O Sole mio

Ein Solarboot soll in 140 Tagen die Welt umrunden

Mehr zu den Themen: PlanetSolar, Weltumsegelung

Wenn alles klappt, sollte dieses Ding ab April 2011 auf den Weltmeeren unterwegs sein

In Kiel wird fleißig gebaut: Mittelrumpf, Schwimmer und Cockpit

Beeindruckende 30 Meter lang und 15 Meter breit ist der Trimaran PlanetSolar, der seit Februar in der Kieler Knierim-Werft gebaut wird, und damit das größte Solarboot der Welt. In Auftrag gegeben hat ihn der deutsche Unternehmer Immo Ströher, das Design erinnert an Raufschiff Enterprise. PlanetSolar soll ausschließlich mit der Kraft der Sonne in rund 140 Tagen die Welt umrunden, Segel sind nicht vorgesehen. Der Zeitplan: Stapellauf im Jänner 2010, danach Europa-Tournee, Abfahrt zur Weltumrundung auf der Äquatoriallinie im April 2011. Durchquerung von Atlantik, anschließend Panama-Kanal, Pazifik und Indischer Ozean. In Städten wie Paris, Hongkong und New York wird das Schiff Stopps einlegen.

„Die Kosten bewegen sich im hohen zweistelligen Millionenbereich“, schätzt Steffen Müller, Werft-Mitinhaber neben Gunnar Knierim, den Investitionsaufwand.

In den vergangenen Monaten haben etwa 30 Experten die zwei Seitenrümpfe aus Kohlefasern fertig gestellt. In die beiden Schwimmer sollten im Dezember die 13 Tonnen schweren Batterieblöcke mit einer Gesamtleistung von 1,3 Megawatt eingepasst werden. Weil die PlanetSolar aber nicht im Ganzen in die Halle der Werft passt, werden der ebenfalls fertige Hauptrumpf und die Seitenteile auf dem Gelände der Kieler HDW-Werft zusammengebaut. Anschließend installiert eine Spezialfirma an der Oberfläche die Solarmodule auf 508 Quadratmetern. Nur das Cockpit wird aus dem Dach herausragen. Solarpaneele auf dem Trimaran erzeugen 1000 Watt Strom pro Quadratmeter am Tag, erläutert Müller. Überschüssige Energie werde in die Batterien gespeist. Auch ohne Sonneneinstrahlung sollte der 58 Tonnen schwere Trimaran bis zu drei Tage lang mit einem Speed von rund 10 Knoten fahren können.

Trotz der großen Reserven müssen die Skipper Raphaël Domjan und Gérard d'Aboville aber vorausschauend fahren. D'Aboville war 1980 bekannt geworden, als er als erster Mensch in einem Ruderboot den Atlantik überquerte. Elf Jahre später gelang dem heute 64-Jährigen dasselbe auch auf dem Pazifik. Mit dem fast 30 Jahre jüngeren Domjan entwickelte er die Idee vom Solar-Trimaran, in Ströher fand man einen potenten Investor.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

„Bei mir sollen die Fäden zusammenlaufen.“

Dieter Schneider ist der neue Präsident des Österreichischen Segel-Verbands. Mit Judith Duller-Mayrhofer ...

Ressort News

Bereit für den Anfang

Wer an einer Regatta teilnehmen will, muss korrekt über die Startlinie gehen. Judith Duller-Mayrhofer hat ...

Ressort News

Auf einer Wellenlänge

Wenn sich zur Liebe eine gemeinsame Leidenschaft gesellt, stärkt das die Bindung. Judith Duller-Mayrhofer ...

Ressort News

Gewinnspiel von GlobeSailor

Mitmachen und auf einer Lagoon 450 durch den Saronischen Golf segeln!

Ressort News

Trübe Aussichten

Der Wasserstand des Neusiedler Sees liegt auf besorgniserregend niedrigem Niveau. Schnelle Abhilfe ist ...

Ressort News
PDF-Download

Schlaflos durch die Nacht

Nach Sonnenuntergang zu segeln statt in der bequemen Koje zu liegen, ist nicht jedermanns Sache. ...