nicht genug, doch immerhin: Eine ist besser als keine, auch wenn sich die Sportöffentlichkeit mehr Dividende vom Projekt Rio erhofft hat.









 

Medaillen und Millionen