Zahlen, bitte!

Das Meer, so heißt es, findet unbarmherzig die Schwachstelle an Schiff und Besatzung. Kleinigkeiten, die schiefgehen, können sich von einem Moment zum anderen zum gigantischen Clusterfuck ausweiten. Grad so, wie es Karl-Heinz Meer Senior und Junior aus Westfahlen am eigenen Leibe erfahren mussten. Sie hatten sich bei eBay eine betagte Oceanis 430 zum Schnäppchenpreis geholt und wollten damit gleich auf der ersten Fahrt von Panama nach Bremerhaven schippern. Ein Abenteuer, das im Rettungshubschrauber endete.

Es war ein Desaster mit Ansage, angekündigt durch vorangegangene Kalamitäten: Motorprobleme, Wassereinbruch, Scherereien mit den Behörden, immer kamen die zwei aus dem Schneider. Irgendwie. Doch 1.000 Kilometer östlich von Florida, am flauen, blauen Atlantik, gab's eine Explosion im Maschinenraum. Qualm und Panik, Flucht in die Gummi-Insel mit dem Allernötigsten – der Sohn mit schweren Verbrennungen an den Beinen – und zuschauen, wie das Schiff versinkt. Ein Anruf daheim per Satellitentelefon, dann Warten auf ein Wunder.

Das kam in Form der US Air Force, weil die Küstenwache mit der Logistik dieses Rettungseinsatzes schlicht überfordert war. Die Flieger, die sonst in geheimer Mission ihre eigenen Leute im Feindesland retten, holten die beiden gescheiterten Segler professionell aus der Bredouille. Sie kamen mit zwei riesigen HH-60-Rettungshubschraubern, zwei viermotorigen C-130-Transportmaschinen, eine davon zum Nachtanken per Hubschrauber in der Luft, sowie Fallschirmspringern, die sich samt Schlauchboot hinunter zu den Schiffbrüchigen stürzten. Insgesamt 900 Mannstunden liefen auf, 80 Mann waren beteiligt, der Einsatz dauerte 16 Stunden. Die beiden Havaristen hatten viel Glück im Unglück, denn eine Rettung auf dieser Distanz bringen auf der Welt nur ganz wenige zuwege. Und Meer Junior befindet sich nach Hauttransplantationen auf dem Weg der Besserung. So weit, so gut.

Bleiben zwei Fragen: Erstens: Was hat die Aktion gekostet? Anders als der Soziopath im Weißen Haus halten sich die US-Militärs nobel zurück, doch vorsichtig geschätzt liegt der Aufwand für diesen Einsatz im mittleren sechsstelligen Bereich. Und zweitens: Wer soll für die Kosten aufkommen, die schlecht vorbereitete Freizeitsegler verursachen, wenn sie sich abseits der Trampelpfade in des Teufels Küche manövrieren?

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution

Ressort Layline
Fast bis zum Himmel reichte der Stapel Boote auf seinem Anhänger. Schick waren sie nicht, diese kleinen Dingis, aber voller Charakter. Und sie erzählten Geschichten, die sie über Jahrzehnte in ihre Planken aufgesogen hatten. Dan hieß der Mann am Steuer des Pickups, ein gutmütiger Bär, der auf dem Heimweg nach Kalifornien geduldig auf die nächste Fähre zum Festland wartete. „Wracks, die ich zusammengeschnorrt habe, um sie mit meinen Schülern zu res­taurieren“, antwortete er auf die sich aufdrängende Frage. Das ist nun schon einige Jahre her.









 

Der beste Tag

Ressort Layline
Handwerk, so sagt man, hat einen goldenen Boden. Bootsbauer sind derzeit besonders gefragt, denn die Auftragsbücher der Werften sind voll. Allerdings findet sich nicht ausreichend qualifiziertes Personal, um alles zeitgerecht abzuarbeiten und auszuliefern. Die Wartezeiten ziehen sich und viele jammern über den Geschäftsentgang. Aber so schaut es aus, wenn das Analoge Rache nimmt am Digitalen und am Mantra “Uni oder nix”. Die Welt ist voll von Akademikern, die in der Regel viel wissen, aber wenig Konkretes schaffen (Spieglein, Spieglein an der Wand …). Wenn alle Programmieren lernen und sich mit Prozessoptimierung herumschlagen, aber keiner an der Werkbank steht, wer soll dann noch ”normales Zeug” herstellen? Die Polen? Shenzhen? Und überhaupt: Kommen nicht eh bald die Roboter und das bedingungslose Grundeinkommen?









 

Leo hat Handwerk

Ressort Layline
Kennen Sie Paul Bieker? Nein? Kein Grund für falsche Scham. Ist ja keiner, der gern und oft im Rampenlicht steht. Ich nenne ihn spaßhalber den Effizienzpapst und der hat mir unlängst Audienz gewährt. Nicht in einem Palast, sondern in einem unscheinbaren Büro, im Stadtteil Ballard in Seattle, wo Schlepper, Fähren und Fahrzeuge für die Berufsfischerei gebaut werden.









 

Eminent effizient