Yachtrevue 1/2014

Jänner 2014
e-Paper im APA-Kiosk
  • Wenn Sie Printabonnent oder ÖSV-/ÖSYC-Mitglied sind, können Sie Ausgabe 1/2014 im APA-Kiosk kostenlos (ÖSV-/ÖSYC-Mitglieder) bzw. um € 0,35 (Printabonnenten) lesen bzw. herunterzuladen.
  • Zum APA-Kiosk
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.
Apps für Handy und Tablet

Liebe Leserin, lieber Leser!

Karibik. Er ist feinsinniger Schreiber, leidenschaftlicher Fahrtensegler und war einst Chefredakteur der Yachtrevue. Letzterer blieb Werner Meisinger bis heute freundschaftlich verbunden, bei seinen Gastauftritten serviert der bekennende Gourmet stets inhaltliche und sprachliche Leckerbissen. Aktuelles Highlight aus seiner Feder ist ein Törnbericht über die Grenadinen; ab Seite 16.

Mittelmeer. Verena Diethelm hat es gern kuschelig warm. In der Redaktion sitzt sie zur Zeit mit Fleece-Jacke, neben ihrer Tastatur steht eine Tasse Ingwer-Tee. Trotzdem findet sie das Segeln im Winter reizvoll. Nicht in einem Sonnen-Revier in Übersee, sondern in unseren Breiten. Weil die Uhren außerhalb der Saison anders ticken, weil sich Natur und Menschen in besonders schönem Licht präsentieren. In ihrer Story (ab Seite 24) verrät sie, was bei einem Törn in der kalten Jahreszeit zu beachten ist. Coole Sache …

Deutschland. Die boot in Düsseldorf steht an. Wir zeigen die wich­tigsten Premieren und werfen dabei einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Yachtbau. Dass moderne Schiffe immer hochbordiger und breiter werden, ist nichts Neues. Wie extrem dieser Stil derzeit daherkommt, überrascht aber doch. Stellvertretendes Beispiel ist die Dufour 310 GL mit Doppelrad und -ruderanlage. Trendy ist es auch, sehr jungen Yachten ein tiefgreifendes Facelift zu verpassen. Gefällt uns, weil sich die Werften so Schritt für Schritt dem Ideal annähern.

Herzlichst
Roland Duller

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Achteraus

Über und unter Wasser

Jänner 2014: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Layline
Als 15-Jähriger lernte Carl Eichenlaub auf einem Eigenbau in San Diego das Segeln. Später ergriff er den Beruf des Bootsbauers, „durch Osmose”, wie er mir einmal sagte. Seine Jollen, Starboote und Eintonner machten Segler wie Lowell North, Malin Burnham, Bill Ficker, Doug Peterson oder Dennis Conner zu Legenden. Dabei hätte man Eichenlaub, dessen Dienstfahrzeug ein elektischen Golfkarren war, glatt für einen Sandler halten können: Stoppelbart, Schlapphut, Hosenträger und den abgekauten Stummel einer kalten Zigarre im Mund. Geniale Tarnung eines genialen Mannes, dessen Lebensuhr nach 83 Jahren am 29. November 2013 acht Glasen schlug. Die Anekdoten und Geschichten des Herrn Carl, der auch vortrefflich Fagott spielte (Konzerte nannte er „Fagott-Regatten”), füllen zahllose Bände. Sie belegen den Humor, den Charakter und die Cleverness dieses Mannes, der 1960 Lightning-Weltmeister war und von 1976 bis 2000 als technischer Betreuer des US Sailing Teams fungierte. Vor Jahren hielt Carl einen Vortrag über Boote auf der San Diego State University, nachdem Dennis Conner über Taktik referiert hatte. „Um sich Gehör zu verschaffen, brauchte er einen guten Spruch”, erinnert sich Mark Reynolds, mehrfacher Star-Weltmeister und zweifacher Olympiasieger, der damals als Student dabei war. Und den hatte er auf Lager. „Vergesst, was ihr von Dennis gehört habt“, sagte Carl, „das einzige, was ihr wirklich zum Siegen braucht, ist ein schnelleres Boot.“ Seine Hilfsbereitschaft war legendär, auch gegenüber Seglern anderer Länder. Den Brasilianern schweißte er bei den PanAm Games einen zerknitterten J24-Bugkorb, den Argentiniern reparierte er einen gelöcherten Lightning und den Kanadiern flickte er einen Windsurfer. Letzeres erregte beim US-Segelverband Missfallen. Wie er ihm den Ärger vergelten könne, fragte der kanadische Delegationsleiter Paul Henderson. „Ein paar kubanische Zigarren wären ein gutes Schmerzmittel”, gab Eichenlaub zurück. Und um der Hitze in seinem Werkstattcontainer Herr zu werden, schnitt er bei den Olympischen Spielen in Sydney mit dem Schweißbrenner kurzerhand Löcher in die Seitenwände. „Air Conditioning” nannte er das. Typisch Herr Carl.









 

Der Herr Carl

Ressort Abdrift

Do You Speak Wienglish?

Kolumne Jürgen Preusser: Ausländisch ist eine verdammt schwierige Sprache

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Der Artikel "Silver Shark 580" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Silver Shark 580

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Dufour 410 GL Dufour 410 GL

Dufour 410 GL

Ressort Home
PDF-Download
Honda Motoren Honda Motoren

Honda Motoren

2 neue Modelle

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Grenadinen

Im Süden des Westindischen Inseln zeigt sich die Karibik in ihrer ganzen Spannbreite