Wolfgangsee kulinarisch

Essen. Was den Bachsaibling vom Seesaibling unterscheidet, wo man den besten bekommt und bei welchen Wirtshäusern und Restaurants man mit dem Boot anlegen kann. Eine kulinarische Reise entlang des Wolfgangseeufers. Text: Luis Gazzari, Fotos: Roland Duller

Fisch ist nicht gleich Fisch, das gilt für Adria wie für das Salzkammergut, aber im Schatten von Schafberg und Falkensteinwand wird das Thema transparenter, da nicht so vielfältig. Bachsaibling oder Seesaibling ist eine jener Fragen, auf die man eine Antwort haben sollte, wenn man eines der zwölf Wirtshäuser oder Restaurants am Wolfgangsee anpeilt, bei denen man mit Yacht oder Motorboot anlegen kann. Wer die Antwort nicht kennt, fragt am besten Bernhard Ebner, den Chef des Gasthofs Fürberg. Ebner ist auch leidenschaftlicher Fischer und holt von Anfang Juli bis Ende September den seit Jahrtausenden auf Salzkammergutseen heimischen und nicht gezüchteten Seesaibling per Grund- oder Schwebenetz aus dem Wasser, um ihn Stunden später in seinem Haus servieren zu lassen. Hat er kein Glück gehabt oder ist gerade nicht Fischsaison, kauft Ebner Bachsaiblinge zu, in der seiner Meinung nach besten Zuchtanstalt des Landes, in Fuschl. Der Bachsaibling kam Ende des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika nach Europa, wird gezüchtet und ist auch für Kenner kaum vom etwas schlankeren Seesaibling zu unterscheiden.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 6/2003.
Diese Ausgabe kann online nachbestellt werden.

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Wolfgangsee kulinarisch, Seite 1 von 4 Wolfgangsee kulinarisch, Seite 2 von 4
Wolfgangsee kulinarisch, Seiten 1/2 von 4
Wolfgangsee kulinarisch, Seite 3 von 4 Wolfgangsee kulinarisch, Seite 4 von 4
Wolfgangsee kulinarisch, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte

Zwischen den Welten

Segeltörn in den Kleinen Antillen, wo der Wind beständig aus günstiger Richtung weht und sich abgehobener ...

Ressort Revierberichte

Am Rande des Kontinents

Ein deutsches Eigner-Paar schipperte auf einem 72-Fuß-Halbgleiter in 140 Tagen von Rostock bis zum Nordkap ...

Ressort Revierberichte

Zwischen gestern und morgen

Ob Rundblick vom Gipfel oder Grundblick unter die Meeresoberfläche – auf einem Segeltörn ab Murter kann ...

Ressort Revierberichte

Badewanne mit Wellenschlag

Ein Sardinien-Törn kann seine Tücken haben. Doch das Revier ist so atemberaubend schön, dass es sich lohnt ...

Ressort Revierberichte

Kalte Platte

Folkert Lenz verband auf Spitzbergen zwei Leidenschaften und segelte auf einem Dreimaster von einer ...

Ressort Revierberichte

Magischer Grenzgang

Auf ihrer dritten großen Reise querten die Seenomaden die legendäre Nordwestpassage. Sie lernten dabei ...