Wolfgangsee Extra

Sinneswandel. Vom christlichen Wallfahrtsort zum Mekka der Wassersportler: An den Wolfgangsee pilgern heute weniger die Wundergläubigen als vielmehr Scharen von Seglern, Surfern und Wasserschifahrern. Und das aus gutem Grund. Ein Wolfgangsee-Extra von Judith Duller-Mayrhofer

Er ist nicht der größte, aber der beste im Raum Salzburg, zumindest für jene, die Wind für ihr Freizeitglück benötigen. Das behauptet einer, der es wissen muss – Hubert Raudaschl, Rekordolympionike, Medaillengewinner, Titelhamster, Langzeitstar und bekanntester Segelsohn vom Wolfgangsee. Nirgendwo sonst in der Gegend stellt sich der Wind so zuverlässig ein wie in seinem Heimatrevier, erzählt er, und das liegt vor allem an der günstigen West-Ost-Lage. Dadurch kann sich der berühmte Brunnwind, ein thermischer Schönwetterwind, der aus dem Brunnwinkel im Nordzipfel des Sees kommt und primär im Westteil des Sees kräftig-gleichmäßig bläst, sehr gut mit der häufig vorherrschenden Westströmung mischen. Das ergibt einen wunderbaren, ungehindert über den See streichenden Nordwest, von dem etwa die Atterseer nur träumen können. Zugegebenermaßen sind die Dreher und Windkanten bei dieser „Mischung“ bei Regatten recht anspruchsvoll, aber beim Spazierensegeln spielt das kaum eine Rolle.
Lässt die Westströmung den Brunnwind allein ), so darf man zumindest noch mit „Sonnenuntergangswest“ rechnen.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2004.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Wolfgangsee Extra, Seite 1 von 7 Wolfgangsee Extra, Seite 2 von 7
Wolfgangsee Extra, Seiten 1/2 von 7
Wolfgangsee Extra, Seite 3 von 7 Wolfgangsee Extra, Seite 4 von 7
Wolfgangsee Extra, Seiten 3/4 von 7
Wolfgangsee Extra, Seite 5 von 7 Wolfgangsee Extra, Seite 6 von 7
Wolfgangsee Extra, Seiten 5/6 von 7
Wolfgangsee Extra, Seite 7 von 7
Wolfgangsee Extra, Seite 7 von 7

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...