Yachtrevue 8/2014

August 2014
e-Paper im APA-Kiosk
  • Wenn Sie Printabonnent oder ÖSV-/ÖSYC-Mitglied sind, können Sie Ausgabe 8/2014 im APA-Kiosk kostenlos (ÖSV-/ÖSYC-Mitglieder) bzw. um € 0,35 (Printabonnenten) lesen bzw. herunterzuladen.
  • Zum APA-Kiosk
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.
Apps für Handy und Tablet

Liebe Leserin, lieber Leser!

Seemacht Österreich. Lara Vadlau und Jolanta Ogar sowie Matthias Schmid und Florian Reichstädter haben sich bei den 470-Europameis-terschaften in einem hochkarätigen Feld durchgesetzt, Gold und Silber geholt und damit nachdrücklich ihren Weg bestätigt. Ich möchte an dieser Stelle den Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Erfolgen gratulieren, zugleich aber auch dem heimischen Segelverband meine Hochachtung aussprechen. Ihm gelingt es immer wieder in einem schwierigen Umfeld Rahmenbedingungen zu schaffen, unter denen das Binnenland Österreich zu den besten Segelnationen der Welt aufschließen kann. „Kollektiver Freudentaumel“, ab Seite 12.

Panamakanal. Vor genau hundert Jahren wurde der Abschneider vom Atlantik zum Pazifik eröffnet. Seither haben sich weit über eine Million Schiffe den 8.100 Seemeilen langen Umweg über Kap Hoorn erspart, darunter zahlreiche Segelyachten. Verena Diethelm, die den Kanal selbst befahren hat, beleuchtet alle Facetten dieses Jahrhundert-Bauwerks und liefert als Zugabe Erfahrungsberichte von österreichischen Weltumseglern sowie handfeste Tipps, worauf man bei einer Passage achten muss. „Zwischen den Ozeanen“, ab Seite 36.

Spitze Zunge. Seit etwa einem Jahr schreibt der ehemalige Sportchef des Kurier, Vollblutjournalist und Vielsegler Jürgen Preusser, für uns eine Kolumne, in der er mit viel Humor seine Erlebnisse aus der Welt des Fahrtensegelns aufbereitet. Nicht minder amüsant ist sein Bericht über einen Seitensprung, für den er kurzfristig auf den Extreme- 40-Katamaran von Roman Hagara und Hans Peter Steinacher wechselte. „Volle Hosen voraus“, ab Seite 16.

Herzlichst
Roland Duller

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Kap Verden

Florian Zeh über ein Revier, das mehr als ein Wartesaal für den Atlantik ist

Ressort Achteraus

Männer, Mädels und Motoren

August 2014: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Kreuzpeilung
Viviana ist Ende 40, alleinerziehend, rund 10.000 km von ihrer Heimat entfernt und lebt von zwei Jobs. Klingt nicht gerade nach einer Erfolgsstory, oder? Aber die große Liebe macht es zu einer. Nein, nicht die Liebe zu einem Mann, die Liebe zum Meer. Aufgewachsen in Argentinien, macht sich Vivi bald als Regattaseglerin einen Namen, gewinnt unter anderem 1986 im Laser die brasilianische Meisterschaft. Folgerichtig wirft der brasilianische Segelverband ein Auge auf sie, der argentinischen folgt die brasilianische Staatsbürgerschaft und eine Olympiakampagne. Dort verliert Vivi die interne Ausscheidung und sagt daraufhin dem Regattasport, nicht aber dem Segeln Ade. Über eine Reihe von Umwegen landet Viviana in Palma de Mallorca und ist heute, ausgestattet mit allen möglichen Zertifikaten, eine der wenigen Frauen im Heer der auf der Insel arbeitenden Skipper. Daneben hat sie sich mit einer auf Planen spezialisierten Näherei ein zweites, körperlich weniger anstrengendes und örtlich stabileres Standbein aufgebaut. Kennengelernt habe ich Vivi als Skipperin bei einem unserer Outdoor-Seminare. Sie beeindruckt ihr Gegenüber unmittelbar, nicht nur durch ihre offene, positive Art, die mit einem Schuss Melancholie versetzt und mit etwas Selbstironie garniert ist, sondern vor allem durch ihre spürbare Liebe zur Segelei, die weit über das Materielle hinausreicht. Erzählt sie von ihrer Zeit im Laser, wo sie aus Geldmangel nicht einmal ordentliche Segelschuhe und permanente Druckstellen am Fußrist hatte, dann fühlt man auch nach mehr als drei Jahrzehnten das Feuer brennen. Berichtet sie lebhaft und mit einer gesunden Mischung aus Engagement und Distanz über die auf Grund eines Materialproblems verlorene Olympia-Quali, dann leidet man mit und möchte das Rad der Zeit zurückdrehen. Die Geschichten über ihre Erfahrungen als Skipperin, ja sogar über das Leben auf Motorbooten als „hired hand“ reißen mit. Sie machen deutlich: Hier handelt es sich um eine Herzensangelegenheit. Die große Liebe zum Meer als Liebe des Lebens – kein schlechter Zugang.









 

Herzensangelegenheit

Ressort Abdrift

Die Unterhosenbande

Kolumne Jürgen Preusser: Gerechte Strafe für wilde Jung-Wikingerinnen

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Solaris 42

Die italienische Werft besetzt mit jungen Serienyachten eine neue Nische

Ressort Segelboottests
PDF-Download

X-Cat

Strandgerät, mit dem man segeln, rudern und paddeln kann

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Kroatien, Peljesac

Reviertipp: Bucht in Süddalmatien mit tollen Ausflugsmöglichkeiten

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Evolution 660 Evolution 660

Evolution 660

Elektro-Kajütboot

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Windrider 17 Windrider 17

Windrider 17

Strandtrimaran

1 2