Alaska, Yukon River

Yukon-River. In einem offenen Kanu paddelte ein 37-jähriger Wiener von Kanada aus quer durch Alaska bis zum Beringmeer. Text und Fotos: Manfred Fiala

„Ich hab von einem Bären geträumt!“ weckte mich meine Freundin Helga. Es war unsere erste Nacht abseits der Zivilisation, inmitten der Wildnis Kanadas. „Träum weiter“, antwortete ich, öffnete unser Zelt und – was war das? Wie kamen all die Löcher in unsere Schnapsflasche? Der Verlust des Inhalts ließ sich verkraften, aber dass Helgas Traum Realität war, traf uns wie ein Schlag. Tatsächlich: All unsere Lebensmittel lagen vor dem Zelt verteilt. Was für eine Bescherung! Dennoch hatten wir Glück, denn außer einem großen Tiegel Margarine, einem Sack Honigmüsli und unserer zerbissenen Schnapsflasche war immerhin noch alles da. Als wir an einer Lüftungsöffnung unseres Zelts drei Löcher entdeckten, verstanden wir auch den Ratschlag, Lebensmittel nicht ins Zelt mitzunehmen … Wir verdammten den Bären, wünschten ihm einen kräftigen Kater und jede Menge Kopfschmerzen.
In einem offenem Kanu auf dem Yukon-River 3.200 Kilometer von Kanada quer durch Alaska bis zum Beringmeer zu paddeln, ist keine gewöhnliche Reise sondern harte Knochenarbeit. Jeden Tag die gleiche Prozedur: Boot be- und entladen, Lager auf- und abbauen und dann noch sieben bis acht Stunden paddeln. Das bedeutet Muskelkater, besonders am Anfang.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 8/2003.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Alaska, Yukon River, Seite 1 von 4 Alaska, Yukon River, Seite 2 von 4
Alaska, Yukon River, Seiten 1/2 von 4
Alaska, Yukon River, Seite 3 von 4 Alaska, Yukon River, Seite 4 von 4
Alaska, Yukon River, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...