Traunsee Spezial

Lacus felix wurde der Traunsee einst von den Römern genannt – heute freuen sich Segler, Surfer und Kiter über thermische Winde, perfekte Infrastruktur und großartige Landschaft. Traunsee-Extra von Judith Duller-Mayrhofer

Zufriedenheit stellt sich ein, wenn Erwartungen erfüllt werden. Wasser, Wind, ein bisserl nettes Drumherum, das reicht dem Segler und findet sich in Österreich an vielen Plätzen.
Glücklich ist, wer seine Erwartungen übertroffen sieht – haben die alten Römer den Traunsee deshalb lacus felix genannt? Wasser, so rein und klar, dass man es trinken kann, so tief wie an keinem anderen See in Österreich, erfrischend selbst im heißesten Sommer, eine blau glitzernde Fläche von mehr als 24 km2, in der sich spektakulär die Berggipfel spiegeln. Wind, der während einer stabilen Schönwetterperiode an den Gardasee erinnert. Morgens wird er Oberwind genannt, kommt aus Süden und hält bis etwa 10 Uhr durch. Nach einer Flautenpause springt nach der Mittagszeit aus Nordosten der Niederwind an und bringt thermische drei bis vier Beaufort, die bis etwa 18 Uhr genutzt werden können. Bei Ostwetterlage kann man zumindest in der Bucht von Ebensee mit guten Segelbedingungen rechnen, und bei Westwetterlage ist der Wind zwar böig und drehend, aber verkriecht sich zumindest nicht. Was will man mehr? Ein bisschen Nervenkitzel vielleicht: Dafür sorgt der berüchtigte Viechtauer, ein Gewitterfallwind.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 5/2005.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Traunsee Spezial, Seite 1 von 8 Traunsee Spezial, Seite 2 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 1/2 von 8
Traunsee Spezial, Seite 3 von 8 Traunsee Spezial, Seite 4 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 3/4 von 8
Traunsee Spezial, Seite 5 von 8 Traunsee Spezial, Seite 6 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 5/6 von 8
Traunsee Spezial, Seite 7 von 8 Traunsee Spezial, Seite 8 von 8
Traunsee Spezial, Seiten 7/8 von 8

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...

Ressort Revierberichte

Badewanne mit Wellenschlag

Ein Sardinien-Törn kann seine Tücken haben. Doch das Revier ist so atemberaubend schön, dass es sich lohnt ...

Ressort Revierberichte

Kalte Platte

Folkert Lenz verband auf Spitzbergen zwei Leidenschaften und segelte auf einem Dreimaster von einer ...

Ressort Revierberichte

Magischer Grenzgang

Auf ihrer dritten großen Reise querten die Seenomaden die legendäre Nordwestpassage. Sie lernten dabei ...