Traunsee Spezial

Lacus felix wurde der Traunsee einst von den Römern genannt – heute freuen sich Segler, Surfer und Kiter über thermische Winde, perfekte Infrastruktur und großartige Landschaft. Traunsee-Extra von Judith Duller-Mayrhofer

Mehr zum Thema: Traunsee

Zufriedenheit stellt sich ein, wenn Erwartungen erfüllt werden. Wasser, Wind, ein bisserl nettes Drumherum, das reicht dem Segler und findet sich in Österreich an vielen Plätzen.
Glücklich ist, wer seine Erwartungen übertroffen sieht – haben die alten Römer den Traunsee deshalb lacus felix genannt? Wasser, so rein und klar, dass man es trinken kann, so tief wie an keinem anderen See in Österreich, erfrischend selbst im heißesten Sommer, eine blau glitzernde Fläche von mehr als 24 km2, in der sich spektakulär die Berggipfel spiegeln. Wind, der während einer stabilen Schönwetterperiode an den Gardasee erinnert. Morgens wird er Oberwind genannt, kommt aus Süden und hält bis etwa 10 Uhr durch. Nach einer Flautenpause springt nach der Mittagszeit aus Nordosten der Niederwind an und bringt thermische drei bis vier Beaufort, die bis etwa 18 Uhr genutzt werden können. Bei Ostwetterlage kann man zumindest in der Bucht von Ebensee mit guten Segelbedingungen rechnen, und bei Westwetterlage ist der Wind zwar böig und drehend, aber verkriecht sich zumindest nicht. Was will man mehr? Ein bisschen Nervenkitzel vielleicht: Dafür sorgt der berüchtigte Viechtauer, ein Gewitterfallwind.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 5/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Traunsee Spezial, Seite 1 von 8 Traunsee Spezial, Seite 2 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 1/2 von 8
Traunsee Spezial, Seite 3 von 8 Traunsee Spezial, Seite 4 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 3/4 von 8
Traunsee Spezial, Seite 5 von 8 Traunsee Spezial, Seite 6 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 5/6 von 8
Traunsee Spezial, Seite 7 von 8 Traunsee Spezial, Seite 8 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 7/8 von 8

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Zeiten

Ein winterlicher Streifzug durch die Badeorte der nördlichen Adria hat seinen eigenen Reiz. Verena ...

Ressort Revierberichte

Schmerzbefreit

Zuerst kam Irma, dann Corona. Der Neuanfang war steinig, aber nun präsentiert sich das karibische ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Im Süden, am Jahresrand

Die Türkei hat nichts von ihrem Reiz verloren, vor allem in der Nebensaison lässt sich hier Natur und ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Lebendige Geschichte

Der äußerste Westen Europas hat viel zu bieten: eine quirlige Metropole und urige Fischerorte, ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Weniger ist mehr

Wenn man glaubt, in einem Revier bereits jeden Stein zu kennen, kann ein Perspektivenwechsel helfen. ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Im Reich der Buchten

Der westlichste Abschnitt der türkischen Südküste bietet noch die Gelegenheit zu Entdeckungen aller Art. ...