Marshallinseln

Geparden des Pazifik. Die schnellsten Auslegerkanus des Pazifik

Marshallinseln, das sind 180 Quadratkilometer fester Boden und fast zwei Millionen Quadratkilometer Meer. Trotzdem nennt man die Republik ein Land. Ein paar Meter nur haben sich zwei fast parallel verlaufenden Inselketten über das Wasser erhoben, der Ozean duldet diese Anmaßung. Dabei würde ein pazifischer Rülpser, ein Bonsai-Tsunami, reichen und die über tausend Eilande Marshalls wären Geschichte. Eines davon ist das Ailuk-Atoll, rund 230 Seemeilen von der Hauptinsel Majuro entfernt und mit einer Lagune so groß wie der Neusiedler See gesegnet. Wir besuchten es während unserer zweiten Weltumsegelung. Der Enija Channel ist schmal und entpuppte sich erst beim Näherkommen als schiffbare Fahrrinne; nicht mehr als ein dunkelblauer Streifen durchs hellgrün schäumende Außenriff. Sechs Meilen sind es bis zum Inseldorf, auf halbem Weg nahmen wir plötzlich eine Bewegung am Horizont wahr, ein kaum wahrnehmbarer heller Punkt, der sich schnell zu einem Bild vervollständigte: Ein am Kopf stehendes weißes Segel, ein schnittiger Rumpf, eine schmale Plattform zum Ausleger, darauf vier Gestalten. Mit unglaublichem Speed zischte das Kanu an Nomad vorbei. „Welcome to Ailuk!“ riefen uns die Burschen lachend zu.
Als das Ankermanöver beendet war, schaukelte Nomad 200 Meter vor dem flachen Ufer. Am Strand lagen etliche Kanus im Schatten der Palmen, dazwischen wühlten Schweine im Sand. Wir gingen an Land und begutachteten fasziniert die bis zu neun Meter langen Auslegerboote, traditionelle Proas, die auf vielen anderen Atollen der Marshalls längst verrottet und vergessen sind. Sie werden Tipnol genannt und sind die wahrscheinlich schnellsten Segelkanus im Pazifik. Seit über 2.000 Jahren bauen sie die Marshallesen auf Geschwindigkeit und Nutzbarkeit, früher segelte man damit sogar zu den benachbarten Atollen. Heute werden diese Überbleibsel pazifischer Seefahrer-Tradition nur mehr in küstennahen Gewässern und geschützten Lagunen als Transportmittel sowie zum Fischen verwendet; sie sind zwischen sechs und neun Meter lang und fassen bis zu zehn Personen.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 3/2011.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Marshallinseln, Seite 1 von 8 Marshallinseln, Seite 2 von 8
Marshallinseln, Seiten 1/2 von 8
Marshallinseln, Seite 3 von 8 Marshallinseln, Seite 4 von 8
Marshallinseln, Seiten 3/4 von 8
Marshallinseln, Seite 5 von 8 Marshallinseln, Seite 6 von 8
Marshallinseln, Seiten 5/6 von 8
Marshallinseln, Seite 7 von 8 Marshallinseln, Seite 8 von 8
Marshallinseln, Seiten 7/8 von 8

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...