Salone Nautico Genua

Neuer Besucherrekord bei der 58. Auflage der internationalen Messe in Genua

Salone Nautico Genua

Carla Demaria, die Präsidentin der UCINA, sprach aus was man sich als Besucher des Salone Nautico denkt. „Die Messe findet in einem wunderschönen Umfeld statt und die diesjährige Veranstaltung ist die größte, die es in Genua jemals gegeben hat.“ Dabei hat Genua eine lange Tradition, allerdings hat sich der Schwerpunkt verlagert. Vor über zwanzig Jahren standen die Motorboote im Mittelpunkt und im Segelyachtbereich waren lediglich die italienischen Werften vor Ort. Die zunehmende Internationalisierung im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs lockte heuer über 1.000 Aussteller in die Metropole an der ligurischen Küste. Diese zeigten alle Facetten des Wassersports vom SUP bis zum Wasser-Scooter, vom kleinen Schlauchboot bis zum Semirigid mit drei Mal 400 PS, vom Wasserskiboot bis zur Megayacht und vom 18-Fuß-Segelboot bis zur Luxussegelyacht. Insgesamt waren 1.000 Boote und Yachten zu sehen und die Balance zwischen Motor-, Segelyachten und Katamaranen ausgewogen. Die größten ausgestellten Yachten waren die 48 Meter lange Motoryacht Baglietto und die Mylius 80. Die Bedeutung der Messe unterstreicht die Präsenz der bekanntesten Werften weltweit, die allesamt mit mehreren Modellen vor Ort waren. Solaris beispielsweise zelebrierte seinen Auftritt mit fünf Yachten, Grand Soleil stand dem nicht nach. Nautor war mit zwei Modellen vertreten. Montecarlo Yachts war ebenfalls in Flottengröße anwesend. Breiten Raum beanspruchten die Katamarane. Dieses boomende Segment machte sich im äußeren Hafenbereich breit, wobei sowohl Segel- als auch Motorkats aller namhaften Werften ausgestellt waren.

Beispielhaft für den Aufwand der rund um die Messe betrieben wird, war die Eröffnungsfeier. Marco Bucci, der Bürgermeister von Genua, Giovanni Toti, der Präsident der Region und Edoardo Rixi, vom Ministerium für Infrastruktur und Transport waren bei den Eröffnungsfeierlichkeiten anwesend, die übrigens spektakulärer nicht hätten sein können. Zum Finale lief in den Hafen ein Kriegsschiff ein und eröffnete mit unüberhörbarem Hupen die Messe.

Dass sich der Aufwand gelohnt hat, zeigte sich in einer Zuschauerbilanz: Insgesamt besuchten 174.610 Menschen die Messe. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr im 17 Prozent.

Aus österreichischer Sicht kann man dazu nur sagen, dass sich ein Besuch im kommenden Jahr durchaus lohnt, zu Mal man auch heuer Ansprechpartner aus Österreich finden konnte und beispielsweise Sunbeam Yachts seine neue Sunbeam 46.1 ausgestellt hat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Events

20. Biograd Boat Show

Von 18. bis 21. Oktober findet die bereits traditionelle Inwater-Messe statt

Ressort Events

Segeln für einen guten Zweck

Charity-Regatta Bart's Bash findet am 15.September zum 5. Mal statt

Ressort News

Augenschmaus für Segler

Die Künstlerin Irene Ganser zeigt in Hietzing ihre nautisch inspirierten Werke und lädt zu einem Umtrunk

Ressort Events

Aquapalooza an der Donau

23. und 24. Juni: Testfahrten mit Sea Ray, Boston Whaler, Cranchi und Quicksilver

Ressort Events

Phänomen Helga Cup

Die erste Kielbootregatta nur für Frauen lockte 250 Seglerinnen im Alter von 16 bis 70 Jahren an die ...

Ressort Events

Selbst ist der Skipper

Die Yachtschule Schweiger bietet kompakte Kurse für den österreichischen Motorbootschein FB1 an