Yachtrevue 10/2014

Oktober 2014
e-Paper im APA-Kiosk
  • Wenn Sie Printabonnent oder ÖSV-/ÖSYC-Mitglied sind, können Sie Ausgabe 10/2014 im APA-Kiosk kostenlos (ÖSV-/ÖSYC-Mitglieder) bzw. um € 0,35 (Printabonnenten) lesen bzw. herunterzuladen.
  • Zum APA-Kiosk
Download als PDF

Printabonnenten sowie ÖSV- und ÖSYC-Mitglieder können dieses PDF kostenlos herunterladen. Bitte gehen Sie wie folgt vor:

  • Printabonnenten: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer die Print-Abonummer ein (siehe Rechnung oder Folienaufdruck der Yachtrevue).
  • ÖSV-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSV-Clubmitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis oder Folienaufdruck der Yachtrevue) ein.
  • ÖSYC-Mitglieder: Tragen Sie in Ihrem Profil im Feld Abonummer Ihre ÖSYC-Mitgliedsnummer mit vorangestelltem 'oesyc' ein, es muss also beispielsweise 'oesyc123145' als Mitgliedsnummer eingegeben werden.
Apps für Handy und Tablet

Liebe Leserin, lieber Leser!

Blauwasser light. Azoren, das klingt nach Atlantik und Abenteuer. Der Archipel war traditionell den Globetrottern, Weltumseglern und Aussteigern vorbehalten, Charter-Urlauber konnten nur davon träumen – bis ein gewisser Nicolau Faria vor drei Jahren ein kleines Bareboat-Charterunternehmen auf Faial gründete. Mittlerweile verfügt Sailazores Charter über sieben Yachten sowie zwei Basen und bietet so die Möglichkeit das Segeln von einer neuen Seite kennenzulernen. Verena Diethelm hat sie genutzt und einen Leitfaden zum Revier verfasst: Wo das Wetter wohnt, ab Seite 28.

Blauwasser extrem. Claudia und Jürgen Kirchberger genießen größten Respekt in der Szene. Die beiden bewegen sich auf ihrer Yacht am liebsten abseits der üblichen Routen, erkundeten Grönland und meisterten die Nordwestpassage. Wir sind stolz darauf sie zu unseren Autoren zählen zu dürfen, denn ihre Berichte sind informativ und stimmungsvoll zugleich und entführen in außergewöhnliche Reviere. Diesmal geht es in den Golf von Alaska, genauer gesagt in den Prince William Sund. Kalt und kälter, ab Seite 22. Faszinierend, aber zum Nachmachen eher nicht geeignet.

Letzte Reise. Allerseelen ist für viele ein Anlass um über den Tod nachzudenken. Ab Seite 36 finden Sie eine Geschichte über die Bestattungszeremonien der Wikinger, die hoch rangige Verstorbene per Segelschiff in das Jenseits zu schicken pflegten. In Oslo kann man über tausend Jahre alte Grabschiffe samt Beigaben bestaunen und sich ein historisch korrektes Bild von dieser Zeit und Kultur machen. Beeindruckend, bewegend – und ein klein wenig verstörend.

Herzlichst,
Roland Duller

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Achteraus

Kleine Katastrophen

Oktober 2014: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin definitiv old school. Was ich ohnehin geahnt hatte, ist mir seit meinem Besuch bei der ISAF-Weltmeisterschaft in Santander endgültig klar. Der Segelsport hat sich weiterentwickelt, ist in einer neuen Zeit angekommen. Er speit Fossile wie mich langsam, aber unwiderruflich aus. Beispiele gefällig? Erstens: In früheren Zeiten war, um es euphemistisch zu formulieren, Diversität im Outfit der Standard. Im Klartext: Jeder – jede gab es kaum – zog an, was ihm zu Gesicht stand (oder auch nicht). Heute ist Branding das Gebot der Stunde. Jede halbwegs ernstzunehmende Nation hat entsprechende Accessoires und Kleidungsrichtlinien, die sich mehr oder weniger deutlich im Auftritt der Teammitglieder widerspiegeln. Denn: Sponsoren wollen entsprechend gewürdigt werden, die Presse lauert tendenziell überall. Zwar gibt es ein gewisses Maß an Individualität. Aus dem gemeinsamen Kleidungspool entstehen durch individuelle Kombination neue Erscheinungsformen. Auch existieren ein paar Outlaws, die entweder auf eigene Rechnung dort sind oder auf die Regeln pfeifen. Aber insgesamt braucht man selten raten, woher jemand kommt; das Outfit signalisiert es überdeutlich. Manchmal ist das ein Glück – im Gewusel findet man seine Teammitglieder deutlich leichter, wenn man weiß, wonach man sucht. Zweitens: Individuelle Betreuung am Wasser steht heutzutage hoch im Kurs. Ein Motorboot für alle Klassen? Heute ist es wenigstens eines pro Klasse, meist sogar mehr. Kein Wunder angesichts heißer Kisten wie 49er, 49erFX oder Nacra. Die Skiffs benötigen in den Pausen zwischen den Wettfahrten ein Schlauchboot, um ihre Wings drauflegen zu können. So ist die Besatzung halbwegs stabil am Wasser und kann ein wenig Pause machen. Und für alle braucht es ein erhöhtes Maß an Sicherheit, da die Gefahr eines Überschlags bei viel Wind immer gegeben ist. Die Moral von der Geschicht? Tempora mutantur, die Zeiten ändern sich. Nos et mutamur in illis, heißt es weiter, und wir ändern uns mit ihnen. Ob das auch für mich gilt? Ich zögere noch …









 

Old School

Ressort Abdrift

Vierzehn Tage und zehn Stunden

Kolumne Jürgen Preusser: Erinnerungen an ein Abenteuer auf einer VOR-Yacht

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Contest 52MC Contest 52MC

Contest 52MC

Ressort Regatta
PDF-Download
Volvo Ocean Race Volvo Ocean Race

Volvo Ocean Race

12. Auflage, erstmals Einheitsklasse; Vorstellung der Teams

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Boesch 710 Ascona de Luxe

Edles Runaboat aus der Schweizer Edelmanufaktur

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Karibik

Luxuscharter in den Grenadinen auf einem edlen Zweimaster