Yachtrevue 10/2010

Oktober 2010
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Salperton IV" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Salperton IV

Superyachten

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Hanuman" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Hanuman

J-Klasse; Superyachten

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Wally 130" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Wally 130

Superyachten

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Solaris One 60" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Solaris One 60

Superyachten

Ressort Segelboottests
Der Artikel "Sunbeam 36.1" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Sunbeam 36.1

Schöchl Yachtbau; neue Design-Akzente

Ressort Home
Der Artikel "Mit Yacht, Boje und Betonblock im Gewittersturm auf Drift" ist in einer älteren Yachtrevue-Ausgabe erschienen.
Sie können diese Ausgabe nachbestellen.









 

Mit Yacht, Boje und Betonblock im ...

Werner Leitinger berichtet; Kroatien

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Norwegen, Bergen

Zwischen Bergen nach Bergen: Segeln auf 60° Nord

Ressort Achteraus
Gefesselt von nachdenkenden Kollegen und redaktionellem Schotenzupfen. Aber das Liftorakel droht mit ödem Alltagsdschungel

Gefesselt. Die private Oktober-Bilanz von ...

Ressort Kreuzpeilung
Ob australische Aborigines oder kanadische Eskimos, ob Christentum, Islam oder indigene Religionen – Gastfreundschaft ist wertemäßig stark verankert. Segler wissen und schätzen das. Von See her kommend ist ein Hafen oft ersehnte Zuflucht und Geborgenheit, vom Land her in der Regel attraktiver Zugang zum Wasser. Allerdings: ein in der Regel knappes, aber nicht öffentliches Gut. Und an Letzterem spießt es sich oft. Ein Beispiel: Bei einem Kurzbesuch in Miami, Florida, versuche ich spontan, am South Bayshore Drive Zugang zu einem der aus meiner Jugend mythologisch-verklärten Yachtclubs zu erlangen: dem Coral Reef Yacht Club (www.coralreefyachtclub.org). In den späten Sechzigern Brutstätte der weltweiten Optimisten-Elite mit Leuten wie Doug Bull oder Claudia Stokes oder auch in jüngerer Vergangenheit mit Seglern wie Sean Moynihan oder Antoine Screve als Mitgliedern des US-Nationalteams. Die Homepage war verheißungsvoll: „For over fifty years, sailors from all over the world have entered through our stately royal palmed driveway. … Our beautiful clubhouse was purchased … in 1955.” Also vorbei am Biscayne Bay Yacht Club hin zur Einfahrt in den CRYC. Tatsächlich: Palmen, Einfahrt, im Hintergrund das kolonial anmutende Gebäude – ich sehe mich schon auf der Clubterrasse sitzen, einen Mojito schlürfen und – die Sonne im Rücken und Key Biscayne vor mir – einen entspannten Abend genießen. Das zunächst nur peripher wahrgenommene Parkhäuschen gerät aber ganz schnell in den Aufmerksamkeitsfokus. Daraus schält sich nämlich in gelassener Selbstverständlichkeit ein hinsichtlich Leibesfülle und Uniformiertheit nicht zu übersehender Afro-Amerikaner heraus und verlangt freundlich, aber bestimmt Auskunft über mein Begehr. Nicht ganz unvorbereitet erwähne ich Mark Mueller (ein im Club beheimateter Segelkollege von früher) als Subjekt meiner Suche, ob er denn schon hier sei und dass ich, extra aus Europa hierher gekommen, auch ein Segler bin und gerne ‚drinnen‘ warten würde. Österreichischer Schmäh zieht aber nicht, der Security kennt zwar Mark („He ususally comes in this time of the day“ – warum nicht gerade jetzt?!) und ich kann eine Nachricht für Mark hinterlassen, aber das war es schon auch. Bleibt der ehrenhafte Rückzug und Chillen beim öffentlichen Zugang zur Bay – auch nicht schlecht, aber CRYC bleibt damit auf der Liste der noch zu besuchenden Destinationen. P. S. Einsamer Höhepunkt der Gastfreundschaft im Sport: Postplatz in Wien, Landhockey-Finalturnier, U16 weiblich, meine Trinkflasche passt nicht unter den kleinen Wasserhahn. Nachfrage, ob ich sonstwo im Clubhaus auffüllen darf? Gibt es nicht, hamma nicht, tschüss. Wie gut haben’s wir Segler …









 

Gäste willkommen?

1 2