Zeitreise

Je älter ich werde, desto besser war ich. Segler sind bekannt dafür, vergangene Heldentaten durch die rosa Brille zu sehen und damit das gebrechliche Ego zu stützen. Ich bin mir zwar keiner Schuld bewusst, gebe aber zu, dass mein Blick gern zurück schweift, zum Lago (di Garda) und den Ereignissen der formativen Segeljahre. Wie etwa der Trofeo Tomasoni in Torbole, ca. 1980. Wahnsinn war der Modus Operandi mit 150 oder mehr Verrückten an einer Startlinie, deren Mitte nach Luv ausgebaucht war wie mein Idol, Heumarktringer Schurl Blemenschütz. Ein langer Pinnenausleger war die beste Waffe gegen die dreisten Affen, die sich an der Scheuerleiste nach vorne hanteln wollten. Startuhr? Reine Zeitverschwendung. Frühstart war der Tod. Starten in zweiter Reihe ebenfalls. Es galt das Elfte Gebot: Net derwischen lassen. Das war höchst riskant, aber einmal hat alles gepasst: Steife Ora im Genick, kein Bremser vorne, oben oder unten. Hängen wie ein Idiot aber steuern wie ein Chirurg. Dann Wende beim Felsen und mit Steuerbord beim Feld abkassieren. Hinter mir die Plebs, die sich gegenseitig in die Bredouille segelt. Aaah! – Schnitt.
Barrington River, Rhode Island, Sommer 2007. Keine Ora, aber trotzdem eine steife Brise im Genick und unter dem Allerwertesten eine Truc 12. Das von Cantieri Nordest gebaute und von Crus Yacht (www.crusyacht.it) vermarktete 12-Fuß-Kisterl gleicht einer Mini-Wally. Teaksohle im Cockpit, offenes Heck (wie ein alter Mader-FD) und Seitendecks aus Mahagoni. Dazu durchgelattetes Pentex-Segel, Spieren aus Kohlefaser und ein Ferrari-roter Rumpf. Mehr Gucci geht nicht. Dem leichten Mittagessen mit dem U.S. Importeur folgte schwere Arbeit: Nach fast 20 Jahren auf Booten mit Küche und Couch durfte (musste?) ich wieder auf ein Dinghy. Wie gut war ich? Oder bin ich nur noch? Zitternd vor Schiss, das Nobelgerät gleich beim Club hinzulegen, tuckerte ich durch die extremen Dreher und giftigen Böen hinaus ins tiefe Wasser und die flotte Ebbe, die genau gegen den Wind lief. Und siehe da, plötzlich war ich wieder auf dem ersten Schlag zum Felsen in Torbole: Hängen wie ein Irrer, Slalom steuern durch die steile Welle und alles passt. Naja, fast alles. Gössermuskel und Oberschenkel maulten bald über so viel Sport, doch das ließ sich ignorieren. Bergab machte der rote Renner richtig Dampf und Mut zur Halse mit Karacho. Mitten im Manöver dann der Schraler und die fette Böe – ahem. Die Peinlichkeit dauerte nur ein paar Sekunden, dann war das Gerät wieder in korrekter Schwimmlage und der Reiter im Sattel. Trotz des Abwurfs ging die Party weiter, aber nun begann das Fleisch lauter zu meckern, denn es kannte seine Grenzen besser als ich meine, wie schon damals am Lago.
Später, natürlich an der Bar, war Zeit zur Reflexion, und zwar ohne rosa Brille: Die Kerzen am Geburtstagskuchen lügen nicht. Aber sie verbieten mir auch (noch) nicht den Spaß auf einem Gerät wie der Truc 12. Dem Ego tut das gut. Und dem Fleisch? Das muss sich fügen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Layline
In der Eintönigkeit des Alltags schätzt der Mensch freudige Überraschungen. Unlängst steckte ein dicker Umschlag im Briefkasten mit einem Rezensionsexemplar von "Supernavigators", dem neuen Buch von David Barrie. Der ehemalige Diplomat ihrer Majestät und Justizreformer ist nicht nur passionierter Segler, sondern auch Mitglied des Royal Institute of Navigation. Vor fünf Jahren legte Barrie sein viel beachtetes Erstlingswerk "Sextant" vor (auf Deutsch im Mare-Verlag erschienen), das von der Geschichte und den geopolitischen Auswirkungen des Sextanten handelt.









 

Wahre Navigationskünstler

Ressort Layline
Als einziger Preisträger des European Yacht of the Year Wettbewerbs sprintete Matthieu Bonnier in Düsseldorf auf die Bühne, wo ihm für seine LiteXP die Siegestrophäe in der Kategorie Spezialyachten ausgehändigt wurde.









 

Zeichen der Vernunft

Ressort Layline
Kaum scheint eine Krise im Kielwasser zu versinken, taucht vor dem Bug eine neue auf. Gesundheit, Beziehung, Job, Finanzen, Gelegenheiten zum Leiden und Ärgern sind schnell gefunden. Mein bootsbesessener Kumpan Dan, ein pensionierter Lehrer in Santa Cruz, stellte unlängst beim Strandspaziergang trocken fest, dass sich Charakter und Konsequenzen der Kalamitäten zu verschärfen scheinen, während sich die Sonne des Lebens langsam Richtung Horizont senkt. Und sei's nur, dass weniger Zeit bleibt, sich von Rückschlägen zu erholen, bzw. verursachte Schäden gut zu machen. Sein probates Rezept: Flucht in die Sucht.









 

Das Zen der Flasche

Ressort Layline
Anfang Oktober im besten Schwitzklima Floridas: International BoatBuilders' Exhibition and Conference, kurz IBEX. Drei Tage lang Ausstellungen und Seminare, bei denen erklärt wird, was los ist in der boomenden Branche und was demnächst kommt. Zum Beispiel: Boote, die aus dem 3D-Drucker stammen. Lichterketten, die in Sitzpolster eingenäht werden. Kreiselstabilisatoren, die für kleine Motorboote geeignet sind. Hybrid dies und das. Ein Wasserstoffantrieb, der mit Meerwasser funktionieren soll. Und wie immer, bessere Getränkekühler und Stereoanlagen.









 

Frisches Blut

Ressort Layline
In meiner letzten Kolumne war die Rede von Henry Maudsley und seinen dampfbetriebenen Maschinen, die Anfang des 19. Jahrhunderts Schotblöcke für die Schiffe der Royal Navy produzierten, also ein Produkt erzeugten, das bis dahin ausschließlich von Handwerkern hergestellt wurde. Das Argument von damals lautete: besser, schneller, billiger.









 

Druck in der Werft

Ressort Layline
Marx wurde heuer 200. Der Kapitalismus, den er analysierte und kritisierte, hat ihn zwar überlebt, ist aber ein Auslaufmodell, weil jetzt, anders als zu Beginn der industriellen Revolution, Profit mit Software erzielt wird, die quasi ohne riesigen Kapitaleinsatz (also ohne große Fabriken und Maschinen) erstellt wird. Diese Programme sind selbstlernend und steuern immer mehr Prozesse, die bisher menschliche Arbeitskraft erforderten. Das trifft Übersetzer, Handwerker und Programmierer ebenso wie den Bootsbau, der technologisch oft noch in den 1970ern steckt. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts war das anders, da waren Segelschiffe bekanntermaßen wichtige Instrumente des Handels und der Kriegsführung und somit Wegbereiter der Globalisierung. Weniger erinnerlich ist, dass sie auch bei der Geburt der maschinellen Fertigung Pate standen.









 

Der Schotblock und die Revolution