Gambier Inseln

Entschleunigung. Der Pazifische Ozean ist die größte Wasserwüste der Welt. In seiner unendlichen Weite fanden die Seenomaden mit den Gambier Inseln ein vergessenes Paradies. Text: Doris Renoldner, Fotos: Wolfgang Slanec

„Ein Ankerplatz“, sagt Wolfgang, „der erste sichere Ankerplatz seit Südamerika!“
Er lässt vierzig Meter Ankerkette durch die Klüse rauschen und Nomad liegt wie angenagelt im spiegelglatten Wasser vor dem verschlafenen Rikitea, dem einzigen Ort weit und breit. Ein kleiner Anleger, Boote am Ufer, flache, unter Brotfruchtbäumen und Palmen versteckte Häuser, gackernde Hühner und eine riesige Kathedrale. Dahinter die steil aufragenden grünen Hänge des Mount Duff.
Statt leuchtendem Türkis grauschwarze Regenwände, das Barometer fällt um zehn Millibar, kein gutes Zeichen in diesen Breiten. Mit Einbruch der Dunkelheit peitscht immer stärker werdender Nordwestwind sintflutartigen Regen vor sich her. Wir klappen das Bimini weg, verzurren die Kajaks an der Reling, klarieren das Deck, verstauen Außenbordmotor und Dingi-Ruder. Beim Ausbringen des zweiten Ankers fegen uns Orkanböen beinahe vom Vordeck. Am Bauch liegend klammern wir uns an die Reling während Nomad um 45 Grad überholt. Fassungslos starren wir ins Inferno und nehmen nur am Rande wahr, dass unser 50 kg schweres Dingi wie ein Drache hoch fliegt.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 11/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Gambier Inseln, Seite 1 von 8 Gambier Inseln, Seite 2 von 8
Gambier Inseln, Seiten 1/2 von 8
Gambier Inseln, Seite 3 von 8 Gambier Inseln, Seite 4 von 8
Gambier Inseln, Seiten 3/4 von 8
Gambier Inseln, Seite 5 von 8 Gambier Inseln, Seite 6 von 8
Gambier Inseln, Seiten 5/6 von 8
Gambier Inseln, Seite 7 von 8 Gambier Inseln, Seite 8 von 8
Gambier Inseln, Seiten 7/8 von 8

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...

Ressort Revierberichte

Badewanne mit Wellenschlag

Ein Sardinien-Törn kann seine Tücken haben. Doch das Revier ist so atemberaubend schön, dass es sich lohnt ...

Ressort Revierberichte

Kalte Platte

Folkert Lenz verband auf Spitzbergen zwei Leidenschaften und segelte auf einem Dreimaster von einer ...

Ressort Revierberichte

Magischer Grenzgang

Auf ihrer dritten großen Reise querten die Seenomaden die legendäre Nordwestpassage. Sie lernten dabei ...