Alaska, Yukon River

Yukon-River. In einem offenen Kanu paddelte ein 37-jähriger Wiener von Kanada aus quer durch Alaska bis zum Beringmeer. Text und Fotos: Manfred Fiala

„Ich hab von einem Bären geträumt!“ weckte mich meine Freundin Helga. Es war unsere erste Nacht abseits der Zivilisation, inmitten der Wildnis Kanadas. „Träum weiter“, antwortete ich, öffnete unser Zelt und – was war das? Wie kamen all die Löcher in unsere Schnapsflasche? Der Verlust des Inhalts ließ sich verkraften, aber dass Helgas Traum Realität war, traf uns wie ein Schlag. Tatsächlich: All unsere Lebensmittel lagen vor dem Zelt verteilt. Was für eine Bescherung! Dennoch hatten wir Glück, denn außer einem großen Tiegel Margarine, einem Sack Honigmüsli und unserer zerbissenen Schnapsflasche war immerhin noch alles da. Als wir an einer Lüftungsöffnung unseres Zelts drei Löcher entdeckten, verstanden wir auch den Ratschlag, Lebensmittel nicht ins Zelt mitzunehmen … Wir verdammten den Bären, wünschten ihm einen kräftigen Kater und jede Menge Kopfschmerzen.
In einem offenem Kanu auf dem Yukon-River 3.200 Kilometer von Kanada quer durch Alaska bis zum Beringmeer zu paddeln, ist keine gewöhnliche Reise sondern harte Knochenarbeit. Jeden Tag die gleiche Prozedur: Boot be- und entladen, Lager auf- und abbauen und dann noch sieben bis acht Stunden paddeln. Das bedeutet Muskelkater, besonders am Anfang.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 8/2003.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Alaska, Yukon River, Seite 1 von 4 Alaska, Yukon River, Seite 2 von 4
Alaska, Yukon River, Seiten 1/2 von 4
Alaska, Yukon River, Seite 3 von 4 Alaska, Yukon River, Seite 4 von 4
Alaska, Yukon River, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Drei Inseln im Licht

Werner Meisinger war im Golf von Neapel unterwegs, suchte einen Liegeplatz für ein Rendezvous mit der ...

Ressort Revierberichte

B-Seite mit Hitpotenzial

Venedig hat mehr als Markusplatz und Rialtobrücke zu bieten. Wer keine Lust auf Trubel hat, sollte die ...

Ressort Revierberichte

Angriff aus dem Hinterhalt

Jürgen Preusser suchte bei einem Männer-Törn im Golf von Korinth nach Ruhe und unberührter Natur – und ...

Ressort Revierberichte

Gepflegte Freiheit

Die Star Clipper kombiniert den Komfort eines Kreuzfahrtschiffs mit der Atmosphäre eines Segeltörns. ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Mehr Meer als See

So nah und doch so fern. Eine bizarre Vulkanlandschaft und smaragdgrünes Wasser verleihen dem Plattensee ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Was das Herz begehrt

Die Seychellen sind nicht nur eine beliebte Flitterwochen-Destination, sondern auch ein ...