Yachtrevue 4/2010

April 2010
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Starfisher 27

Mein erster Thron. Kleine Spanierin will hoch hinaus

Ressort Achteraus
Setze mich endlich durch. Fasle seit drei Jahren von einer multimedialen Onlineausgabe der Yachtrevue, von Zukunftschancen und der Eroberung des virtuellen, deutschsprachigen Raumes, werde aber von manchen als cybersüchtiger Spinner abgestempelt. Überzeuge letztlich doch mit knallharten Argumenten und technischen Raffinessen, dass den Kollegen angesichts der ersten e-Yachtrevue die Augen aus dem Kopf fallen. Voilà, here we go: e-Yachtrevue auf www.yachtrevue.at. Gehe neuerdings fremd. Muss mich auch um das e-Magazin der Golfrevue kümmern und verbringe fast mehr Zeit mit der schlägerschwingenden Fraktion als mit meinen Kollegen. Den Chef wurmt nur, dass die Golfrevue früher als die YR als e-Magazin erscheint. Was ich persönlich vom Golf-„Sport“ halte? Ist in Yachtrevue 5 und 9/2008 nachzulesen … Mühsamer Erklärungsbedarf. Bin extrem irritiert, weil ich einem technikscheuen Kollegen erst eintrichtern muss, dass man ein e-Magazin NICHT ausdruckt um es zu lesen! Bitte persönliche Festplatte hochfahren und Cache leeren. Danke! Lächerliches Marketinggequatsche. Ärgere mich über den Entwurf eines Kunden-Newsletters betreffend e-Yachtrevue. Frage an Sie, werte Leser: Wollen Sie wirklich, dass die Werbung in der Yachtrevue Sie bei einem emotionalen Erlebnis am Point of Interest abholt?









 

e-Magazin. Die private April-Bilanz von ...

Ressort Kreuzpeilung
Im Unterschied zum ‚echten‘ America‘s-Cup vor Valencia ist die Louis-Vuitton-Trophy mit ihren fünf Stationen (Nizza und Auckland bereits absolviert, Sardinien, Dubai und Hongkong warten noch) richtig spannend. Höchstes Niveau, wechselnde Sieger, knappe Rennen, Bord-an-Bord-Kämpfe, unerklärliche Anfängerfehler, kurz, alles was das Herz von Match-Racing begehrt. Dazu kommt eine äußerst gekonnte und gerade für Segelexperten ergiebige Video-Berichterstattung mit vielen verschiedenen Kameraperspektiven, einem fachlich guten Kommentar und der Möglichkeit zum Replay (www.louisvuittontrophy.com/on_demand) – empfehlenswert. Während ich dem Geschehen vor Auckland auf der anderen Seite der Welt zuschaue, fällt mir wiederum der Erdferkel-Faktor auf. Der ist für die spitzensportliche Tätigkeit im Rampenlicht zwar typisch, wird aber meist von allen außer den direkt Betroffenen ausgeblendet: das Auseinanderklaffen zwischen der glamourösens Oberfläche und der unbedankten, aber notwendigen und wenig glitzerenden Arbeit ‚im Hintergrund‘. Eingefallen ist mir das beim Betrachten der Rennen auf den Kreuzkursen. Von Luv betrachtet glaubt man an drastische Unterbesetzung: Sichtbar sind Steuermann, Taktiker, Navigator und der Stratege – aus. Wenden die Boote allerdings oder gehen sie um die Luvtonne, so kriecht – zwar nicht aus den Löchern, aber aus dem Untergrund – der ‚Rest‘ hervor: Grinder, Mastmann, Pit, Traveller, Focktrimmer, Midbow und wie sie alle heißen. Jeder (es gibt keine Frau auf diesen Booten) ist wichtig, klar. Aber trotzdem wird der Unterschied sichtbar: Hier die im Rampenlicht, denen sprichwörtlich und tatsächlich der Wind um die Ohren bläst, da diejenigen, die sich auf der Kreuz ducken müssen, die gerade mal bei einer Wende oder durch ein fürwitziges den Kopf-hoch-Strecken einen Blick auf das größere Ganze erhaschen. Glamour- und Erdferkelkompente sind also nicht gleich verteilt zwischen den Personen. Es gilt aber auch: Der Erdferkel-Faktor trifft jeden – auch die im Rampenlicht. Einsam sind die endlosen Stunden, wo man bei schlechtem Novemberwetter keuchend seine Ausdauereinheit hinter sich bringt oder das Boot schleift und daran rumschraubt. Der glamouröse Kick von endlosen Autofahrten oder auch quälenden Flugstunden zum nächsten Wettkampfort, von Ärger mit den Zollbehörden über Freigabe von Material, von Zorn über nachlässige Behandlung heikler Ausrüstung oder von nagenden Zweifeln über die Sinnhaftigkeit des Ganzen ist eng begrenzt. Aber: Das gehört dazu und lässt sich nicht vermeiden. Es sieht keiner, es eignet sich allenfalls für das Feuilleton oder ein Feature, aber nicht für die Hochglanzbroschüren der Sponsoren, das schnelle Interview oder die glitzernde Außenseite. Wir alle sind auch Erdferkel …









 

Der Erdferkel-Faktor

Ressort Revierberichte
PDF-Download

7 Ziele im Kvarner

Kroatien. Buchten- und Restauranttipps, Charternews und Marinainfos

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Ovni 445

Reise ans Ende der Welt. Wunschtraum von Blauwasserseglern

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Dalmatinische Inselwelt aus der Sicht der Seenomaden Dalmatinische Inselwelt aus der Sicht der Seenomaden

Dalmatinische Inselwelt aus der Sicht der ...

Kroatien Spezial

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchten, die Empfehlungen der Redaktion: Stoncica, Kobas, Banja, Striznja Buchten, die Empfehlungen der Redaktion: Stoncica, Kobas, Banja, Striznja

Buchten, die Empfehlungen der Redaktion: ...

Kroatien Spezial

Ressort Bekleidung
PDF-Download
Zweiteiler Zweiteiler

Zweiteiler

Kaufberatung, aktuelle Trends, Wissenswertes zum Kauf, Neuheiten

Ressort Home
PDF-Download
Bobby Schenk Bobby Schenk

Bobby Schenk

Abschied von Malaysien, Langkawi

1 2