Türkei Spezial

Den Reiz der Unberührtheit haben die Küsten der Türkei in den letzten beiden Jahrzehnten zwar verloren, zwischen Izmir und Antalya findet man jedoch noch immer ein Segelrevier der Extraklasse mit der längsten Segelsaison Europas. Türkei-Kennerin Andrea Horn führt in diesem Sonderteil durch die Reviere, verrät die besten Buchten, Restaurants und Marinas, gibt wichtige Tipps und unterbreitet Törnvorschläge. Außerdem: Alles über Bareboat-Charter

Vier Meere umschlingen die Küsten der Türkei. Das Schwarze und das Marmara-Meer im Norden, die inselreiche Ägäis im Westen und das Mittelmeer im Süden. Eine Menge an Revieren, aber höchst unterschiedlicher Törnqualität. So spielen weder das Schwarze noch das Marmara Meer im Charterwesen eine Rolle. Firmen, die dort ihr Glück versuchten, erlitten bald Schiffbruch. Aus gutem Grund: Das Klima ähnelt jenem an der Ostsee. Mitteleuropäer, die in der Türkei segeln, sind auf warmes Wetter aus, Regen und Kälte kennen sie von zu Hause. Auch die Landschaft ist mit jener an der Ägäis und am Mittelmeer kaum zu vergleichen. Der ständig auflandige Wind im Schwarzen Meer sowie die äußerst schlechte Wasserqualität und das Fehlen von Buchten (in beiden Revieren) schrecken ebenfalls ab. “Buchteln” ist aber Bedingung für einen Türkeitörn, auch das Verlangen nach Sonne und Baden im wohl temperierten, appetitlichen Wasser ist nichts Unehrenhaftes …

Die Ägäisküste
Der wilde Westen. Von \u00C7esme bis Bodrum
Dieses Revier liegt außerhalb der ausgetretenen Charterpfade, hat wunderschöne Buchten und Marinas zu bieten und ist auch während der Sommersaison kaum überlaufen. Es beginnt mit dem Ildir-Golf nördlich des Hafenortes \u00C7esme. In seinem Nordostteil und vor der Insel Karaada fällt der Anker in idyllischer Umgebung vor sanften Hügeln, die mächtigen Berge der Karaburun-Halbinsel halten sich im Hintergrund. Eine besondere Attraktion sind die Thermalbäder, vor allem in der Ankerbucht Pasa Limani.
Für die Marina im Hafen von \u00C7esme, zu Füßen einer mittelalterlichen Burg, hat sich endlich ein Betreiber gefunden, nämlich die Gemeinde \u00C7esme selbst, und man kann nunmehr angenehm an den Schwimmstegen anlegen …

Beste Buchten
Nerkis Liman. Westlich von Sigacik Körfezi. Hier sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht – noch. Kürzlich aufgestellte Masten lassen Schlimmes ahnen.
Gümüslük. Sicher und schön, mit echt türkischem Ambiente.

Am Rande des Dodekanes
Der sanfte Süden. Von Bodrum bis Fethiye
Das Besondere an der türkischen Küstenlandschaft sind die bewaldeten, fjordartigen Golfe: “Norwegen mit gutem Wetter”. Einer der bekanntesten ist der Gökova Körfezi, der sich östlich des von der Kreuzritterburg St. Peter geprägten Touristen- und Segelmekkas Bodrum 50 Seemeilen in das Festland erstreckt und durch seine Kulisse bald die kahlen Bodrumer Hügel vergessen lässt. Steile Berge, Inseln und Ankerbuchten, in denen der Wald bis zum Wasser herunter wächst, sind typisch für ihn. Bäche und Flüsse bringen frisches Süßwasser mit, die Vegetation bedankt sich mit Artenvielfalt. Wer möchte nicht die Lagune hinter den Sieben Inseln, den Kleopatrastrand, English Harbour oder den Amazonen-Fjord kennen lernen? …

Beste Buchten
Küçük \u00C7ati im Südwesten des Gökova Körfezi: Jungfräuliche Türkei, hier gibt es sie noch!
Keçi Bükü im Hisarönü Körfezi, am Ende des Golfes: Berge, Wald, ein Bach, eine Insel, unzählige Tavernen und sicher wie Abrahams Schoß.

Der Südosten
Zauberhaftes Lykien. Von Fethiye bis Antalya
Aus dem Fethiye-Golf kommend, gleich nach dem Runden des südöstlichen Kaps findet man an der Gemiler-Reede eine Anzahl unterschiedlicher Ankerplätze: in Karacaören beim fiedelnden Tavernenwirt Muzaffer oder vor der Insel Gemiler, die auch Kultur zu bieten hat; auf ihrem Gipfel breitet sich eine mittelalterliche Stadt aus. Gleich nebenan wird der geschwungene goldene Sandstrand und eine von Wald umgebene grün-blaue Lagune sichtbar – der einmalige Ölü Deniz, den Yachten leider nur noch als Zaungäste bestaunen dürfen. Im Anschluss daran wird die türkische Landschaft ihrem Ruf als vielseitige Schönheit gerecht und zeigt ein interessantes Kontrastprogramm, beginnend mit dem unwirtlichen Küstenstück Yedi Burunlar, nur Felsen und kein Schlupfwinkel …

Beste Restaurants
Hassans Restaurant in Üçagiz in der Kekova-Lagune (re.). Vorspeisen, Fischsuppe und mehr. Beim „freundlichen Macher“ schmeckt alles unvergesslich gut.
Villa Perla in der Altstadt von Antalya (Antalya Kaleiçi). Köstlich speisen unter Orangenbäumen im stilvollen kleinen Altstadthotel (li.). Zur Zeit die Nummer 1!

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 4/2002.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Türkei Spezial, Seite 1 von 15 Türkei Spezial, Seite 2 von 15
Türkei Spezial, Seiten 1/2 von 15
Türkei Spezial, Seite 3 von 15 Türkei Spezial, Seite 4 von 15
Türkei Spezial, Seiten 3/4 von 15
Türkei Spezial, Seite 5 von 15 Türkei Spezial, Seite 6 von 15
Türkei Spezial, Seiten 5/6 von 15
Türkei Spezial, Seite 7 von 15 Türkei Spezial, Seite 8 von 15
Türkei Spezial, Seiten 7/8 von 15
Türkei Spezial, Seite 9 von 15 Türkei Spezial, Seite 10 von 15
Türkei Spezial, Seiten 9/10 von 15
Türkei Spezial, Seite 11 von 15 Türkei Spezial, Seite 12 von 15
Türkei Spezial, Seiten 11/12 von 15
Türkei Spezial, Seite 13 von 15 Türkei Spezial, Seite 14 von 15
Türkei Spezial, Seiten 13/14 von 15
Türkei Spezial, Seite 15 von 15
Türkei Spezial, Seite 15 von 15

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...