Der Schotblock und die Revolution

Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.

Damals lag die Royal Navy unter anderem mit Russland und Frankreich im Clinch. Kriegsschiffe aller Größen wurden gebaut, als gäb's kein morgen, doch die manuelle Herstellung der Blöcke für die vielen Fallen und Schoten auf diesen Rahseglern hinkte hinterher. Das stieß der Admiralität auf, denn ein Schlachtschiff ohne Blöcke ist nur ein nutzloser Haufen Holz.

Marc Isambard Brunel und Samuel Bentham glaubten, diesen Missstand beheben zu können, wenn es gelänge, diese Blöcke von dampfbetriebenen Maschinen, wie sie gerade im Aufkommen waren, fertigen zu lassen. Dazu musste aber einer her, der sich mit Maschinenbau auskannte, einer Disziplin, die es damals noch gar nicht richtig gab. Der Mann der Stunde hieß Henry Maudsley, der als Kind bei der Navy als "Pulveraffe" ausgebildet wurde und später als Hilfsarbeiter beim Schlosser John Bramah von sich reden machte. Maudsley war clever und geschickt, konstruierte unter anderem genau ausgerichtete Drehbänke aus Eisen, die für das präzise Schneiden von Schraubgewinden nötig waren.

Für den Großauftrag der Navy baute er nach Brunels Plänen 43 Dampfmaschinen, die in einer gigantischen Anlage in Portsmouth montiert wurden. In der sogenannten Block Mill wurde ab 1808 maschinell gesägt, geschnitten, gekerbt, gebohrt, verzinkt und poliert, um besagte Blöcke für die Kriegsschiffe seiner Majestät herzustellen. Der Job, für den es bisher hunderte Handwerker brauchte, konnte nun von ein paar Maschinisten erledigt werden.

Maudsley und Brunel wurden für ihr Werk und die damit erzielten Ersparnisse fürstlich entlohnt, die Handwerker hatten das Bummerl, standen samt Angehörigen job- und mittellos auf der Straße. Es war ein Vorspiel zum Luddismus, einer Bewegung, die die Zerstörung von mechanischen Webstühlen zum Ziel hatte, doch flugs zu einer historischen Fußnote geriet.

Ob Marx über Maudsley und seine Erfindungen Bescheid wusste, ist nicht bekannt. Doch Segler sollten sich vielleicht ab und zu erinnern, dass der triviale Schotblock eine Entwicklung anstieß, die heute aktueller scheint denn je.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In der Eintönigkeit des Alltags schätzt der Mensch freudige Überraschungen. Unlängst steckte ein dicker Umschlag im Briefkasten mit einem Rezensionsexemplar von "Supernavigators", dem neuen Buch von David Barrie. Der ehemalige Diplomat ihrer Majestät und Justizreformer ist nicht nur passionierter Segler, sondern auch Mitglied des Royal Institute of Navigation. Vor fünf Jahren legte Barrie sein viel beachtetes Erstlingswerk "Sextant" vor (auf Deutsch im Mare-Verlag erschienen), das von der Geschichte und den geopolitischen Auswirkungen des Sextanten handelt.









 

Wahre Navigationskünstler

Ressort Layline
Als einziger Preisträger des European Yacht of the Year Wettbewerbs sprintete Matthieu Bonnier in Düsseldorf auf die Bühne, wo ihm für seine LiteXP die Siegestrophäe in der Kategorie Spezialyachten ausgehändigt wurde.









 

Zeichen der Vernunft

Ressort Layline
Kaum scheint eine Krise im Kielwasser zu versinken, taucht vor dem Bug eine neue auf. Gesundheit, Beziehung, Job, Finanzen, Gelegenheiten zum Leiden und Ärgern sind schnell gefunden. Mein bootsbesessener Kumpan Dan, ein pensionierter Lehrer in Santa Cruz, stellte unlängst beim Strandspaziergang trocken fest, dass sich Charakter und Konsequenzen der Kalamitäten zu verschärfen scheinen, während sich die Sonne des Lebens langsam Richtung Horizont senkt. Und sei's nur, dass weniger Zeit bleibt, sich von Rückschlägen zu erholen, bzw. verursachte Schäden gut zu machen. Sein probates Rezept: Flucht in die Sucht.









 

Das Zen der Flasche

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Fast bis zum Himmel reichte der Stapel Boote auf seinem Anhänger. Schick waren sie nicht, diese kleinen Dingis, aber voller Charakter. Und sie erzählten Geschichten, die sie über Jahrzehnte in ihre Planken aufgesogen hatten. Dan hieß der Mann am Steuer des Pickups, ein gutmütiger Bär, der auf dem Heimweg nach Kalifornien geduldig auf die nächste Fähre zum Festland wartete. „Wracks, die ich zusammengeschnorrt habe, um sie mit meinen Schülern zu res­taurieren“, antwortete er auf die sich aufdrängende Frage. Das ist nun schon einige Jahre her.









 

Der beste Tag