Zwei weitere Olympiatickets für die Segelbewerbe

Florian Raudaschl und Lara Vadlau/Eva Maria Schimak sind für die Spiele qualifiziert

Ausnahmetalente: Lara Vadlau und Eva Maria Schimak haben sich im 470er für Olympia qualifiziert

Ausnahmetalente: Lara Vadlau und Eva Maria Schimak haben sich im 470er für Olympia qualifiziert

Die rot-weiß-rote Flotte für die Olympischen Segelbewerbe tritt in zwei weiteren Klassen an und ist nun komplett. Zunächst löste Florian Raudaschl bei der Finn-Weltmeisterschaft vor Falmouth das Nationenticket und erfüllte damit die Qualifikationsrichtlinien für eine Olympia-Entsendung. Nun folgte das junge 470er-Damen-Team Lara Vadlau/Eva Maria Schimak. In einem hochspannenden Finale setzten sich die beiden bei der WM vor Barcelona gegen die Konkurrentinnen aus Russland durch; wie hoch der Adrenalinspiegel bei Sportdirektor Georg Fundak während der letzten, alles entscheidenden Wettfahrt gewesen sein mag, kann man nur erahnen … Die 18-jährige Vadlau, die erst seit 14 Monaten gemeinsam mit Schimak im 470er sitzt, ist damit die jüngste österreichische Seglerin, die jemals bei Olympia an den Start ging.
Ein ausführlicher Bericht über die Leistungen der heimischen Seglerinnen und Segler bei den diversen Weltmeisterschaften der Olympischen Klassen findet sich übrigens in der nächsten Ausgabe der Yachtrevue!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Alinghi kommt an den Traunsee

Ernesto Bertarelli will fliegen lernen und steigt mit einem Team in die GC32-Klasse ein

Ressort Regatta

Stockerlplatz im Oman

Das Red-Bull-Team behält die Führung im Gesamtklassement der Extreme 40 Sailing Series

Ressort Regatta

Österreicher-Duo beim Fastnet

Erstmals nimmt ein heimisches Zwei-Mann-Team am Hochsee-Klassiker teil

Ressort Events

Traunseewoche 2015

Die zwölfte Auflage des Mega-Events bringt ein dicht gedrängtes Programm

Ressort Regatta

Was ist mit den Frauen los?

Das Damen-Team SCA segelt im Volvo Ocean Race hinterher. Warum?

Ressort Regatta

Schulter-OP für Benjamin Bildstein

Der 49er-Steuermann aus Vorarlberg muss drei Monate pausieren