Yachtrevue 7/2019

Juli 2019
e-Paper im APA-Kiosk
  • Wenn Sie Printabonnent oder ÖSV-/ÖSYC-Mitglied sind, können Sie Ausgabe 7/2019 im APA-Kiosk kostenlos (ÖSV-/ÖSYC-Mitglieder) bzw. um € 0,35 (Printabonnenten) lesen bzw. herunterzuladen.
  • Zum APA-Kiosk
Apps für Handy und Tablet

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unter den olympischen Sommersportarten ist Segeln bekanntlich die Nummer 1 in Österreich. Aber auch abseits von Olympia gibt es hierzulande hoch interessante Aktivitäten. Zum Beispiel das Projekt Stella Maris, in dessen Mittelpunkt eine Club Swan 50 steht. Initiiert und finanziert wird es vom Opernsänger und Segelenthusiasten August Schram, der gemeinsam mit dem ehemaligen 49er-Olympioniken Nico Delle-Karth in kurzer Zeit aus heimischen Talenten ein schlagkräftiges Team formte. Nun gewann die Truppe als erste österreichische Mannschaft überhaupt die prestigeträchtige Offshore-Regatta Rolex Giraglia („Sternstunde“, Seite 12) – ein Erfolg, der nicht hoch genug bewertet werden kann.

Erfolgsgewohnt ist Fritz Trippolt: Der Bregenzer holte bei der traditionsreichen Bodensee Rund Um zum vierten Mal den Sieg und triumphierte damit in einem Rennen, das den Teilnehmern nicht nur wechselhafte Winde, sondern auch jeder Menge Treibholz bescherte. Verena Diethelm war auf einer Elan 295 live dabei und liefert den Insider-Bericht zur Nervenschlacht – ?????, ab Seite ??.
Schon einmal gefoilt? Nein? Möglicherweise ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um damit anzufangen. Eine australische Werft bringt nämlich dieser Tage die ersten Serienboote der foilenden Skeeta auf den Markt. Das Solo-Dingi ist (so lange es sich nicht im Flug-Modus befindet) in Sachen Stabilität einem Laser nicht unähnlich und damit deutlich einfacher zu bedienen als etwa eine Motte. Wir haben sie unter der Anleitung von Trainer Stefan Hess im Sportcamp Raudaschl getestet („Probeflug“, ab Seite 61). Dort kann man die Skeeta übrigens auch ausleihen – und dann entscheiden, ob man bereit ist, die Komfortzone für eine Weile zu verlassen und seine seglerischen Fertigkeiten auf ein neues Niveau zu heben.

Apropos neu. Yachen Meltl feiert heuer nicht nur sein 50-jähriges Jubiläum sondern begeht auch eine Art Neustart. Nachdem Firmengründer Josef Meltl, der gemeinsam mit Ehefrau Dorothea aus einer simplen Ruderbootsvermietung in Bayern ein nautisches Parade-Unternehmen formte, Anfang 2018 verstarb und sich kürzlich Paul Huber, der langjährige Prokurist und Mastermind im Verkauf, in die Pension verabschiedete, wurde die Geschäftsführung in die Hände der Meltl-Tochter Manuela gelegt. Judith Duller-Mayrhofer hat sie am Chiemsee besucht, zu ihren Plänen befragt und eine interessante junge Frau kennen gelernt. „Fit für die Zukunft“, ab Seite 38.

Herzlichst

Roland Duller

Artikel in dieser Ausgabe:

Ressort Achteraus

Fast frisch verliebt

Juni 2019. Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort News
PDF-Download

50 Jahre Yachten Meltl

Die Leitung des erfolgreichen Unternehmens wurde heuer in junge Hände übergeben. Judith Duller-Mayrhofer ...

Ressort Regatta

Bodensee Rund Um

Hunderte Segler machen sich Jahr für Jahr in den Abendstunden auf den hundert Kilometer langen Rundkurs um ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Der Riese mit dem Spitzbart

Kornat ist zu groß und zu karg, um dem Klischee der Trauminsel zu entsprechen, hat aber durchaus seine ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download

Griechisch Blau

Im Norden des Ionischen Meers liegt mit Korfu und seine Nachbarinseln ein kleines, feines Fahrtgebiet, in ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

Cranchi E26 classic

Die kleinste Cranchi ist trailerbar und bestens geeignet für Ausflüge an die europäischen Binnenseen.