Jeanneau 53

Die Premiumklasse von Jeanneau heißt nicht mehr Sun Odyssey sondern Jeanneau

Mehr zum Thema: Jeanneau

Das erste Segelfoto der neuen Jeanneau 53. Das Innenlayout sieht zwei bis fünf Kajüten vor, eine zusätzliche Skipperkajüte im Bug ist in jeder Version möglich

Die Modellpolitik von Jeanneau ist für eine Werft dieser Größe durchaus transparent. Die Yachten heißen – bis auf wenige Ausnahmen – Sun Odyssey. So weit so gut. Die Sun Odysseys wiederum unterteilen sich in die Classic-Reihe, das sind normale Fahrtenyachten und in eine DS-Linie, das sind Yachten mit einem gemäßigten Decksalon. Das erste DS-Modell war die Sun Odyssey 54 DS. Sie wurde im Herbst 2002 zum ersten Mal vorgestellt und vor wenigen Wochen zum letzten Mal gebaut.
Ihre Nachfolgerin ist die etwas kleinere Jeanneau 53. Sie sieht dem neuen Flaggschiff, der Jeanneau 57 (Fahrbericht YR 7/2009), zum Verwechseln ähnlich und ist die zweite Yacht der neuen Premium-Linie. Philippe Briand (Rumpf) und Vittorio Garroni (Deck- und Innendesign) haben sich um eine elegante Linienführung bemüht. Statt elliptischer Formen dominieren gerade Linien und Kanten, einzig das Seitenfenster in der Kajüte weckt Assoziationen zur Vorgängerin.
Intelligent gelöst hat Garroni die Raumaufteilung unter Deck. Die Basis dafür hat er mit dem Verzicht auf eine Beibootgarage geschaffen. Ein kluger Schachzug, denn dieses Feature macht erst auf größeren Yachten Sinn. Stattdessen ließ er im Heckbereich serienmäßig Stahlplatten zur nachträglichen Montage von Davits einlaminieren. Optisch mögen die Stahlträger nicht besonders hübsch sein, praktisch sind sie allemal. Genau genommen sogar praktischer als jede Garage.
Der gewonnene Platz steht unter Deck in vollem Umfang zur Verfügung. Das spürt man in der Eignerversion mit zwei Kajüten (ist möglich) genauso, wie in allen anderen Ausbauvarianten mit drei, vier oder fünf Kajüten, wobei jede Variante mit einer zusätzlichen Skipperkabine geordert werden kann.
Noch ein Wort zum Preis: Mit 250.000 Euro (exkl. MwSt.) liegt die 53er deutlich unter der 54 DS. Sie ist auch ein wenig kleiner, aber angesichts der guten Großserienqualität, dem soliden Ambiente im Inneren und des ordentlichen Mobiliars muss man die Jeanneau 53 als preiswert bezeichnen.
Daten: Rumpflänge: 16,06 m, Breite: 4,77 m, Verdrängung: 14.935 kg, Ballast: 4.985 kg, Tiefgang: 2,28/1,80 m, Großsegel: 70,5 m2, Genua: 78 m2, Preis (exkl. MwSt.): 250.000,–
www.maxmarine.at

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Segelyachten

Über den Tellerrand

Der renommierte Industrie-Designer Gerald Kiska zeichnet für das Aussehen der neuen Sunbeam 32.1 ...

Ressort News Segelyachten
Die EYOTY-Testyachten waren diesmal in Port Ginesta stationiert

EYOTY 2020: Die besten Segelyachten Europas

Die Gewinner des European Yacht of the Year Awards stehen fest

Ressort News Segelyachten

Europas Yachten des Jahres 2019

Zum Auftakt der boot in Düsseldorf wurden die Gewinner des European Yacht of the Year Awards 2019 vergeben

Ressort News Segelyachten
PDF-Download

Schlicht und ergreifend

Der 102 Jahre alte schwedische Schärenkreuzer Prinsessan hat am Wolfgangsee ein neues Zuhause und mit Ivo ...

Ressort News Segelyachten
PDF-Download

Die Schöne ist ein Biest

Die 58 Meter lange Ngoni ist ein Vermächtnis des bekannten Yachtdesigners Ed Dubois. Schwungvolle, ...

Ressort News Segelyachten

Starke Partnerschaft

Positive Bilanz der Zusammenarbeit von HanseYachts AG und Privilege