Dehler 30 od

Die sportliche Einheitsklassenyacht könnte das wichtigste Modell in der jüngeren Werftgeschichte werden, sicher ist, dass man damit punktgenau die Bedürfnisse einer jungen Zielgruppe trifft

Dehler 30 od

Die Inspiration zur Dehler 30 One Design holte sich Karl „Kalle“ Dehler bei den Testfahrten zu Europas Yacht des Jahres vor vier Jahren in La Rochelle; der passionierte Regattasegler war so beeindruckt vom Mut französischer Nischenhersteller à la Ofcet oder Pogo, dass er den Entschluss fasste, auch als Großserienhersteller eine Yacht auf den Markt zu bringen, die aus der Reihe tanzt. Da Hanse Yachts mit der 315 ohnehin ein gut segelndes 30-Fuß-Boot im Programm hat, war es nur naheliegend, ein radikales, formelfrei als Einheitsklasse konzipiertes Offshore-Boot zu entwerfen und damit war der Weg frei für die 30 od. Gemeinsam mit Torsten Conradi und Matthias Bröker von Judel/Vrolijk & Co. erarbeitete Kalle Dehler ein Konzept, das es in derart komplexer Form bislang nicht gegeben hatte, später holte man noch den erfahrenen Hochsee-Regattasegler Oliver Schmid-Rybandt von der Firma Speedsailing an Bord. Letzterer war auch beim Test mit von der Partie.

Klare Rahmenbedingungen

„Exzellente Segeleigenschaften sind am wichtigsten, so wie in den Siebziger Jahren bei der Sprinta Sport“, erläutert Dehler und knüpft damit an jene vergangenen Zeiten an, als Dehler noch eine eigenständige Marke war. Die Entwicklung einer neuen Hochsee-One-Design-Klasse macht aus Sicht des Projektleiters absolut Sinn: Im Cruising-Bereich ist das Segeln alleine oder zu zweit schon lange ein wichtiges Thema, es gibt aber auch einen unübersehbaren Trend zu Solo- und Doublehanded-Regatten. Aus gutem Grund, schließlich ist der Aufwand deutlich geringer, weil man nicht – wie in der ORC-Szene – eine mehrköpfige Crew anheuern und durchfüttern muss. Und natürlich will sich Dehler mit der 30 One Design auch als Kandidat für die neue olympische Mixed-Offshore-Kielbootklasse in Stellung bringen.

Quergedacht

Bei der Konzeption einer Yacht, die im Rennmodus vorzugsweise alleine oder zu zweit gesegelt wird, gilt es ganz spezielle Anforderungen zu berücksichtigen. Das Rumpfdesign mit Doppelruder und Chines orientiert sich an den Open-Class-Booten, geringer Freibord und niedriger Mast sorgen für einen tiefen Schwerpunkt. Wichtiger Knackpunkt ist die Stabilität. Da man keine sechs Personen auf die Kante setzen kann, hat man sich für ein Wasserballast-System mit zwei Tanks entschieden, die jeweils 200 Liter fassen.

Den gesamten Fahrbericht plus ein Interview mit Christian Kargl, der die Dehler 30 od ebenfalls gesegelt ist und Vergleiche zu ähnlichen Modellen zieht, finden Sie in der Yachtrevue 12/2019, am Kiosk ab 4. Dezember!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests

a27

Die Brenta 30 sollte eine Nachfolgerin namens B27 bekommen. Nach juristischem Hickhack wurde aus dem ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

X4/6

Die Neue von X-Yachts vereint zwei Welten: Der dänische Performance-Cruiser überzeugt mit agilen ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Wundertüte

Aus der gebürtigen Seascape 14 wurde die First 14 und die sieht zwar aggressiv aus, ist aber ein ...

Ressort Segelboottests

Skeeta

Die ersten foilenden Serien-Skeetas werden demnächst nach Österreich ausgeliefert, wir durften ein ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Dufour GL 390

Ein Maximum von drei Nasszellen sowie andere Eigenwilligkeiten dienen der französischen Yacht als ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Lago 26K

Lago-Mastermind Hans Spitzauer hat der Schwert-Lago eine Kielversion zur Seite gestellt, die beim Test am ...