Kap Hoorn, Südamerika

Entlang der südamerikanischen Atlantikküste tasteten sich die Seenomaden Doris Renoldner und Wolfgang Slanec bis um Kap Hoorn – und folgten damit über weite Strecken jener Route, die Magellan vor rund 500 Jahre genommen hatte.

Es geht keinen Meter mehr voran. Wir haben uns festgestampft. Dunkelgrünes Wasser schießt übers Deck – Waschmaschine mit Schleudergang. Ein zorniger Pampero, der gefürchtete Starkwind dieser Küste, wirft unglaublich steile Seen in der flachen, 200 Seemeilen breiten Mündung des Rio de la Plata auf. Da der Abendwetterbericht keine Besserung verspricht, laufen wir in finsterer Nacht zurück zur Küste Uruguays. Außergewöhnliches Phosphoreszieren der See hinterlässt im Kielwasser eine hell leuchtende Spur, die brechenden Wellenkämme blinken wie unzählige Sterne.

Und aus schlimmsten Wetter retten sie sich in die riesige Meeresbucht, die anscheinend endlos sich nach Westen erstreckt. … Hier müsste sich jener paso ins Südmeer befinden, den er gemäß der Karte Martin Behaims an dieser Stelle vermutet … Diese riesige Meeresbucht ist in Wirklichkeit nichts anderes als die Mündung des La Plata Stroms, aber Magellan ahnt dies nicht. Am Morgen suchen wir Schutz im fast leeren Hafen von Punta del Este.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 1/2004.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Kap Hoorn, Südamerika, Seite 1 von 8 Kap Hoorn, Südamerika, Seite 2 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seiten 1/2 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seite 3 von 8 Kap Hoorn, Südamerika, Seite 4 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seiten 3/4 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seite 5 von 8 Kap Hoorn, Südamerika, Seite 6 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seiten 5/6 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seite 7 von 8 Kap Hoorn, Südamerika, Seite 8 von 8
Kap Hoorn, Südamerika, Seiten 7/8 von 8

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Ablauf. Wer die Stadt Hvar stressfrei genießen will, braucht unbedingt einen guten Plan

Aus dem Nähkästchen

Insider-Tipps. Vielsegler Jürgen Preusser, der das Revier Kroatien seit mehr als vier Jahrzehnten kennt ...

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...