Yachtrevue 4/2014

April 2014
e-Paper im APA-Kiosk
  • Wenn Sie Printabonnent oder ÖSV-/ÖSYC-Mitglied sind, können Sie Ausgabe 4/2014 im APA-Kiosk kostenlos (ÖSV-/ÖSYC-Mitglieder) bzw. um € 0,35 (Printabonnenten) lesen bzw. herunterzuladen.
  • Zum APA-Kiosk
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.
Apps für Handy und Tablet

Liebe Leserin, lieber Leser!

Kroatien. Nah, maritim bestens erschlossen, allseits bekannt. Gibt es überhaupt noch etwas über das Lieblingsrevier vieler Österreicher zu erzählen? Aber hallo. In unserem Kroatien-Spezial haben wir wieder Wissenswertes und Unterhaltsames zum Thema zusammengetragen. Kernstück ist ein Bericht von Verena Diethelm, die im Kvarner unterwegs war („Zwischen Himmel und Hölle“, ab Seite 10), sich der wegen Bora oft gemiedenen Gegend vorurteilsfrei näherte und überraschend viel Reizvolles entdeckte. Ein feiner Text, der selbst mir, der ich mich Jahre meines Lebens dort unter Segel herumtrieb, Neues vermittelt hat. Ergänzt wird das Lesevergnügen von der Geschichte eines Paares, das zwei Monate durch die kroatische Adria bummelte und einen ganz eigenen Blick für deren Schönheit entwickelte. Für profunde Information sorgt Karl-Heinz Beständig, Herausgeber des Klassikers „888 Häfen & Buchten“ mit seinen aktuellen nautischen Nachrichten sowie ein Bericht über neue Gebührenregelung, Abschaffung der Vignette und die daraus resultierende finanzielle Entlastung der Eigner. Segeln und Motorboot-Fahren wird also billiger – wenn das keine Frohbotschaft ist.

Sommerferien. Noch schwitzen die Kinder über Hausaufgaben und Klassenarbeiten, doch bald ist auch dieses Schuljahr überstanden. Dann heißt es neun Wochen Ferien zu organisieren, eine Aufgabe, die Eltern mit durchschnittlichem Urlaubsanspruch gehörig ins Trudeln bringen kann. JDM hat recherchiert, was Segelschulen & Co im Juli und August für den Nachwuchs offerieren, und eine Übersicht der Angebote und Kursformen plus Kontaktdaten zusammengestellt. „Der Sommer kann kommen“, ab Seite 32.

Herzlichst
Roland Duller

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Kreuzpeilung
Ort: Hampton Channel Islands Harbor, südlich von Ventura an der kalifornischen Pazifikküste. Zeit: Samstag bei Sonnenuntergang. Einsicht: Wir sind alle Schwestern und Brüder. Aber der Reihe nach. Ein Forschungssemester bringt eine willkommene Unterbrechung meines Berufsalltags und führt mich nach Nordamerika, unter anderem an die Westküste. Bevor es in Stanford richtig losgeht, gönne ich mir einen Tapetenwechsel und mache mich auf in den Süden. Buche Hotel in oben genannter Marina, wo ich tagsüber im mobilen Büro auf der Terrasse arbeiten, am Abend den Blick schweifen lassen und das Szenario genießen kann. Alles ein wenig künstlich und aus dem Boden gestampft, aber Wasser ist Wasser und viele Boote gibt es auch. Die Weite der Pazifikküste legt noch ein Schäuferl nach, meine Lektüre passt perfekt dazu: Drop City von T. C. Boyle, der im nahegelegenen Montecito lebt. Die Geschichte spielt im Kalifornien der 1970er und handelt von einer Hippie-Kommune, die – alle sind Schwestern und Brüder und möglichst oft high – nach Alaska zieht und dort mit den Besonderheiten von Land und Leuten konfrontiert ist. Mit diesen Bildern im Hinterkopf sitze ich im Freien und blicke auf die sehr ansehnliche Zahl von Yachten in der weiteverzweigten Hafenanlage. Alles bunt gemischt, Segel- wie Motorboote, Länge und Qualität stark variierend. Plötzlich wird mir bewusst, dass ich auch die Nicht-Segelboote mit einer gewissen Liebe betrachte. Mehr noch, ich sehe das Gemeinsame stärker als die Unterschiede. Das Befahren der See eint uns über alle Grenzen hinweg. Wow! Fragen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, bitte nicht, warum es so lange gedauert hat um zu dieser Einsicht zu kommen. Auch nicht, ob die Liebe zu Bruder Motorboot und Schwester Jet-Ski anhält, wenn sich diese lautstark in der idyllischen Ankerbucht austoben. Heute gilt, dass Mutter Erde und ich alle gern haben, die am Wasser sind. Und nur zur Sicherheit: Nein, ich habe kein einschlägiges Kraut inhaliert …









 

Flowers in your hair

Ressort Abdrift

Michel und die Sklavinnen

Kolumne Jürgen Preusser: Der wahre Unterschied zwischen Mann und Frau liegt im Kälteempfinden

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Xp 55

Das neue Flaggschiff der Performance-Cruiser-Reihe von X-Yachts im Test

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Elan Power 30 Elan Power 30

Elan Power 30

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Kvarner

Bericht über ein häufig gemiedenes Revier von Verena Diethelm