Kykladen

Ägäis. Mit einsamen Buchten ebenso wie mit viel Trubel locken die nordwestlichen Kykladen Törnwillige an.

Lang ist’s her, seit ich in Lavrion mein erstes Charterschiff übernahm. Das Ortschild weckt Erinnerungen, doch Stadt und Hafen an der Ostseite der Halbinsel Attika unweit von Athen sind mir fremd geworden. So viel stürmt auf mich ein, dass unser Bus schon am Yachtsteg vorbei gefahren ist, bevor ich all das Neue verarbeitet habe. Sein Fahrer hat Verständnis für Segler mit schwerem Gepäck. Er zieht eine Schleife, die nicht im Fahrplan steht, und setzt uns punktgenau ab. Das macht uns Lavrion, obwohl nicht gerade eine griechische Schönheit, gleich viel sympathischer. Diese Sympathie vertieft sich, als wir die inneren Werte seiner Geschäfte und Restaurants erkunden. Fast schon wie zu Hause fühlen wir uns abends an der Wasserfront des quirligen Fährhafens, als wir uns einen „Metrios“ servieren lassen, um mit Hilfe dieses halbsüßen Kaffees die griechische Nacht durchstehen zu können.
Als am nächsten Tag unser Schiff mit dichten Schoten Lage schiebt, genießen wir das Segeln und fliegen buchstäblich den Stenon Makronisou hoch Richtung Norden. Nördlich der Untiefen vor Kap Tripiti verkommt der Flug zum flügellahmen Geflatter, weil uns der Kurs nach Andros zwingt die Schoten zu fieren. Welchen Hafen auf der Insel des Andreus, jenes Generals aus Kreta, der immer auf der Seite der Feinde Athens stand, wir anlaufen sollen, hatten wir uns schon gestern gefragt. Die Altstadt von Kastros ist das lockendste Ziel. Leider faucht der Meltemi in ihren Hafen, in dessen Grund aus Fels und Gras kein Anker gerne beißt. Gavrion gilt als sichere Bucht, hat aber außer dem Schwell der Fähren nicht viel zu bieten. Batsi wird selten von Yachten angelaufen, weil die in der Ansteuerung liegenden Inseln und Untiefen schwer auszumachen sind.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 1/2008
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...