Bavaria Virtess 420

Erste Flybridgeyacht von Bavaria Yachtbau wird im September in Cannes präsentiert

Zeitlose Optik, frische Details: Bavaria Virtess 420

Eignerlogis: Die Bugkabine als Rendering

Im Herbst ist es so weit: Bavaria Yachtbau erweitert das Programm um eine Flybridgereihe, die Virtess 420 macht den Anfang. Das 42-Fuß-Modell war seit vorigem Jahr avisiert, Arbeitstitel damals war jedoch nicht Virtess, sondern Zirkon 42.
Als Designbüro hat man nicht wie bei den letzten Modellen BMW Designworks USA engagiert, sondern die italienische Agentur Too Design. Diese soll der Virtess 420 Eigenständigkeit und ein hohes Maß an Alltagstauglichkeit einhauchen. Gelebt und gekocht wird lichtdurchflutet auf Decksniveau, eine Etage tiefer befinden sich eine Eignerkajüte im Bug sowie zwei fast symmetrische Gästekabinen mit Einzelbetten.
Interessantes Detail in der Plicht: Die mittig teilbare Sitzbank sowie der Tisch können über ein Schienensystem verschoben werden, beispielsweise so, dass das Mobiliar an die Süllränder rückt und Plicht und absenkbare Badeplattform eine Einheit bilden – siehe Video.
Die Virtess 420 wird im September in Cannes präsentiert, ist mit zumindest 2 x 370 PS (Volvo Penta IPS) motorisiert und ab 299.000 Euro (exkl. MwSt.) zu haben sein.

www.bavaria-yachtbau.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Motoryachten

EPY 2018: Die besten Fünf

Die Gewinner des European Powerboat of the Year Awards stehen fest

Ressort News Motoryachten

Superyacht GTT 115

Hybrid-Modell von Dynamiq und Studio F. A. Porsche feiert in Monaco Weltpremiere

Ressort News Motoryachten

Weltpremiere 858 Fantom Air

Frauscher zeigt in Cannes den Design-Klassiker als luxuriöse Air-Variante

Ressort News Motoryachten

Testwochenende in Linz

Aktuelle Modelle von Sea Ray, Boston Whaler und Invictus zum Probefahren

Ressort News Motoryachten

Elektroboot-Präsentation

Flying Shark, eLex 610 und Flyer 5.5 am 21. Mai am Neusiedler See zu sehen

Ressort News Motoryachten

Frauscher 1017 Lido im Retro-Design

Modeschöpfer Thomas Rath verleiht der 1017 ein neues Äußeres