Zeichen der Zeit

Man stelle sich vor: Es ist Redaktionsschluss und keiner geht hin. So fühlt es sich an, wenn ich mich in den Büros der diversen Wassersport-Magazine umsehe. Entweder die Belegschaft wurde aufs Skelett abgemagert und stöhnt unter der Arbeitslast (Motto: mehr mit weniger) oder es ist eh schon lange Schicht im Schacht. Ein Produkt, das ehemals von einem Dutzend (oder mehr) Menschen vor Ort hergestellt wurde, macht heute eine Handvoll (oder weniger) und die sind meist weit verstreut. Der Rest? Wegrationalisiert und wegautomatisiert. Sind Schreiber und Knipser also bald fällig für das universelle Grundeinkommen, den Hungerlohn fürs Nichtstun? Vielleicht.

Einen Vorgeschmack auf diese post-kapitalistische Dystopie gibt’s in der WoodenBoat School (https://www.thewoodenboatschool.com/), die nur wenige Meter seewärts von meinem Büro liegt. Sie ist Teil des Firmenimperiums und seit 40 Jahren eine Institution, die Amateuren die Grundbegriffe des Holzbootsbaus beibringt. Mehr als 800 Teilnehmer kommen jeden Sommer hierher, nach Brooklin, im US-Bundesstaat Maine, um entweder im Zelt oder in einer einfachen Herberge zu übernachten, während sie einen der rund 60 ein- oder zweiwöchigen Kurse belegen.

Nicht nur klassische Bootsbaukunst in all ihren Facetten wird hier unterrichtet, von Klinker- bis zu Bausatzbooten. Man kann auch Segelkurse auf traditionellen Booten buchen, das richtige Rudern und Paddeln lernen, Grundkenntnisse in der Taklerei oder im Bronzeguss erwerben oder sich für Schwarzweißfotografie, Holzschnitte oder Acrylmalerei einschreiben. Und all das an einer Küste, die es locker mit den besten Segelrevieren Europas aufnehmen kann, minus die Massen.

Gegründet wurde die Schule in der Absicht, traditionelle Bootsbautechniken zu bewahren und zu vermitteln. Doch nun hat die Teilnahme fast schon thera­peutischen Charakter, weil viele Studenten auf diese Weise lernen, mit ihren Händen (wieder) kreativ zu arbeiten und dabei Konkretes zu schaffen, erklärt Jon Wilson, Gründer der Schule und Herausgeber des Maga­zins Wooden Boat. In mehrfachem Sinne ist seine Ins­titution eine Art Gegengift zu den öden Jobs, in denen viel auf Bildschirme gestarrt, aber nichts produziert wird, und die Gefahr laufen wegrationalisiert oder -automatisiert zu werden. Wilson: „Ich hätte mir das vor 40 Jahren nie gedacht. Aber es ist ein Zeichen der Zeit.“

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In der Eintönigkeit des Alltags schätzt der Mensch freudige Überraschungen. Unlängst steckte ein dicker Umschlag im Briefkasten mit einem Rezensionsexemplar von "Supernavigators", dem neuen Buch von David Barrie. Der ehemalige Diplomat ihrer Majestät und Justizreformer ist nicht nur passionierter Segler, sondern auch Mitglied des Royal Institute of Navigation. Vor fünf Jahren legte Barrie sein viel beachtetes Erstlingswerk "Sextant" vor (auf Deutsch im Mare-Verlag erschienen), das von der Geschichte und den geopolitischen Auswirkungen des Sextanten handelt.









 

Wahre Navigationskünstler

Ressort Layline
Als einziger Preisträger des European Yacht of the Year Wettbewerbs sprintete Matthieu Bonnier in Düsseldorf auf die Bühne, wo ihm für seine LiteXP die Siegestrophäe in der Kategorie Spezialyachten ausgehändigt wurde.









 

Zeichen der Vernunft

Ressort Layline
Kaum scheint eine Krise im Kielwasser zu versinken, taucht vor dem Bug eine neue auf. Gesundheit, Beziehung, Job, Finanzen, Gelegenheiten zum Leiden und Ärgern sind schnell gefunden. Mein bootsbesessener Kumpan Dan, ein pensionierter Lehrer in Santa Cruz, stellte unlängst beim Strandspaziergang trocken fest, dass sich Charakter und Konsequenzen der Kalamitäten zu verschärfen scheinen, während sich die Sonne des Lebens langsam Richtung Horizont senkt. Und sei's nur, dass weniger Zeit bleibt, sich von Rückschlägen zu erholen, bzw. verursachte Schäden gut zu machen. Sein probates Rezept: Flucht in die Sucht.









 

Das Zen der Flasche

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution