Leichtigkeit des Seins

Sonnenschutzfaktor 50, türkises Wasser, eine Prise Wind und 17 Knoten am Tacho. Dann Nachtschicht in T-Shirt und Shorts, der Sternenhimmel mit fettem Mond milchig weiß. Wintersegeln, wie’s im Katalog steht. Die rennmäßige Überstellung von Fort Lauderdale nach Key West über 160 Seemeilen ist perfekter Ausgleichssport für einen Tastaturjockey.
Hemingways Domizil sollte man gesehen haben und die Anreise am Seeweg passt gut. Ich hab auf einer Wyliecat 44 angeheuert, einem in Europa weit gehend unbekanntem Vehikel. Schlüsselmerkmale: unverstagter Mast, Cat-Takelung mit Gabelbaum, schlanker Rumpf, wenig Verdrängung und flottes Wesen. Zwischen den Elektrobooten am Wörthersee gurkt fallweise eine 17-Fuß-Version herum.
Als wir durch die Nacht rodeln und ganz nach Belieben eine Halse einstreuen oder die Blase wechseln (asymmetrisch, mit frei fliegendem Kohlefaserbaum), erinnere ich mich an die unglaubliche Leichtigkeit des Seins auf catgetakelten Jollen. Es gibt durchaus intelligente Schwimmobjekte ohne Vorsegel und Verstagung. Ein Mast, ein Segel, keine Ausreden.
Der flexible Kohlefaserstingel, der oben in den Böen nach Lee geht und damit Dampf aus dem Segel lässt, macht Wyliecats ideal für die Alleinunterhaltung. Getrimmt werden Großschot und „Choker“, der die Position des Gabelbaums zum Mast und damit die Profiltiefe des durchgelatteten Segels regelt. Rollreffanlagen oder Lazy Jacks sind überflüssig, denn wenn die Wäsche runterkommt, fällt sie einfach in die Bändsel unterm Baum. Einfach, praktisch, effektiv.
Diese Simplizität ist nicht neu, doch ziemlich schlau, weil man auch ohne Steroidlackeln auf der Kante was weiterbringt. Erinnert sich wer an die von Georg Hinterhoeller in Kanada gebauten Nonsuchs, die ein freistehendes Aluminiumrigg mit Gabelbaum hatten? Einfach waren sie und komfortabel, aber auch schwer und wenig aufregend zu segeln. Letzteres kann man von den Wyliecats nicht behaupten.
Mittlerweile haben wir Biscayne Bay achteraus gelassen und gehalst. Für den großen Spi wird der Winkel allmählich zu spitz. Plötzlich ein Rumpeln, gefolgt von deftigen Flüchen. Schnell den Nylonfetzen runter und Retourgang – natürlich ohne Murl – einlegen, um die Reuse abzuschütteln. Ohne Fock und mit schlankem, tiefem Kiel ist das eher delikat, aber bald sind wir frei.
Die Silhouette von Key West zeigt sich in der Morgensonne des nächsten Tags. Viel Kitsch, viele bunte Leute und viel rustikales Geflügel auf der Duvall Street. Aber die Seitengassen sind den Spaziergang vom Hafen zum Hotel allemal wert. Dann das Hemingway-Haus, von einer roten Ziegelmauer umgeben. In der Nachbarschaft keine Spur von den berüchtigten Schenken. Statt dessen Ernest’s Juice Bar. Verdammtes Land.
http://www.flyaway-weblog.com/50226711/sailing.php

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution

Ressort Layline
Fast bis zum Himmel reichte der Stapel Boote auf seinem Anhänger. Schick waren sie nicht, diese kleinen Dingis, aber voller Charakter. Und sie erzählten Geschichten, die sie über Jahrzehnte in ihre Planken aufgesogen hatten. Dan hieß der Mann am Steuer des Pickups, ein gutmütiger Bär, der auf dem Heimweg nach Kalifornien geduldig auf die nächste Fähre zum Festland wartete. „Wracks, die ich zusammengeschnorrt habe, um sie mit meinen Schülern zu res­taurieren“, antwortete er auf die sich aufdrängende Frage. Das ist nun schon einige Jahre her.









 

Der beste Tag

Ressort Layline
Handwerk, so sagt man, hat einen goldenen Boden. Bootsbauer sind derzeit besonders gefragt, denn die Auftragsbücher der Werften sind voll. Allerdings findet sich nicht ausreichend qualifiziertes Personal, um alles zeitgerecht abzuarbeiten und auszuliefern. Die Wartezeiten ziehen sich und viele jammern über den Geschäftsentgang. Aber so schaut es aus, wenn das Analoge Rache nimmt am Digitalen und am Mantra “Uni oder nix”. Die Welt ist voll von Akademikern, die in der Regel viel wissen, aber wenig Konkretes schaffen (Spieglein, Spieglein an der Wand …). Wenn alle Programmieren lernen und sich mit Prozessoptimierung herumschlagen, aber keiner an der Werkbank steht, wer soll dann noch ”normales Zeug” herstellen? Die Polen? Shenzhen? Und überhaupt: Kommen nicht eh bald die Roboter und das bedingungslose Grundeinkommen?









 

Leo hat Handwerk

Ressort Layline
Kennen Sie Paul Bieker? Nein? Kein Grund für falsche Scham. Ist ja keiner, der gern und oft im Rampenlicht steht. Ich nenne ihn spaßhalber den Effizienzpapst und der hat mir unlängst Audienz gewährt. Nicht in einem Palast, sondern in einem unscheinbaren Büro, im Stadtteil Ballard in Seattle, wo Schlepper, Fähren und Fahrzeuge für die Berufsfischerei gebaut werden.









 

Eminent effizient

Ressort Layline
Wie lange lass ich mir so viel Bullshit noch gefallen? Der Internetprovider will mal wieder mehr Kohle für weniger Leistung. Geldgierige Investoren schmeißen verdiente Kollegen raus, weil sie Gehaltsempfänger sind. Und die Marie für meinen Rentenkreuzer kassiert eine Uni, die der Tochter ein imposantes aber wertloses Bachelor-Degree aushändigen wird. Hauptsache, unterm Strich stimmt's und der Hamster rennt brav in seinem Radl.









 

Die Arche des App