Yachtrevue 10/2012

Oktober 2012
e-Paper im APA-Kiosk
  • Wenn Sie Printabonnent oder ÖSV-/ÖSYC-Mitglied sind, können Sie Ausgabe 10/2012 im APA-Kiosk kostenlos (ÖSV-/ÖSYC-Mitglieder) bzw. um € 0,35 (Printabonnenten) lesen bzw. herunterzuladen.
  • Zum APA-Kiosk
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Cote d'Azur

Luxustörn: Mit Skipper und Hostess von Nizza südwärts

Ressort Yachten
PDF-Download
J-Class Rainbow J-Class Rainbow

J-Class Rainbow

Vom Underdog zum Cupholder. Roland Duller

Ressort Yachten
PDF-Download
Sarissa Sarissa

Sarissa

Konstruktion: Tripp Design

Ressort Yachten
PDF-Download
Christina O Christina O

Christina O

Geschichte der berühmtesten Megayacht der Welt. Robert Grünwald

Ressort Yachten
PDF-Download
Hetairos Hetairos

Hetairos

Konstrukteru Dykstra & Partners

Ressort Home
PDF-Download
Carlo Riva Carlo Riva

Carlo Riva

90 Jahre Carlo Riva, Rückblick auf 170 Jahre Werftgeschichte. Gerald Guetat und Robert Grünwald

Ressort Yachten
PDF-Download
Saudade IX Saudade IX

Saudade IX

Wallys größter Supermaxi; Tripp Design. Roland Duller

Ressort Kreuzpeilung
Die Ausgangslage: Vorletzter Tag eines Törns mit Ausgangsbasis Murter. Nach permanenter Gewitterbegleitung über die Woche verheißen die diversen Wetterberichte eine Stabilisierung der Wetterlage (strahlend!schön!wolkenlos! – in den nächsten Tagen …) und 15 Knoten aus Nordost über Nacht. Der Plan: Ankerplatz nahe Murter suchen, um nur mehr ‚einmal umfallen‘ zu müssen – elendslange Kreuzgänge am letzten Tag bei 25 Knoten aus Nordwest und mit einem Wendewinkel von 110 Grad sind mir in schrecklicher Erinnerung; einen gemütlichen Abend verleben; eine ruhige Nacht verbringen und ein letztes Mal für dieses Jahr das gemütliche Plätschern der Wellen, den leichten Dieselgeruch in der Koje und das Kopfanhauen beim Umdrehen erfahren. Die Realität: ein guter Ankerplatz auf ca. 8 Meter in der großen Bucht Vela Luka bei den Arta-Inseln; der Anker (vorbildlich: Jambo, auch wenn etwas klein dimensioniert) hält auf Anhieb; wir chillen wie geplant. Allerdings nur so lange, bis der Wind relativ unangenehm auffrischt. Permanent im Bereich 20 Knoten plus, in Böen mehr; das Boot schwoit ganz beachtlich. Ankerwache in der letzten Nacht? Klar, eine Option, auf der anderen Seite: Guter Ankergrund, guter Anker, wenig Seegang trotz der Düse in der Bucht, nach achtern mehr als eine halbe Seemeile Luft, helle Mondnacht, unser Partnerboot 100 m von uns entfernt, und: elektronische Unterstützung in Form von Ankeralarm verfügbar. Die Handhabung: Anchor Watch, eine nette kleine, in der YR auch vorgestellte App für’s iPhone auf beiden Booten aktiviert. Alarmbereich auf 80 m gestellt, d. h. sollte das Boot sich mehr als diese Distanz von der Stelle bewegen, gibt es einen durchdringenden Sound als Alarm. Den Abend über das Boot durch traditionelle Landpeilung und über die App (Aufzeichnung der Mikro-Bootsbewegungen am Bildschirm sind inklusive) kontrolliert; ein Mal pro Stunde Aufwachen reihum, um einen Blick auf das Geschehen zu werfen; in Summe: eine akzeptable Nacht. Die Schlussfolgerung: Das Zusammenspiel von wenig aufwändiger Technik und Mensch ist keine schlechte Kombination, um relative Annehmlichkeit und Sicherheit auf See zu kombinieren.









 

Ankern per App