Yachtrevue 8/2010

August 2010
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Kornaten

Als die Sterne weinten. Die besten Buchten und Restaurants in den Kornaten und Murter

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Lagoon 500

Ferienhaus oder Segelyacht? Die Lagoon 500 ist beides.

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Phoenix 660 Phoenix 660

Phoenix 660

Silver-Marine; Kurztest

Ressort Ausrüstung
PDF-Download
Segel, Serie 7. Teil Segel, Serie 7. Teil

Segel, Serie 7. Teil

Gennaker: Setzen, Halsen, Bergen in Lee und Luv

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Bavaria Cruiser 36 und 40" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Bavaria Cruiser 36 und 40

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Hanse 445" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Hanse 445

Ressort Home
Der Artikel "Reid Stowe" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Reid Stowe

Ankunft in New York nach 1152 Tagen auf See

Ressort Kreuzpeilung
Nicht erwischen lassen. Nur das zugeben, was man unbedingt muss und nicht mehr abzustreiten ist. So tun, als ob nichts gewesen wäre; das Unschuldslamm markieren. Sich freuen oder gar brüsten, wenn’s „einegangen“ ist. Nein, nicht von einer gewissen Spezies Banker, Politiker und Unternehmen ist die Rede (obwohl es auch passen würde), sondern von den Spitzenfußballern dieser Welt. Drei Beispiele dafür rund um die eben gelaufenen WM: Thierry Henry, französischer Starstürmer, erzielte in der WM-Qualifikation das entscheidende Tor gegen Irland unter Zuhilfenahme seiner Hand und fand es trotz wütender Proteste der Iren unter seiner Würde, dies dem Schiedsrichter – der das nicht sehen konnte – mitzuteilen; wenigstens folgte bei der WM die Strafe für Frankreich auf den Fuß. Manuel Neuer, deutscher Stammtorhüter, rühmte sich nach dem WM-Viertelfinale gegen England, dass er beim klaren Tor von Frank Lampard so getan habe, als sei nichts gewesen und vermutete, auch das habe zum Fehlurteil des Schiedsrichters – kein Tor – beigetragen. Iker Casillas, spanischer Kapitän und Torwart, korrigierte den Schiedsrichter in der entscheidenden Phase des Finales nicht, als dieser nach einer Abwehr von Casillas fälschlicherweise auf Abstoß statt Eckball entschied und damit das Siegestor der Spanier einleitete. Lug und Betrug auf dem Spielfeld, gewinnen um den Preis des Verlusts von Fairplay als handlungsleitende Maxime im Fußball? Vermutlich ja. Sind Segler anders? Ich weiß nicht so recht. Da ist dieser starre Blick nach vorne, der verhindert, dass das Touchieren der Luvboje mit dem Heck wahrgenommen wird. Oder das als „schlitzohrig“ auch noch positiv konnotierte und nur aufwändig zu entdeckende Umgehen der Klassenbestimmungen, um einen regelwidrigen Vorteil zu erzielen. Geht’s auch anders? Im Fußball jedenfalls. So hat etwa Robbie Fowler, Stürmer von Liverpool, 1996 in einem Spiel gegen Arsenal London versucht, den Schiedsrichter davon zu überzeugen, dass er vom gegnerischen Tormann nicht gefoult wurde und der Elfmeter daher nicht zu geben sei (vergeblich übrigens). Paolo di Canio, Spieler von West Ham, verzichtete auf ein sicheres Tor, als er 2000 in einem Spiel der englischen Liga gegen Tottenham als Erster eine Verletzung des gegnerischen Torwarts bemerkte und den Ball nach einer Flanke mit der Hand fing statt ins Tor zu schießen (er erhielt dafür den FIFA Fair Play Preis). Und beim Segeln? Aber sicher. Jede selbstverständliche Annahme von Entlastungsstrafen ohne großes Geschrei der Gegner rundherum ist dazu zu zählen, ebenso wie jedes klare Nein zum inneren Schweinehund, der zum regelwidrigen Aufrüsten des Bootes verführen will. Wäre schön, wenn es weiter zunähme …









 

Lauter Pülcher*?