Der Riese mit dem Spitzbart

Kornat ist zu groß und zu karg, um dem Klischee der Trauminsel zu entsprechen, hat aber durchaus seine ansprechenden Seiten

Der Riese mit dem Spitzbart

Der Riese mit dem Spitzbart. So nennen die Einheimischen, inspiriert von deren Form, die 13 Seemeilen lange und 32 km² große Karstinsel. Die typischen, wie mit dem Lineal gezogenen Steinmauern stellen die Nähte im Gewand dieses Riesen dar. Vierzig Seemeilen sind es rundherum, das ließe sich an einem Tag machen. Unerwartet reizvoll ist es, sich dafür fünf Tage Zeit zu nehmen, dabei eine Art Kornaten-Slalom zu fahren oder zwischendurch aufs offene Meer zu entwischen.

Ganz im Norden stößt man auf die Bucht Tomasovac mit dem kleinen Restaurant „Suhi Rat. Es verfügt über ausreichend Bojen und verdient das Prädikat „preiswert“. Die Uvala Šipnate mit dem „Soleta“ ist urig auf gehobenem Niveau, der winzige Hafen Lučica bietet einen einsamen Ankerplatz – mehr nicht. Auf dem Weg dorthin befinden sich zwei gefährliche Untiefen bei der Mini-Insel Tovarnjak.
Die Düse zwischen Levrnaka und Kornat ist mitunter stürmisch. Bei Windstille kann ein kleines Boot beim Marterl unter der Ruine Toreta anlegen. Dort duftet es intensiv nach Salbei und Thymian, speziell im Frühjahr, wenn die ganze Insel mit einem erstaunlich grünen Flaum überzogen ist und auch landschaftlich ein Highlight ist. Passionierte Fotokünstler sollten in der großen Bucht der Insel Levrnaka bei einem der beiden sehr guten Lokale anlegen und den dortigen Berg erklimmen.

Einen besseren Kornaten-Blick hat man nur vom Metlina (237 m) auf Kornat. Diesen Gipfel erreicht man von drei Spezialplätzen aus.

Den gesamten Reviertipp finden Sie in der Yachtrevue 7/2019, am Kiosk ab 5. Juli!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Der Riese mit dem Spitzbart, Seite 1 von 2 Der Riese mit dem Spitzbart, Seite 2 von 2
Der Riese mit dem Spitzbart, Seiten 1/2 von 2

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Revierberichte
Wanderparadies. Die unbewohnte, vor La Paz liegende Isla San Francisco lässt sich zu Fuß bestens erkunden. Die seichte Bucht im Nordosten ist ein beliebtes Ausflugsziel für Segler

Klima-Wandel

Blauwasser. Nach zwei Jahren in Kanada machen sich die Seenomaden auf den Weg in den Süden, segeln nach ...

Ressort Revierberichte
Zahn der Zeit. Zu Kunst in der Landschaft umgearbeitet zeigen sich die verlassenen Bergwerke Elbas. Durch die rostigen Überreste der Miniera del Vallone fällt der Blick auf das strahlend blaue Meer

Toskana maritim

Törnbericht. Zwischen der italienischen Westküste und Korsika liegt eine Inselgruppe mit eigenartiger ...

Ressort Revierberichte
Stille Tage. Zahlreich sind die idyllischen Ankerplätze im Revier der Ionischen Inseln. Ein besonders attraktiver liegt zwischen Ithaka und der gleich davor liegenden Mini-Insel Limeniskos

Sanft und sicher

Griechenland. Das Ionische Inselreich ist historisch wertvoll und zeigt sich als Fahrtgebiet von einer ...

Ressort Revierberichte
Sehenswert. Porto Palermo ist eine geschützte Bucht an der Albanischen Riviera. Auf der Halbinsel in ihrer Mitte liegt eine kleine, aber gut erhaltene Festung

Verstecktes Kleinod im Balkan

Nischenprogramm. Albaniens Küsten, die an die Adria und an das Ionische Meer grenzen, werden selten ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Rückzugsort. Die Bucht Hekla Havn liegt tief im Scoresby Sund und ist in diesem Revier der sicherste Starkwind-Ankerplatz weit und breit

Kalte Leidenschaft

Eiszeit. Das aus Oberösterreich stammende, erfahrene Blauwasserpaar Claudia und Jürgen Kirchberger segelte ...

Ressort Revierberichte
PDF-Download
Buchtenreich. Bei Valletta hat die Natur zahlreiche Häfen angelegt. Früher bedeutend für die kriegerische Seefahrt, heute Stützpunkt für hunderte Yachten

Mitten im Mittelmeer

Klein, aber fein. Malta ist ein spezielles Revier – von seiner Ausdehnung leicht überschaubar, doch ...