Bavaria erweitert Portfolio

Die größte deutsche Werft übernimmt Grand Soleil und Dufour

Am 3. November berichtete die Yachtrevue an dieser Stelle vom geplanten Übernahmecoup durch Bavaria Yachtbau. Damals bestätigte der neue Bavaria-Chef Jens Ludmann gegenüber der Yachtrevue das Interesse an der Übernahme von Cantiere del Pardo, zu der die Marken Grand Soleil und Dufour gehören. Bavaria Yachtbau war einer von drei Interessenten, doch die deutsche Werft konnte sich mit ihrem Konzept im Bietverfahren gegen Investoren aus Frankreich und Italien durchsetzen.
Die Vertragsunterzeichnung fand am 3. Dezember statt: Ein strategisch günstiger Termin, da am Samstag der Salon Nautic in Paris seine Pforten öffnete und vorhandene Skepsis gegenüber der wirtschaftliche Stärke Cantiere del Pardos im Vorfeld einer der wichtigsten Messen des Jahres ein klarer Wettbewerbsnachteil gewesen wäre. Ein Aspekt, der mit der Vertragsunterzeichnung im Rücken ins Gegenteil umgeschlagen sein dürfte, und damit für alle drei Marken positive Auswirkungen haben sollte.

Mehr zu diesem Thema teilt Bavaria Yachtbau in folgender Pressemitteilung mit:

Bavaria Yachtbau GmbH (“Bavaria”) und Cantiere del Pardo Group (Grand Soleil und Dufour) verkünden heute die Unterzeichnung eines Abkommens, das für den sofortigen Lease der Cantiere del Pardo Gruppe und die anschließende Akquisition durch Bavaria steht.
Wie in dem Abkommen vereinbart, wird Bavaria sofort das benötigte Kapital zur Unterstützung des Geschäfts von Cantiere del Pardo bereitstellen, während die Kreditgeber die existierenden Bilanzaufstellungsschulden neu strukturieren. Die drei Marken (Grand Soleil, Dufour und Bavaria) werden weiterhin ihr bestehendes Kundenprofil in dem jeweiligen Markensegment betreuen, Produkte in den jeweiligen Werften produzieren und diese über ihr Distributions-Netzwerk verkaufen.
Dr. Jens Ludmann, CEO Bavaria Yachtbau kommentierte die Akquisition wie folgt: „Wir freuen uns sehr, diese großartigen Marken zusammenzubringen um einen globalen Anbieter zu schaffen. Unsere verfügbare Liquidität und die starke Bilanzaufstellung werden das angestrebte Geschäftswachstum stärken. Wir sehen wesentliche Synergien zwischen den drei Marken in verschiedenen Geschäftsbereichen. Diese Synergien werden uns ermöglichen, unsere jeweiligen Marktpositionen weiter auszubauen.“
Herr Federico Minoli, CEO der Cantiere del Pardo Gruppe kommentierte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir den Zusammenschluss mit einem strategischen Partner wie Bavaria erreicht haben. Gleichzeitig lösen wir unsere finanziellen Angelegenheiten, gründen eine starke Gruppe mit abgestimmten Produktlinien, guter geografischer Repräsentanz und einem starken Führungsteam. Der Erfolg, den unsere neuen Produkte bei unseren Kunden erreicht haben, kann nun einen erheblichen Beitrag zum Wachstum unserer Gruppe beisteuern.“

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Segelyachten

Schlicht und ergreifend

Der 102 Jahre alte schwedische Schärenkreuzer Prinsessan hat am Wolfgangsee ein neues Zuhause und mit Ivo ...

Ressort News Segelyachten

Die Schöne ist ein Biest

Die 58 Meter lange Ngoni ist ein Vermächtnis des bekannten Yachtdesigners Ed Dubois. Schwungvolle, ...

Ressort News Segelyachten

Starke Partnerschaft

Positive Bilanz der Zusammenarbeit von HanseYachts AG und Privilege

Ressort News Segelyachten

Kühne Kämpfer

Hans Spitzauer will seiner Lago26 Flügel verleihen und damit auf europäischen Binnengewässern reüssieren, ...

Ressort News Segelyachten

Europas Yachten des Jahres

Heuer fand die EYOTY-Wahl zum 15. Mal statt. Die fünf Sieger wurden zum Auftakt der boot in Düsseldorf gekürt

Ressort News Segelyachten

„Ich will keinen segelnden Wolkenkratzer ...

Exklusiv-Interview mit Manfred Schöchl über das neueste Modell Sunbeam 46.1, das im Sommer 2018 vom Stapel ...